Die Glücksspielmetropole Las Vegas ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Casinofreunde. Die Wüstenstadt inmitten der Wüste Nevadas lockt Besucher an, die Spiel, Spaß und Abwechslung wünschen. Am Samstag, den 25.03.2017 war die ganze Stadt in Aufruhr, nicht jedoch wegen eines einzigartigen Events, sondern aufgrund von Schüssen, die auf dem Las Vegas Strip abgefeuert wurden.

Las Vegas Strip gesperrt

Polizei und Einsatzkräfte mussten an diesem Samstag den beliebten Las Vegas Strip sperren. Die Verbindungsstraße zwischen den Casinos ist die Hauptattraktion der Zockermetropole. Die ganze Stadt war jedoch an diesem Tag in Aufruhr, denn auf dem Las Vegas Strip wurden Schüsse abgefeuert. Der Täter hatte sich in einem Bus verschanzt und aus diesem Schüsse abgefeuert. Bei dem Attentat gab es mindestens einen Toten und mehrere Verletzte. Die Polizei versuchte die Situation unter Kontrolle zu bekommen, sperrte die Vergnügungsstraße ab und meldete, dass die Bewohner und Urlauber das Viertel meiden sollten.

Verhandlungen mit Todesschützen

Der Schütze, der verantwortlich für die Aufruhr in der Glücksspielmetropole war, hatte sich in einem weißen, doppelstöckigen Bus verschanzt. Die Schüsse sollen laut Medienberichten innerhalb des Busses gefallen sein. Die Polizei hatte den Bus umringt und von außen Verhandlungen mit dem Täter geführt. Bisher wurden noch keine Hintergründe der Tat deutlich. Es ist auch unklar, ob die Schüsse in dem Bus im Zusammenhang mit einem am gleichen Tag durchgeführten Raubüberfall im Bellagio Hotel stehen. Einzelheiten zu den Verletzten und weiteren Folgen des Anschlags, sind bisher noch nicht bekannt.