Statistiken zeigen auf, dass vor allem immer mehr junge Spieler sich mit dem Glücksspiel beschäftigen. Hier ist es den Suchtberatungsstellen ein Anliegen vor allem Kinder und Jugendliche vor den Gefahren der Spielsucht zu schützen. Um dies durchsetzen zu können sei vor allem die Präventionsarbeit besonders wichtig.

Ein neues Gadget für die Präventionsarbeit ist die sogenannte "Glüxxbox". Diese enthält alles, was Spielerherzen höher schlagen lässt. Zum Inhalt der Glüxxbox gehören ein Roulette-Rad, Spielkarten, Knobelbecher mit Würfeln und ein Handy-Dummy. Das Handy steht in diesem Fall für das immer beliebter werdende Online Glücksspiel. Schulen können die Suchtberater mit der Glüxxbox buchen, um die Jugendlichen in den Schulen über die Gefahren des Glücksspiels aufzuklären.

Aktuell sind zwar weniger Spieler im Alter zwischen 12 und 19 Jahren von der krankhaften Spielsucht betroffen, allerdings sind es viele Spieler in diesem Alter, die zumindest schon einmal mit dem Glücksspiel in Berührung gekommen sind. Gerade aufgrund des aufflammenden Interesses am Glücksspiel bei Jugendlichen, sei es nach Angaben der Suchtberater besonders wichtig, hier entsprechende Präventionsarbeit zu leisten, um die Jugendlichen vor der Spielsucht und ihren oftmals schwerwiegenden Folgen zu schützen.

Ein Koffer gegen Sucht

Ein ähnliches Gadget wie die Glüxxbox wurde in der Vergangenheit mit Erfolg bereits zur Prävention bei Alkoholsucht angewendet. Mit dem Alkoholpräventionskoffer machten die Nutzer bereits gute Erfahrungen. Die Glüxxbox kann von den Schulen für eine oder zwei Wochen ausgeliehen und die Gegenstände im Unterricht zur Präventionsarbeit genutzt werden.

Hier werden den Schülern vor allem die Gründe, Wirkungen und Folgen von Glücksspielen erklärt, damit diese Faktoren in Zukunft erkennen können und einzuordnen wissen. Von Seiten der Suchtberatungsstellen gibt es zusätzlich zu dem Koffer auch noch Unterrichtsmaterialien, die zusätzlich zu der Glüxxbox für den Unterricht verwendet werden können.

(Quelle:wn.de)