Viele Leute denken, dass eine Glücksspielsucht ohne Internetsucht nicht möglich ist, daher kommt das Resultat einer Studie der Universität Melbourne in Australien überraschen.

Das Ziel dieser Studie war es, die Zusammenhänge zwischen Casino Glücksspiel und Internetsucht zu finden. Hier kam man zu dem Ergebnis, dass sich beides nicht überschneidet. Man fand ebenfalls heraus, dass beide Suchtphänomene unterschiedliche Menschen betreffen, die einen ähnlichen Charakter haben.

Die Studie heißt "Commonalities in the Psychological Factors Associated with Problem Gambling and Internet Dependence" (Gemeinsamkeiten bei psychologischen Faktoren im Zusammenhang mit problematischem Glücksspiel und Internetabhängigkeit) und wurde von Dr. Dowling von der Melbourne Universität und M. Brown von der Monash Universität ins Leben gerufen.

Den Teilnehmern, Studenten australischer Unis, stellte man Fragen über deren Gewohnheiten in Bezug auf Glücksspiel und Internet. Die Fragen fußten auf der Annahme, dass Glücksspielsucht und Online Glücksspielsucht dasselbe seien. Die Resultate der Studie, die im Peer-Review Journal "Rapid Communication Cyberpsychology, Behaviour and Social Networking" veröffentlicht wurden, waren verblüffend.

Besonders für diejenigen, die immer die Meinung vertreten hatten, dass die Internetsucht mit der Online Glücksspielsucht gleichzusetzen seit. Man fand konkret heraus, dass beide Suchtphänomene komplett unabhängig voneinander sind und sehr wahrscheinlich alleine vorkommen können.

Weiter fand man heraus, dass das Bestehen einer bestimmten Persönlichkeit eine der beiden Süchte bedingt, sei dies nun Online Glücksspiel, Glücksspiel oder etwas andere. Man fand heraus, dass Menschen, die von der Internetsucht oder der Glücksspielsucht betroffen waren, ähnlich psychologische Profile hatte und so auch suchtgefährdeter waren.

Menschen, bei denen die Suchtgefahr gro? war, hatten eher die Neigung zu Depressionen, sozialer Vereinsamung, ängsten, Einsamkeit und Stress. Die, die dieses Profil haben, werden öfter süchtig, dazu gehört auch die Glücksspielsucht oder Internetsucht.

Man konnte deutlich aufzeigen, dass diese Gruppe nicht die Tendenz dazu hatte, in die Internetsucht und die Glücksspielsucht abzurutschen. Das Fazit waren neben anderen Fakten, dass in Bezug auf die Glücksspiele und Süchte das Internet nicht die Wurzel allen übels ist.

Leute, die davon überzeugt sind, ein Problem mit dem Glücksspiel zu haben, sind dazu ermutigt, mit einer der vielen Hilfsorganisationen in Kontakt zu treten. Sie können Suchtprobleme erkennen und geben die richtige Unterstützung, sodass der Spieler eine gesunde Glücksspielgewohnheit haben kann.