Die Arbeitsplätze sind somit gesichert und die Mitarbeiter können sich freuen, dass ihr Arbeitsplatz dadurch nun gesichert ist.

Abgesehen von dem Wechsel des Inhabers sollen laut Unternehmenssprecher von PokerStars alle Regelungen gleich bleiben und auch der Standort in Dublin wird erhalten bleiben, sodass sich für die Mitarbeiter nichts ändert. Die bereits ausgesprochenen Kündigungen wurden zurückgezogen und die Arbeitsplätze für die bestehenden Mitarbeiter bleiben somit erhalten.

Eric Hollreiser, der Unternehmenssprecher von PokerStars machte deutlich, dass außerdem Erweiterungen in der irischen Hauptstadt eingeplant seien. Auch soll Full Tilt weitergeführt und vielleicht sogar in den Bereichen Software, Marketing und Kundenservice weiter ausgebaut werden. Diese Neuigkeiten sind vor allem für die Kunden von Full Tilt besonders erfreulich, da nun auch mit Auszahlungen der Gelder gerechnet werden kann.

Die genauen Pläne für die Zeit nach der übernahme von Full Tilt durch das Unternehmen PokerStars wurden bisher noch nicht bekannt gegeben. Laut Unternehmenssprecher sei es noch zu früh, um genaue Aussagen über die Zukunft sprechen zu können. In naher Zukunft sollen die Seiten des Unternehmens jedoch wieder zugänglich gemacht werden und auch die Auszahlung der Kunden von Full Tilt steht ganz oben auf der To-Do-Liste von PokerStars.

Full Tilt erlitt durch die Ereignisse einen großen Imageschaden und auch dies wolle man in Zukunft wieder umkehren und den guten Ruf des Unternehmens wieder herstellen, so Hollreiser. Die ehemalige Popularität des Angebots von Full Tilt soll in der Zukunft zurückgewonnen werden und die Kunden sollen mit modernster Technik, qualitativ hochwertiger Software und hervorragendem Kundenservice von dem Unternehmen überzeugt werden.