Die Lizenzen für den Betrieb der Spielbanken in Mecklenburg-Vorpommern sollen von Seiten des Innenministeriums zeitnah ausgeschrieben werden, um so den weiterführenden Betrieb vor Ort garantieren zu können. Es wurde bisher nicht festgelegt, welchen Umfang die Ausschreibung haben soll und haben wird und für die Interessenten bleibt es bis zur Veröffentlichung der Ausschreibung weiterhin spannend.

Die bestehenden Betreiber haben die Konzession, die derzeit noch aktuell ist, nicht weiter verlängert. Diese Meldung wurde erst kürzlich bekannt gegeben. Damit steht fest, dass die Konzession Anfang August auslaufen wird. Mit dem Auslaufen der Konzession droht den Spielbanken die Schließung und den Mitarbeitern vor Ort der Verlust des Arbeitsplatzes.

Neben den Spielbanken Schwerin und Warnemünde sollen auch die Konzessionen für Heringsdorf, Binz und Stralsund neu ausgeschrieben werden. Die Konzessionen dieser Ostseespielbanken laufen zwar erst im Mai des nächsten Jahres aus, aber in diesem Fall ist die rechtzeitige Handlung durchaus angebracht.

Nicht nur in der Region Schwerin und Warnemünde haben es die Spielbanken zurzeit schwer. Die Umsätze sinken und die Abgaben bleiben gleich oder schweigen noch. Der Spielbetrieb ist vielerorts daher kaum noch rentabel. Die landbasierten Casinos haben durch die Online Casinos eine große Konkurrenz bekommen und die Spielbankenabgaben erschweren das Aufrechterhalten der Existenz.

Durch die rückgängigen Verluste fällt der Betrieb der Spielbanken, wie Warnemünde und Schwerin, auf die Steuerzahler zurück, die dafür draufzahlen. Diese Rechnung geht natürlich langfristig nicht auf und daher ist es kaum verwunderlich, dass wieder zwei Spielbanken zur Ausschreibung zur Verfügung stehen.