Mit diesem neuen Schritt in Richtung Liberalisierung soll das Staatsmonopol, welches in Deutschland existiert, gelockert werden. Das Monopol auf Sportwetten soll demnach nun aufgegeben werden, damit die Herausgabe von den 20 Lizenzen für Sportwettenanbieter möglich gemacht wird.

Auf die Umsetzung dieser Neuerung konnten die Ministerpräsidenten der 15 Bundesländer, mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, bereits im letzten Jahr einigen. Eine weitere änderung soll für die Lottospieler eingeführt werden, die in Zukunft wieder im Internet ihre Tipps für das Lottospiel abgeben können sollen.

Mit der damaligen Einberufung des Sportwettenmonopols, welches bis dato Oddset inne hatte, konnte das Bundesland Sachsen zusätzliche Einnahmen verbuchen. Das Monopol wurde einberufen, um die Spieler vor der Spielsucht zu schützen. Es gibt auch heute Experten, die gegen die Aufgabe des Monopols sind, da sie befürchten, dass die Spielsucht dadurch ansteigen könnte.

Trotz der Bedenken von verschiedenen Seiten stimmte Sachsen für die Liberalisierung. Der entsprechende Gesetzesentwurf soll dem Landtag im Kommenden vorgelegt werden und dann wird auf die Entscheidung gewartet. Die Landesregierung Sachsens macht deutlich, dass der Gesetzesentwurf nicht bindend sein muss.

Die Liberalisierung soll ausprobiert werden und mit der Herausgabe von nur 20 Lizenzen, soll die Wirkung dessen getestet werden. Es soll abgewartet werden, ob die Veränderung etwas im Kampf gegen den Schwarzmarkt bringt und dann kann im Anschluss daran alles noch weiter ausgebaut oder wieder eingeschränkt werden. Die privaten Anbieter werden in jedem Fall durch staatliche Behörden Kontrolliert, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Experten aus der Branche der Anlaufstellen für Spielsüchtige befürchten, dass die Suchtgefahr durch die Liberalisierung noch größer werden kann. Viele sind der Meinung, dass eine staatliche Kontrolle noch nie wirklich wirksam war und man würde daher auch jetzt nicht glauben, dass die Umsetzung ausreicht, um die Spieler vor der Spielsucht schützen zu können.