Im Repräsentantenhaus in Washington DC wurde nun durch den Abgeordneten Jason Chaffetz der Restore Americas Wire Act (RAWA) eingereicht. Mit diesem plant Adelson in Zukunft ein Verbot von Online Glücksspiel in den USA erzwingen zu können. Natürlich sorgt dies nicht nur für Freudenbekundungen, es gibt bereits einige Gegenstimmen, die nun immer lauter werden.

Adelson hatte in der Vergangenheit wieder und wieder deutlich gemacht, dass von Online Glücksspiel und vor allem vom Online Poker eine große Gefahr ausgehe. Dies sei auch der Grund dafür, warum er sich gegen die Regulierung von Online Glücksspiel im ganzen Land einsetze. Mit dem Gesetz soll Online Gaming im ganzen Land verboten werden, auch in den Staaten, in denen bereits eine Regulierung des Online Glücksspiels erfolgte.

RAWA noch nicht vom Tisch

Die Poker-Community ist natürlich gerade in Bezug auf Online Poker ganz anderer Meinung und erhielt aus vielen anderen Bereichen bereits auch Unterstützung. Zum Beispiel hat die American Conservative Union (ACU) nun negative Stimmen gegen den RAWA abgegeben. Das Gesetz wird von verschiedenen Leuten bereits scharf kritisiert und es wird in Zukunft sicher noch einige Diskussionen rund um das Thema in den USA geben.

Auch wenn es bereits zahlreiche Gegenstimmen gegen den Gesetzesvorschlag gibt, so ist bisher keine Entscheidung darüber gefallen. Die Gegner machen deutlich, dass es unverantwortlich sei, ein Gesetz mit aller Gewalt durchsetzen zu wollen und den Bundesstaaten somit die eigene Entscheidungsfreiheit abzusprechen. Zuletzt sorgte der Black Friday in den USA für viel Aufsehen, denn hier wurde Online Poker von einem Tag auf den anderen vom Netz genommen. Nun wird von Experten erneut eine ähnliche Bedrohung gesehen, dieses Mal allerdings durch den RAWA.