Die Bundesliga-Saison hat bereits begonnen und wieder stellen die Anbieter ihr Sportwettenangebot den Spielern illegal zur Verfügung. Die Regulierung soll erst nach dem Start der Bundesliga erfolgen, doch auch hier ist zu erwarten, dass es durch Bewerberklagen zu Verzögerungen kommen könnte. Geplant ist es in Hessen 20 Lizenzen für Sportwettenanbieter auszugeben, damit der Riesenmarkt dann endlich auch in Deutschland legal vorherrsche und das beliebte Wettangebot nicht mehr als illegal eingestuft wird.

Für die ausgeschriebenen 20 Lizenzen gibt es bereits einige Bewerbungen. Sowohl private Anbieter als auch staatliche Lotteriegesellschafften haben sich um die ausgeschriebenen Konzessionen beworben. Zuständig für das Vergabeverfahren ist das hessische Innenministerium. Eine Entscheidung bezüglich der Bewerber soll nun bereits bis Ende September gefallen sein, so die Ankündigung.

Eigentlich sollte dies bei den Glücksspielanbietern nun ausreichend Grund zur Freude geben, jedoch befürchten diese, dass die Konzessionsvergabe nicht so einfach über den Tisch gehen werde. Es wird erwartet, dass die Bewerber, die keine Konzession erhalten, mit Rechtsmitteln gegen die Entscheidung vorgehen werden. Dies würde bedeuten, dass die Vergabe somit hinausgezögert werde. Die benachteiligten Bewerber werden nach Expertenmeinung alles dafür tun, dass die Erteilung der Konzession verhindert wird.

Langwierige Vergabeprozedur und kein Ende in Sicht

Schon vor zwei Jahren wurde entschieden, dass sich an dem deutschen Sportwettenmarkt und der ungeklärten Rechtslage in Zukunft etwas ändern solle. Genau aus diesem Grund wurde festgelegt, dass insgesamt 20 Konzessionen für Sportwettenanbieter vergeben werden sollen. Dass die Prozedur so langwierig werden würde, sei vorher jedoch nicht klar gewesen, so der hessische Innenminister Peter Beuth.

In dieser Zeit war es den Anbietern weiterhin möglich illegal ihr Sportwettenangebot zu präsentieren. Die Regierung sei nicht ausreichend dagegen vorgegangen, weil sich die Anbieter in einer Art Grauzone befanden. Ob mit der Konzessionsvergabe der Markt in Zukunft besser reguliert werden könnte sei undgewiss, vor allem weil nun wieder erwartet werde, dass sich das Vergabeverfahren durch etwaige Klagen weiter hinauszögern wird.

Noch besteht die Hoffnung bei den Anbietern, dass auch trotz voraussichtlicher Klagen eine vorübergehende Erlaubnis von Seiten des hessischen Innenministeriums erteilt werden könnte. Bei allen Beteiligten ist der Wunsch vorhanden, dass die langwierige Prozedur nun endlich zu einem Ende kommen werde und der Sportwettenmarkt in Deutschland neu geregelt wird.