In Franken sind die Spielbanken in Bad Kissingen oder Feuchtwangen zu finden. Die Casinos Bad Kötzting und Bad Füssing befinden sich im östlichen Teil des Bundesstaates. Eine der bekanntesten Spielbanken in Bayern ist das Casino in Garmisch-Partenkirchen. Die restlichen vier Glücksspielhäuser befinden sich in Bad Reichenhall, Lindau, Bad Wiessee und Bad Steben. Viele der Spielbanken blicken auf eine lange, traditionelle Geschichte zurück und einige der Häuser wurden bereits überarbeitet und verknüpfen Moderne mit Tradition.

Das Spielangebot der bayrischen Spielbanken ist umfassend. Klassische Tischspiele wie Blackjack, Roulette und Poker sind in den Glücksspielhäusern ebenso zu finden wie zahlreiche Spielautomaten. Es gibt auch Spielautomaten, die an einen progressiven Jackpot gekoppelt sind, sodass an insgesamt 36 Spielautomaten, die über das Land verteilt sind, um einen Jackpot gespielt werden kann, der oftmals hohe Gewinne enthält. Die bayrischen Spielbanken verlosen jedoch nicht nur Geldgewinne, sondern es gibt beispielsweise auch den Autojackpot, bei dem die Spieler die Chance auf ein brandneues Auto haben.

Tipps und Tricks für den Spielbankbesuch in Bayern

Bei den Spielbanken in Bayern gibt es einen besonderen Dresscode, an den die Besucher sich halten sollten. So sind für Männer geschlossene Schuhe und ein Sakko vorgeschrieben. Ein Sakko wird in den meisten Glücksspielhäusern Bayerns auch vor Ort verliehen.Anzugträger sind trotzdem in den Spielbanken kaum vorzufinden, die Besucher tragen eher gewöhnliche Freizeitkleidung, die sie mit dem vorgeschriebenen Sakko aufwerten. Um in den bayrischen Casinos Zutritt zu erhalten müssen die Besucher sich am Eingang ausweisen. Der Besuch in Bayerns Casinos ist allen Spielern ab 21 Jahren gestattet. In allen Spielbanken des Bundesstaates Bayern herrscht das Rauchverbot vor, jedoch werden in den meisten Etablissements spezielle Raucherbereiche angeboten.

(Bildquelle:spielbanken-bayern.de)