Diese Meinung soll nicht nur in Bezug auf den Spielerschutz in Zukunft stärker vertreten werden, sondern auch in Bezug auf den Schutz der legalen Glücksspielangebote. Der Kampf gegen illegales Glücksspiel soll in Zukunft nicht nur in Deutschland stärker durchgesetzt werden, sondern soll auf EU-Ebene eine Schlüsselrolle zugesprochen bekommen.

Ähnlich wie die ECA sieht auch die Europäische Kommission in Bezug auf das illegale Glücksspiel in Deutschland großen Handlungsbedarf. In dem vergangenen Schreiben von Juni 2015 wurde von Seiten der Eu-Kommission das Ziel das Online Glücksspiel in geordnete und überwachte Bahnen zu lenken als gescheitert angesehen. Das unregulierte Glücksspiel in Deutschland hält weiterhin einen Marktanteil in Höhe von 30 Prozent. Die ECA unterstützt das Vorgehend er EU-Kommission gegen Deutschland, denn die Fehlregulierung müsse beseitigt werden, um so den Verbraucherschutz in Deutschland stärken zu können.

Interessensvertretung durch ECA

Durch die ECA sollen die Interessen der staatlich konzessionierten Spielbanken in Deutschland stärker vertreten werden. Die selbständige Rechtsanwältin Miriam Benert vertritt hierbei als EU-Beauftragte die Interessen der deutschen Spielbanken auf europäischer Ebene und wurde als Vertreterin Deutschlands zur Wahl in den neuen ECA-Vorstand nominiert.