Für die Anbieter gelten Vorschriften, die streng kontrolliert werden und um ein entsprechendes Angebot in Schleswig-Holstein präsentieren zu können, müssen die Betreiber sowohl über eine Lizenz verfügen, als auch steuern für das Angebot zahlen. Letztendlich soll der Schwarzmarkt durch das legalisierte Online Glücksspiel langfristig abgeschafft und weggedrängt werden.

Der erste Schritt wurde in Schleswig-Holstein bereits durch das Gesetz getan und nun kommt der zweite Schritt hinzu: das erste Online Casino Angebot unter einer Deutschland Domain. Um dies zu ermöglichen wurde ein Safe Server in Schleswig-Holstein aufgebaut, um so das Angebot des deutschen Unternehmens vor Ort zu präsentieren.

Während Stegner, als Gegner des legalen Online Glücksspiels in Deutschland, ganz anderer Meinung ist, erhofft sich Arp, dass in Zukunft immer mehr Spieler dem legalen Glücksspiel folgen und dieses Angebot nutzen werden. Hier ist Spielerschutz und Suchtprävention besonders wichtig, daher wäre es sehr gut, wenn die Spieler mehr zu diesem Angebot wechseln und dem illegalen Angebot den Rücken zukehren.

Herr Stegner ist derzeit noch aktiv darum bemüht, die Legalisierung des Online Glücksspiels in Schleswig-Holstein zu stoppen, doch bisher ohne Erfolg. Arp rät der Landesregierung das angefangene Gesetz weiterhin zu betreuen und voranzutreiben, um so die Legalisierung des Online Glücksspiels durchzusetzen, Gelder in die Kassen des Staates fließen zu lassen und durch Kontrolle den Spielern entsprechende Sicherheit bieten zu können und diese vor den Gefahren des Glücksspiels besser zu schützen.