Der verspielte Betrag in Höhe von 1,45 Milliarden Euro ist jedoch nicht der Einsatz allein, denn dieser lag viel höher. Bei dieser Summe handelt es sich um den Betrag, den die Anbieter als Gewinn aus dem letzten Jahr schöpfen könnten. Als Glücksspieleinsätze wurden in 2012 insgesamt 14,06 Milliarden Euro investiert. Die Ausgaben wurden vorrangig im Bereich Sportwetten und Online Gaming getätigt. Dies zeigt deutlich auf, dass die beiden Branchenzweige sich steigender Beliebtheit erfreuen.

Während sich die Glücksspielbranche weiterhin großer Beliebtheit erfreut wächst jedoch auch der Zweig des illegalen Glücksspiels an. Nicht nur die Angebote von den Anbietern sind vorhanden, sondern auch die User, die das illegale Angebot offensichtlich ohne Bedenken nutzen. Durch diese Entwicklung ist auch der dezente Rückgang im Bereich des legalen Glücksspiels zu erklären.

Zum Teil handelt es sich bei den illegalen Angeboten um illegal aufgestellte Automaten, die in Österreich zum kleinen Glücksspiel zählen. Aber auch Anbieter aus dem Ausland, die in Österreich über keine Lizenz verfügen, gelten als illegale Anbieter. Um das illegale Glücksspiel weiterhin zu bekämpfen wird derzeit über Möglichkeiten nachgedacht, die die Behörden nutzen können, um das illegale Angebot einzudämmen. Zu diesen Möglichkeiten zählen schärfere Kontrollen aber auch die Ausgabe von mehr Lizenzen in Österreich um so das illegale Angebot zurückzudrängen.