Während früher gehobene Abendgarderobe und Manieren die Eintrittskarte in ein Casino waren, so haben die Spieler heute auch im Freizeitlook die Möglichkeit eine Spielbank zu besuchen. Daran allein lässt sich schnell erkennen, wie dringend die Spielbanken auf die Besucher und vor allem deren Geldbeutel angewiesen sind. Neue Konzepte mit integrierten Events, Shows und Live-Musik bieten den Gästen eine besondere Atmosphäre, die den Besuchern den Eindruck vermittelt, dass Glücksspiel Nebensache ist, wodurch es viel leichter geht Geld an den Tischen oder in die Spielautomaten zu investieren.

Showkonzepte, Gastronomie und keine Kleiderordnung führten bisher bei vielen Spielbanken jedoch auch nicht dazu, dass die Kassen durchgehend klingeln. Die Konkurrenz ist groß, vor allem die Konkurrenz durch private Anbieter im Internet oder in Form von Spielhallen.

Geld scheffeln mit Glücksspiel

Eigentlich sollten es ja die Spieler sein, die mit dem Glücksspiel die Chance auf große Gewinne wittern. Doch dies scheint heute zur Nebensache geworden zu sein. Staatlich konzessionierte Spielbanken bekriegen sich mit privaten Glücksspielanbietern und Spielhallenbetreibern. Grund hierfür ist letztendlich allein das Geld.

Alle Anbieter wollen die eigenen Geschäfte am Laufen halten und mit dem Glücksspiel Geld verdienen, zum Großteil auch auf Kosten der Kunden. So steht in Deutschland gesetzlich eigentlich der Verbraucher-, Spieler- und Jugendschutz im Vordergrund, doch dieser ist für die Konkurrenten letztendlich nur Tarnung, denn mit der Sucht kann Geld verdient werden, welches dringend benötigt wird, in Anbetracht der schwierigen Lage auf dem aktuellen Glücksspielmarkt.