Hier haben die Spieler aus aller Welt die Möglichkeit sich für das Finale im Poker Room Nr. 1 in Macau zu qualifizieren. In diesem Jahr gelang es insgesamt 83 Spielern sich für das Finale zu qualifizieren. Der Preispool lag dadurch bei fast 2,6 Millionen Dollar. Damit lockte eine Gewinnsumme in Höhe von 680.000 Dollar für den Sieger des Turniers.

Der einzige Deutsche am finalen Tisch

Der Sieger des Turniers heißt Fabian Quoss, kommt aus Deutschland und ist Gewinner von 680.000 Dollar Preisgeld. In dem Turnier konnte der Spieler sich gegen Pokergrößen wie Phil Ivey und Sam Trickett durchsetzen. Das Finale dauerte mehrere Tage an und insgesamt wurden 17 Stunden am Pokertisch verbracht, bevor der Sieger feststand. Nicht nur, dass ein Deutscher sich in Macau gegen die anderen Pokerspieler durchsetzte, sondern darüber hinaus ist auch er Fakt besonders beeindruckend, dass der deutsche Spieler Quoss sich gegen die Pokerelite aus aller Welt durchsetzen konnte.

Für die bekannten Pokerprofis Phil Ivey und Sam Trickett war das ACOP-Highroller Turnier leider kein Erfolg, denn sie mussten früh aussteigen und erreichten so nicht einmal die Geldränge. Die Anreise und der Aufenthalt vor Ort müssen von den beiden Pokerprofis demnach aus der Spesenkasse getragen werden. Hierbei wird deutlich, dass auch die Pokerelite nicht jedes Spiel gewinnen kann.

Der Finaltisch setzte sich aus neun Spielern zusammen und Quoss setzte sich sehr früh schon als Chipleader durch. Der Pokerspieler holte nicht nur den Sieg nach Deutschland, sondern überzeugte auch als einziger Deutscher am finalen Tisch. Für Fabian Quoss ein voller Erfolg.

(Bildquelle: ACOP)