Aktuell wird in Belgien ein Gesetzesentwurf ausgearbeitet, über den in den nächsten Tagen abgestimmt werden soll. Bei diesem Gesetzesvorschlag geht es um strengere Regelungen, vor allem für Sportwettenanbieter. In Belgien soll in den nächsten Tagen die Abstimmung über den Vorschlag erfolgen. Wenn dem Vorschlag Zugestimmt wird, so müssen sich vor allem die Anbieter von Online-Sportwetten auf strengere Gesetze einrichten.

Werbung nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Bisher ist es üblich, dass bei Live-Übertragungen von Sportereignissen Werbung von Online-Wettanbietern eingeblendet wird. Dies soll in Zukunft nicht mehr erlaubt sein. Somit würde es für die Sportwettenanbieter in Zukunft schwierig werden, die eigenen Produkte zu bewerben. Es soll jedoch nach dem neuen Gesetzesvorschlag auch Ausnahmen geben. So soll das Bewerben von Online-Wettangeboten bei der Übertragung von Sportereignissen dann möglich sein, wenn diese mit einem Warnhinweis versehen werden. Darüber hinaus soll die Werbung entsprechender Produkte wenn dann nur noch nach 20 Uhr gestattet sein.

Ausstehende Zustimmung vom Ministerrat

Der Gesetzesvorschlag ist bereits ausgearbeitet und nun kommt es nur noch auf die Zustimmung vom Ministerrat an. Wenn dieser dem ausgearbeiteten Gesetzestext zustimmt, dann wird das Bewerben von Internet-Wetten während eines laufenden Sportereignisses verboten sein. Dieses Verbot gilt dann auch zum Beispiel bei Fußballspielen während der Halbzeitpause. Grundsätzlich ist Werbung für Glücksspiele, egal welcher Art, dann nur noch nach 20 Uhr im Fernsehen gestattet. Die Werbung für Alkohol, wie zum Beispiel Bier, soll dann auch strengeren Richtlinien unterliegen. So soll es bei Bierwerbung zukünftig einen entsprechenden Warnhinweis geben. Das Senden von entsprechender Werbung ist nur mit einem solchen Warnhinweis gestattet.

Folgen bei Nichteinhaltung

Ein Verbot bedeutet ja oftmals, vor allem im Bereich des Glücksspiels, nicht, dass dieses eingehalten wird. Nicht umsonst wird weltweit dauerhaft gegen illegales Glücksspiel gekämpft. Die neue Gesetzgebung soll es jedoch ermöglichen, dass Werbekampagnen durch die jeweils zuständige Aufsichtsbehörde sofort beendet werden können. Bisher ist die Regelung in Bezug auf die Werbung für Glücksspiele nicht ganz eindeutig, dies soll sich nun mit dem neuen Gesetzesentwurf ändern.