Der darüber hinausgehende Lottogewinn soll hingegen nicht steuerbefreit werden. Nach der aktuellen Gesetzgebung sind Gewinne in Casinos bereits steuerbefreit, die Gewinne aus Lotterien und Sportwetten hingegen werden versteuert. Der Bundesrat fordert mit seinem aktuellen Gesetzesentwurf, dass alle Gewinne von in der Schweiz zugelassenen Geldspielen von der Steuerpflicht befreit sein sollen.

Die Steuerbefreiung soll natürlich nicht nur eine Ersparnis für die Glücksspielanbieter oder eine Verlockung für die Kunden darstellen, in erster Linie soll diese bewirken, dass die Gleichbehandlung mit Gewinnen aus Spielbankenspielen gewährt wird und die Spieler dadurch davon abgehalten werden, die Angebote von ausländischen Anbieter aufgrund von Steuerbefreiung zu nutzen. Für die Kantone würde die Steuerbefreiung gleichermaßen weniger Einnahmen bedeuten, wodurch nicht alle gleichermaßen von dem neuen Gesetzesvorschlag überzeugt sind.

Der Vorschlag des Bundesrats sieht folgendes vor:

– Geldspiele wie Poker, Roulette oder Black Jack im Internet sollen erlaubt werden

– Konzessionen dafür sollen nur Spielbanken erhalten, die bereits physisch bestehen

– Minderjährige sollen bei Schweizer Online-Casinos nicht spielen dürfen

– ausländische Anbieter solcher Dienste sollen blockiert werden

Das Geld soll im Land bleiben

Ziel des Ganzen ist es nach Angaben des Rats, dass das Geld auf diesem Weg im Inland bleibt. Aktuell ist es noch so, dass die Spieler Angebote im Internet nutzen, die von ausländischen Anbietern präsentiert werden. Dies bedeutet auch, dass das Geld der Schweizer somit ins Ausland fließt. Mit den neuen Regelungen und Regulierungen soll dies verhindert werden, im Inland soll es attraktive Angebote für Spieler geben und das Verbot bei ausländischen Anbietern zu spielen, soll zukünftig außerdem stärker durchgesetzt werden.