Von Seiten der Schmidt.Gruppe wurde der Spieler- und Jugendschutzbericht 2016 veröffentlicht. Die Schmidt.Gruppe ist bekannt für ihr attraktives Freizeitangebot, welches in den Spielstätten angeboten wird. Da es jedoch im Zusammenhang mit dem Glücksspiel auch immer ein Risiko für die Spieler gibt, wurden mit dem Spieler- und Jugendschutzbericht 2016 nun die Maßnahmen veröffentlicht, die in den Spielstationen und Spielstuben der Unternehmensgruppe bundesweit umgesetzt werden sollen. Diese beziehen sich auf gesetzlicher Regelungen im Glücksspieländerungsstaatsvertrag und in den verschiedenen Landespielhallen- bzw. Landesausführungsgesetzen.

Konzept zum Spielerschutz:

  • Hilfestellungen für Gäste, die Probleme im Umgang mit dem Spielangebot haben
  • Sozialkonzept inklusive Ausführung
  • Umstellung der Präventionsarbeit durch die Gründung der Gesellschaft für Spielerschutz und Prävention mbH
  • Maßnahmen der Präventionsberater und Servicekräfte
  • Bezifferung der Anzahl der Präventionsgespräche und die Vermittlungen ins Hilfesystem
  • Schulungen 2016
  • Aufgaben des Steuerungsteams Spielerschutz
  • interne Informationsmaterialien

Das Konzept soll in diesem Jahr umgesetzt werden. Präventionsarbeit und Jugendschutz stehen hierbei ganz klar im Vordergrund. Der Spieler- und Jugendschutzbericht 2016 wird jedes Jahr den Behörden zur Einsicht zur Verfügung gestellt. Zusätzlich kann der Bericht im Internet eingesehen werden.