In Duisburg sorgte die Meldung für Aufsehen, das die Mercatorhalle Brandschutzmängel aufweise. Da das Spielcasino im City Palais sich in unmittelbarer Nähe befindet hatten sowohl die Kunden als auch die Betreiber nun Angst, dass auch hier entsprechende Vorkehrungen fehlen könnten. Eine Brandsimulation gab nun Aufschluss darüber und machte deutlich, dass die Sicherheit im Brandfall im Spielcasino im City Palais Duisburg gegeben wäre.

Die Brandsimulation in Duisburg wurde von Fachleuten durchgeführt und es wurden alle Sicherheitseinrichtungen eingehend getestet. Diese Untersuchung durch entsprechendes Fachpersonal kostete das Casino eine Summe in Höhe von 40.000 Euro. Anhand des Ergebnisses ist aber klar, dass sich diese Investition gelohnt hat, da den Kunden nun Sicherheit garantiert werden kann. Weder den Mitarbeitern noch den Gästen würde im Ernstfall eine Gefahr drohen, so lautet das Ergebnis der Untersuchung.

Die Mercatorhalle ist als direkter Nachbar des Duisburger Casinos aufgrund von Brandschutzmängeln erst vor wenigen Wochen geschlossen worden. Das Casino hatte seither mit einem Rückgang der Besucher zu kämpfen und sah die Schließung und die Unsicherheit in Bezug auf die Brandschutzvorkehrungen im Casino als Grund für diesen Rückgang. Aufgrund dessen griffen die Verantwortlichen an dieser Stelle etwas tiefer in die Taschen und ließen die ausführlichen und professionellen Untersuchungen in Bezug auf den Brandschutz durchführen.

Die Untersuchung ergab in erster Linie, dass die Fluchtwege sicher wären und nicht durch Rauch und Qualm unpassierbar seien. Der Rauchabzug ist garantiert, dies zeigte die übung eindeutig, die zum Nachweis auch auf Video aufgezeichnet wurde. Der Test ergab außerdem, dass die Fluchtwege so gut angeordnet sind, dass eine Evakuierung des Casinos in einem Zeitraum von unter fünf Minuten möglich wäre. Der Personenschutz ist im Ernstfall gewährleistet und die automatischen Brandschutzvorrichten haben laut Leiter der übung einwandfrei funktioniert.