Nun jedoch hat auch Gauselmann zu dem Thema Stellung bezogen, ob das Markenzeichen des Glücksspielunternehmens, die Merkur-Sonne, bald auf der "Schalke-Arena" erstrahlen wird.

Nach Angaben des Glücksspielunternehmens Gauselmann ist keine Zusammenarbeit und in diesem Fall auch kein Namenssponsoring mit dem Fußballverein FC Schalke 04 angestrebt. Das Unternehmen bedaure es sehr, dass die Meldung in der Presse kursierte und die Fans des Fußballvereins und ebenso die Kunden des Glücksspielunternehmens nun enttäuscht werden müssen. Nach Angaben der Gauselmann Gruppe gab es keine direkten Gespräche mit dem FC Schalke 04 und demnach auch keine Verhandlungen über Sponsoringverträge. Nach dem Geschäftsführer Paul Gauselmann seien Gespräche dieser Art über ein entsprechend großes Projekt auch nicht angedacht.

Derzeit plane das Unternehmen keine Sponsoringverträge im Bereich des Spitzensports. Ob dies in Zukunft der Fall sein wird, bleibt abzuwarten, zumindest so lange, bis das Sportwett-Tochterunternehmen Cashpoint eine Sportwettlizenz für das gesamte Bundesgebiet erhalten hat. Unterdessen könne über solche Sponsoringverträge nicht nachgedacht werden, dies gebiete die unternehmerische Verantwortung, so Paul Gauselmann.

Wenn auch noch kein Sponsoring im Bereich des Spitzensports erfolgt, so freue das Unternehmen sich dennoch sehr darüber als Hauptsponsor des Handballerstligisten TuS N-Lübbecke auftreten zu können und auf diese Art und Weise auch zu einem gewissen Teil die eigene Heimatregion zu unterstützen.