Dies klingt skurril, soll sich im Dezember 2013 aber tatsächlich ereignet haben. Der Spieler Leander Stocks wurde von einer Roulettekugel am Kopf getroffen und musste durch diese Verletzung tagelang Schmerzen erleiden. Der Spieler fordert nun Schadensersatz in Höhe von 300.000 US-Dollar vom Maryland Live! Casino vor Gericht.

Grund für den skurrilen Vorfall war angeblich die Unachtsamkeit eines Mitarbeiters im Casino. Dieser habe den Roulettekessel falsch bedient, wodurch die Kugel aus dem Kessel flog und Stocks am Kopf über dem Auge traf. Die Schmerzen sollen direkt sehr stark gewesen sein, weshalb der Spieler von einem anderen Casinomitarbeiter in den Waschraum gebracht wurde. Hier empfahl ihm der Mitarbeiter Augentropfen zu verwenden. Auch wenn der Spieler diese Empfehlung nicht verstand, kam der Spieler dieser nach, wonach es ihm noch schlechter ging. Seine Sicht verschwamm, die Schmerzen wurden stärker und Stocks verlor im Casino die Orientierung.

Gehirnerschütterung durch Roulettekugel

Es blieb nicht bei der Kopfverletzung durch die Roulettekugel, nachdem es dem Spieler immer schlechter ging verließ er das Casino und beim Verlassen stieß er sich den Kopf zusätzlich an einer Tür. Bei diesem Vorfall zog der Spieler sich eine Gehirnerschütterung zu. Stocks musste viele Tage danach noch starke Schmerzen ertragen und der Arzt diagnostizierte nach dem Vorfall post-traumatische Kopfschmerzen. Da seiner Aussage nach dadurch seine Lebensqualität eingeschränkt wurde, fordert der Spieler nun vom Casino Schadenersatz in Höhe von 300.000 US-Dollar.