So wie derzeit in vielen Ländern diskutiert, sprechen auch die irländischen Regierungschefs über eine neue Regulierung des Online-Glücksspiel-Marktes. Die Branche hat sich weltweit ausgebreitet, doch in vielen Teilen der Welt ist das Online-Glücksspiel bisher grundlegend verboten.

Irland und viele weitere Länder wollen die Illegalität umgehen, indem sie das Online-Glücksspiel legalisieren und gleichzeitig strenge Gesetze und Regeln einführen, um den Markt kontrollieren zu können.

In Irland wird das Problem bei der Regulierung an dem über-Angebot bei Online-Glücksspiel gesehen. Es gibt immer Wege Gesetze zu umgehen und bei vielen Anbietern wird die Kontrolle darüber schwer fallen. Eine Möglichkeit zu Regulierung wird dahingehend gesehen, Webseiten mit ungesetzmäßigen Angeboten direkt zu sperren, so dass die Anbieter diese nicht weiter betreiben können.

In Irland gab es Regulierungsvorschläge, die in einem Bericht festgelegt wurden. In eben diesem soll auch der Jugendschutz extrem berücksichtigt werden. Zudem sollen künftige Gamer in Online-Casinos vor Betrug geschützt werden und sicher und geregelt im Internet spielen können.

Auch in Irland ist es für die Zukunft an der Zeit bald einen neuen Plan vorzulegen, der das Glücksspiel im Land künftig regeln wird. Die bestehenden Gesetze sind veraltet und schon längst überholt, daher muss eine neue Idee entworfen werden. Berücksichtigt werden soll hauptsächlich die Regulierung des Problems bezüglich des Online-Glücksspiels.

Weiterhin sollen der Jugendschutz berücksichtigt und die Suchtgefahr eingedämmt werden. Die Ausarbeitung dieser Regulierungen und des gesamten Plans wird wohl noch einige Zeit dauern, da die Regelungen sehr umfassend werden sollen und viele Eventualitäten berücksichtigt werden müssen. Doch da dieser Plan in Arbeit ist, wird in Zukunft der Online-Glücksspielmarkt in Irland durch Gesetze reguliert werden, um alles in geregelte Bahnen zu lenken.