Neben seinen eigenen Erfolgen am Pokertisch setzt der Fußballstar sich außerdem dafür ein, Poker als Sportart in der Welt zu verbreiten. Weder in Brasilien noch in vielen anderen Ländern der Welt ist Poker als Sportart anerkannt. Als PokerStars-Botschafter sieht der Fußballstar es als seine Aufgabe an, Poker als Sport bekannt zu machen und in vielen Ländern davon zu überzeugen, dass Poker nicht als illegales Glücksspiel gelten sondern legalisiert werden sollte.

Während das Fußballspiel ein Mannschaftssport spielt man Poker im Casino alleine. Für Ronaldo ist das Pokerspiel jedoch mehr als ein Spiel, welches er alleine gegen andere bestreiten muss. Er habe ein Team hinter sich, viele Fans und dann auch noch die Mitstreiter am Tisch. Demensprechend sei Poker zwar kein Mannschaftssport, jedoch sei man gleichzeitig am Pokertisch auch nie allein. Neben den Turniererfolgen spielt Ronaldo seinen Angaben nach auch in seiner Freizeit gerne Poker. Er habe in jedem seiner zu Hause einen Pokertisch und verbringe sehr gerne Pokerabende mit seinen Freunden, auch wenn richtige Turniere natürlich letzten Endes sehr viel spannender seien.

Förderung von Poker in Brasilien

Als PokerStars Botschafter ist es Ronaldos Ziel Poker auch in seinem Heimatland Brasilien anerkennen zu lassen. Aktuell wird Poker als illegales Glücksspiel angesehen, welches in verrauchten Hinterzimmern gespielt wird. Ronaldo sehe es als seine Aufgabe an, Aufklärung zu betreiben und die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass Poker als eine Sportart angesehen werden sollte, die nicht mit Kriminalität in Verbindung steht. Ronaldo selber spielt weiterhin an den Turniertischen dieser Welt. Im vergangenen Jahr war er als Pokerspieler bei einem Turnier sehr erfolgreich. Er glaube selber nicht, dass er diese Leistung in diesem Jahr toppen werden, dennoch freue er sich auf die bevorstehenden Turniere, so seine Aussage.