Dem Schweizer, der 43 Millionen Euro im Casino Bregenz gewonnen hat, muss diese Tatsache unglaublich vorgekommen sein.

Aber die Freude über das viele Geld währte nur kurz, denn nur wenig später nach der Anzeige des Automaten in Bezug auf den Gewinn wurde dem Gewinner mitgeteilt, dass diese auf einen Fehler im Programm zurückzuführen ist.

Dies fand im März 2011 statt und nun findet in dieser Sache die erste juristische Auseinandersetzung statt. Der Mann aus der Schweiz hat sich bei diesem Gewinn so gut wie noch nie gefühlt und daraufhin nahm er den bunten Automaten auf. Aber das gute Gefühl war schnell wieder weg, als der Leiter der Spielbank sagte, dass diese Auszahlung einen Fehler der Software darstellt.

Um den Fehler wieder gut zu machen, wollte man ihm ein Essen und einen Gutschein ausgegeben, doch damit wollte der Mann sich nicht abwimmeln lassen, er bestand auf seinem Gewinn, doch Erfolg hatte er damit nicht. Man nahm ihm die Karte weg, die für das Automatenspiel notwendig ist und im Zuge der folgenden Auseinandersetzung kam es auch zu einer Sperre, damit war das Spiel für ihn erstmal vorbei.

Der Schweizer hat sofort einen Anwalt mit diesem Fall beauftragt und nun haben die Gerichte mit der Auseinandersetzung zwischen einer großen Spielbank und dem Schweizer zu tun. Doch bis es soweit war, mussten viele Hürden genommen werden, denn er hatte mit einer Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft in Feldkirch kein Glück und ein Vergleich mit den "Casinos Austria" konnte ebenfalls nicht erreicht werden.

In Kürze findet der erste Prozess statt. Der Anwalt des Betroffenen sagt, dass man beim Landgericht in Feldkirch eine Entschädigung in Höhe von 5 Millionen Euro vom Betreiber erstreiten will.

Des Pudels Kern, der Automat, wurde offensichtlich nicht unter die Lupe genommen und der Anwalt sagt, dass die Prüfung der Spielmaschine mithilfe eines neutralen Fachmanns im November des letzten Jahres nicht stattfand, auf der entsprechenden Notiz war zu lesen, dass es keine Veranlassung für Schritte durch die Aufsichtsbehörde gibt.

Der Betreiber bleibt bei seinem Standpunkt, dass ein Fehler im Programm diesen Gewinn angezeigt hat. Der Betroffene hätte sehen müssen, dass der Automat defekt war.