Doch auch hier stellt sich natürlich die Frage, ob diese Homegames tatsächlich legal sind? Ein wichtiger Faktor, der hierbei eine Rolle spielt, ist die Frage, ob bei den heimischen Glücksspielrunden um Echtgeld gezockt wird. Ist dies der Fall, dann könnten sich auch die sogenannten Homegames in einer illegalen Zone bewegen.

Es gibt generell einige Regelungen in Bezug auf das beliebte Kartenspiel Poker. Dieses ist auch mit Einsatz von Echtgeld erlaubt, wenn es keinen Buy-In gibt und wenn im staatlichen Casino gespielt wird. Das Pokern in einem Online Casino ist dann erlaubt, wenn kein Echtgeldeinsatz getätigt wird.

Im Falle eines Echtgeldeinsatzes bewegen der Spieler und der Anbieter sich in einer Art Grauzone und wenn es hart auf hart kommt, kann dies auch böse für beide Parteien ausgehen. Für private Glücksspielregelungen wiederum gibt es entsprechende Sonderregelungen, die von den Veranstaltern privater Pokerrunden berücksichtigt werden sollen, um nicht Gefahr zu laufen, aufgrund eines entspannten Homegames vor Gericht zu landen.

Private Pokerrunden sind legal

Generell gilt, dass private Glücksspielrunden mit und ohne Geld im Freundeskreis legal sind. Hierfür gibt es einige Bedingungen, die von Seiten des Veranstalters in jedem Fall berücksichtigt werden sollten. Die private Pokerrunde darf nur in privaten Räumlichkeiten stattfinden, nicht jedoch in Hinterzimmern einer Bar oder Kneipe.

Bei einer privaten Glücksspielrunde dürfen nur Freunde miteinander zocken, es darf keine fremden Beteiligten geben. Glücksspielrunden dieser Art dürfen nicht regelmäßig stattfinden, sondern nur zufällig beziehungsweise unregelmäßig. Wer diese Regelungen beachtet, dem dürfte keine Gefahr drohen, wegen illegal Veranstalteter Glücksspielrunden vor Gericht zu landen.