In Spanien, vorrangig in Chinatown, war das organisierte Verbrechen bereits mehrfach ein Thema. Mit der stattgefundenen Polizeiaktion konnte die Polizei vor Ort nun gezielt gegen die organisierten China-Banden vorgehen. Die festgenommenen Personen, werden vielerlei Straftaten beschuldigt. Hierzu zählen illegales Glücksspiel, Geldwäsche, Prostitution und Bestechung.

Die Vorwürfe beziehen sich auch auf illegal veranstaltete Pokerturniere, die in Chinatown von den Banden durchgeführt worden sein sollen. Auch die Casinospiele wie Roulette und Blackjack sind vor Ort in Chinatown sehr beliebt. Chinatown ist grundsätzlich ein bekannter Begriff, da es in vielen Metropolen der ganzen Welt Chinatown gibt. Dies sind meist Bezirke, in denen asiatische Restaurants, Geschäfte und Märkte das Bild beherrschen.

Der Geldfluss auf Märkten dieser Art ist immens, denn die Asiaten verstehen es offensichtlich in dieser Hinsicht Geschäfte zu machen. Das Glücksspiel hat bei den Asiaten hierbei einen besonderen Stellenwert. Fast auf jedem dieser Märkte, in Chinatown in London oder Prag zum Beispiel, wird dem Glücksspiel intensiv nachgegangen.

Doch oftmals sind diese Zusammentreffen, bei denen Glücksspiel oberste Priorität hat, illegal. Beispielsweise werden mit Vorliebe illegale Pokerturniere veranstaltet. Diese illegalen Turniere werden geheim gehalten, da die Spiele für die Spieler und die Veranstalter besonders lukrativ sind.

Der Boss dieser Organisation in Spanien ist Gao Ping. Dieser wurde im Zuge der Polizeiaktion verhaftet, Genau wie bekannte Größen wie der Gemeinderat von Fuenlabrada, Jose Borras, und der Pornostar Nacho Vidal. Der Gemeinderat hatte dem Kopf der Organisation die benötigten Genehmigungen und unrechtmäßigen Bewilligungen für Fuenlabrada verschafft.

So konnte Gao Ping vor Ort gleich mehrere Läden betreiben. Auch Nacho Vidal half bei der Organisation rund um die illegalen Veranstaltungen. So wurden von Seiten des Pornostars gefälschte Abrechnungen ausgestellt, mit der die Organisation die spanische Steuerbehörde betrog.