Mit der Angabe, dass die Sicherung von Arbeitsplätzen besonders wichtig sei, versuchen die Swiss Casinos einvernehmlich mit dem Casinoverband weiterhin gegen das Geldspielgesetz vorzugehen. Die Situation wird von Seiten Swiss Casinos als existenzgefährdend beschrieben, auch wenn es hierzu bisher keine Stimmen von Seiten der Arbeitnehmer oder der Betriebsräte gab.

Der Kampf gegen das Geldspielgesetz scheint von Seiten Swiss Casinos sehr eigennützig zu sein, denn offensichtlich soll in erster Linie mögliche Konkurrenz vertrieben werden. Nach eigenen Angaben wolle man das Glücksspielangebot aus dem Ausland und vor allem das Online Angebot generell verbieten. Letztendlich wäre es für die Swiss Casinos wohl nur dann eine gute Lösung, wenn lediglich das Spielen in den Casinos erlaubt wäre. Hierbei wird nicht in Frage gestellt, ob die Kunden ebenso zufrieden mit dieser Lösung wären und auch der Grund dafür, warum viele Spieler ins Ausland oder in Online Casinos abwandern wird an dieser Stelle nicht hinterfragt.

Zukunft des Geldspielgesetzes

In der Schweiz ist die Vernehmlassung des Geldspielgesetzes gerade offensichtlich Thema Nummer eins. Auch in der Schweizer Presse wird vermehrt über die Thematik berichtet. Welcher rechtliche Weg in Zukunft eingeschlagen werden wird ist durch die Vernehmlassung bereits vorgegeben.

Wie sich das Glücksspielgesetz dann in Zukunft weiterentwickeln wird bleibt derzeit noch abzuwarten. Poker ist eines der zentralen Themen rund um die Geldspielgesetzgebung, eigentlich ist es vorgesehen Pokerturniere in Zukunft wieder zu erlauben. Dagegen ausgesprochen haben sich jedoch die Swiss Casinos und der Casinoverband.