Für die Schweiz gibt es künftig etwas zu feiern. Pünktlich zum neuen Jahr wurden in der Schweiz zwei Konzessionen vergeben, die die Neueröffnung von 2 Casinos, einem in Zürich und einem zweiten im Raum Neuenburg, erwarten lassen. Als Bewerber für die Konzessionen, welche die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) im letzten Jahr ausschrieb, kommen 9 potentielle Casinobetreiber in Frage.

Im Laufe des Jahres soll dann vom Bundesrat entschieden werden, welcher Betreiber zukünftig für das jeweilige Casino zuständig sein wird. Für das Züricher Casino wurde eine A-Konzession ausgeschrieben, für das andere Casino eine B-Konzession. Für die A-Konzession und das damit verbundene Casino in Zürich haben sich insgesamt 5 potentielle Betreiber beworben, für das andere Casino sind es 4 Bewerber.

Als Bewerber und damit potentieller Casinobetreiber mussten die einzelnen Personen vorgestellt werden und als Bewerbergemeinschaft bestimmte rechtliche Vorgaben erfüllen. Insgesamt gibt es in der Schweiz derzeit 19 Casinos, davon sind 7 Grand Casinos und 12 Kursäle. In der Schweiz gibt es aufgrund von diesen Unterschiedlichen Casinoformen auch die unterschiedlichen Konzessionen.

Die A-Konzession ist für die Grand Casinos, wovon das eine künftig in Zürich eröffnet werden soll. Die B-Konzession gilt für die Kursäle, wovon ein neuer dann in der Region Neuenburg errichtet werden soll. Bei der B-Konzession gibt es Einschränkungen, die die A-Konzessionen nicht ausweisen. In Kursälen werden Gewinnmaxima festgelegt und eine maximale Anzahl an Spielautomaten vor Ort. Auch ein maximaler Höchsteinsatz ist Teil der B-Konzession.

Bei der A-Konzession gibt es prinzipiell keine Grenzen bezogen auf den Gewinn, den Einsatz oder die Automaten. Das Grand Casino in Zürich soll ein großes Casino werden, bei dem kein Höchsteinsatz festgelegt werden wird. In diesem Jahr wird die Entscheidung bezüglich des künftigen Betreiberteams etc. Fallen, so lange können Spielbegeisterte weiterhin auf eines der 19 anderen Casinos oder Kursäle ausweichen.