Eine Homepage von Auszubildenden für Auszubildende

Eine Homepage von Auszubildenden für Auszubildende

Das Internet ist in der heutigen Zeit, vor allem bei den jungen Menschen, das meistgenutzt Medium. Hier wird kommuniziert, recherchiert und gelernt. Auf diesen Zug springt nun auch die Schmidt-Gruppe auf und lässt Azubis des Glücksspielunternehmens eine informative Webseite für neue Azubis oder die, die es werden wollen, gestalten.

Es entsteht eine moderne und zeitgemäße Homepage für die Schmidt-Gruppe, die bereits online zu erreichen ist und von den Azubis gestaltet und befüllt wurde. Hier haben neue Azubis die Möglichkeit, sich über die Ausbildungen bei der Unternehmensgruppe zu informieren.

Was die Webseite zu bieten hat:

– Überblick über die verschiedenen Ausbildungsberufe der Schmidt Gruppe

– Wesentliche Fakten zu allen Ausbildungsberufen

– Wissenswertes rund um die Bewerbung

– Vorstellung einiger Auszubildenden der Unternehmensgruppe

– Vorstellung des Redaktionsteams

– News zum Thema Ausbildung

Alle Informationen sind auf der neuen Webseite der Unternehmensgruppe abrufbar. Die Auszubildenden haben die Seite unter dem Motto "Ausbildung anders" gestaltet. Sowohl für das Design als auch für den inhaltlichen Aufbau sind die Auszubildenden des Redaktionsteams verantwortlich. Die Schmidt Gruppe hat den Auszubildenden allen Spielraum gelassen, denn die Jugend weiß was die Jugend will. Die Internetpräsenz ist nicht nur modern und zeitgemäß, sondern soll den interessierten Usern auch alle Frage rund um das Thema Ausbildung bei der Schmidt-Gruppe beantworten.

Croupierausbildung im Casino Baden Baden

Croupierausbildung im Casino Baden Baden

Seriosität ist für die Azubis ein wichtiges Merkmal und wird von den Ausbildern vorausgesetzt, denn als Croupier im Casino haben die Angestellten täglich mit Geld zu tun, teilweise sogar mit sehr hohen Summen. Auch der Ausdruck der potentiellen Croupiers ist im Casino Baden Baden besonders wichtig, denn der Croupier gilt als Repräsentant des Casinos und sollte daher Benehmen haben und sich entsprechend auszudrücken wissen, ansonsten haben die Auszubildenden während der Ausbildung keine Chance.

Als Croupier hat man im Casino die Karten in der Hand, gleich in doppelter Hinsicht. Der Croupier ist der Spielführer, ohne den Croupier sind viele Spieler, wie Blackjack und Roulette im Casino gar nicht erst möglich. Der Croupier ist der Kartengeber und muss darüber hinaus das Geschehen am Tisch ununterbrochen im Auge behalten, um dieses entsprechend leiten zu können. Während der Ausbildung werden die Auszubildenden vor allem im Bereich der Handgriffe geschult. Diese müssen bei den angehenden Croupiers im Schlaf sitzen.

Karten geben, Chips sortieren und herausgeben, all das muss funktionieren ohne dabei hinzusehen, damit der Croupier gleichzeitig die ganze Zeit über das Geschehen am Tisch im Blick haben kann. Die Technik der Handgriffe wird während der Ausbildung so lange geübt, bis die Handgriffe perfekt sitzen.

Der Casinojob in Baden Baden bietet vor allem auch jungen Menschen die Möglichkeit, wieder einen geregelten Arbeitsablauf zu erhalten. Die Arbeitslosenquote ist heute sehr hoch, somit bietet die Ausbildung zum Croupier im Casino für viele Menschen eine Möglichkeit, wieder Fuß in der Arbeitswelt zu fassen, das eigene Geld zu verdienen und so täglich auch mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Die Ausbildung zum Croupier schließt mit einer Abschlussprüfung ab, erst dann können die Azubis in einem Casino die Tätigkeit als Croupier aufnehmen.

Die Prüfungen werden direkt im Casino Baden Baden durchgeführt. Bei der praktischen Prüfung geht es für die Azubis darum in 20 Minuten unter Beweis zu stellen, dass sowohl die Umgangsformen, die Spielregeln als auch die Handgriffe perfekt sitzen, sodass die Prüfung dann bestanden werden kann und die Azubis im Casino zu richtigen Croupiers werden.

105 neue Auszubildende bei Gauselmann

105 neue Auszubildende bei Gauselmann

Allein 66 Ausbildungsplätze wurden in den Bereichen "Fachkraft für Automatenservice (m/w)" und "Automatenfachmann/-fachfrau" besetzt.

Auch wenn die Spielhallen vielerorts derzeit einen schweren Stand haben und die deutsche Automatenwirtschaft einen täglichen Kampf ausfechten muss, so scheinen die Unternehmer bei der Gauselmann Gruppe an den Industriezweig zu glauben und weiterhin auf die Geschäfte in diesem Bereich zu setzen.

Für die neuen Lehrlinge ist der ausbildungsstart mit Sicherheit ein besonderes Highlight gewesen, viele der Auszubildenden kommen frisch aus der Schule und für alle hielt der Vorstand der Gauselmann AG, Armin Gauselmann, ein paar passende Worte bereit. Er wies darauf hin, dass die Zeit der Ausbildung von den Azubis für persönliche und berufliche Entwicklung genutzt werden sollte. Die Voraussetzungen um eine erfolgreiche Ausbildung bei der Gauselmann AG abzuschließen seien laut der Geschäftsführung ganz einfach: neugierig, aufgeschlossen und lernbereit bleiben.

Für das neue Ausbildungsjahr gibt es Azubis aus fast allen Bereichen und viele Stellen innerhalb der Gauselmann Gruppe wurden durch Auszubildende besetzt. Hierzu zählen unter Anderem auch Industriekaufleute, Fachkraft für Lagerlogistik

Branchenspezifisch und Elektroniker für Geräte und Systeme.

Zur Einführung lernten die Azubis aus allen Bereichen das Unternehmen richtig kennen und erfuhren mehr über Strukturen und Unternehmensbereiche. Zudem konnten die neuen Azubis bei einem Grillfest auch wichtige Fragen an die älteren Jahrgänge stellen, die diese gerne bei dem gemütlichen Beisammensein beantworteten.

Der Arbeitsplatz im Casino

Der Arbeitsplatz im Casino

So zum Beispiel für Katharina Roßner, die seit einem Jahr Auszubildende im Automaten-Kasino an der Einsteinstraße in Sankt Augustin ist. Die Ausbildung trägt den Namen Fachkraft für Automatenservice und wird von vielen Casinos als sicherer Arbeitsplatz angeboten.

Die zweijährige Ausbildung ist bisher noch relativ unbekannt. In vielen Städten werden jedoch Ausbildungsmessen abgehalten, bei denen die Ausbildungen und Berufe vorgestellt werden. Hier war es auch, wo Katharina Roßner den Beruf der Fachkraft für Automatenservice entdeckte und sich sofort Interesse dafür breit machte. Die junge Frau war vorher nach eigenen Angaben nie in einer Spielhalle gewesen und dennoch übt der Beruf einen besonderen Reiz für die Auszubildende aus. Nach eigenem Bedarf kann sich die Auszubildende nach den zwei Jahren noch ein weiteres Jahr ausbilden lassen, um sich dann selbst Automaten-Fachfrau nennen zu dürfen.

Berufe in der Automatenindustrie werden heute als Berufe mit Zukunft angesehen. Das Glücksspiel gibt es schon seit einer gefühlten Ewigkeit und die Spielautomaten sind heute kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. So auch für Katharina Roßner, deren Ausbilder die Firma Gauselmann ist, der größte Casinobetreiber Deutschlands. Die 20-jährige beschäftigt sich nun seit etwa einem Jahr täglich mit Automaten, zu denen nicht nur Spielautomaten, sondern auch Getränke- und Kassenautomaten gehören. Kleine Reparaturen, Wartungen und Entleerungen gehören zu den täglichen Aufgaben der Auszubildenden. Doch auch im Servicebereich ist die junge Frau tätig, denn die Gäste in den Spielhallen wollen meist auch etwas essen oder trinken.

Die Möglichkeiten sind vorhanden und die Voraussetzungen sind erfüllbar. Um den Job als Fachkraft für Automatenservice zu erlernen ist technischer Verstand nötig, ein guter Haupt- oder Realschulabschluss und der gute Umgang mit Menschen. Der Industrie fehlen Nachwuchskräfte so heißt es, denn noch vor wenigen Jahren war die doppelte Anzahl an jungen Menschen in der Ausbildung. Für schlaue Köpfe gebe es in der Industrie unzählige Chancen, aber auch die Bezahlung in der Branche sei für die Angestellten bisher leider nicht umwerfend.

Informatives Event für Auszubildende

Informatives Event für Auszubildende

Für die zukünftigen Auszubildenden sowie deren Verwandten wird an einem informativen Tag das Unternehmen vorgestellt und die zukünftigen Schüler erhalten Informationen darüber, wie in die Ausbildung in Zukunft ablaufen wird. Gleichzeitig mit der Vorstellung des Unternehmens können die Auszubildenden vor Ort den Vertrag unterzeichnen und sich ein näheres Bild von Ausbildung und Unternehmen machen.

Stephanie Lonsing, Linda Odink, Lucas Tiede und Anna Grundmann sind die neuen Auszubildenden der Schmidt Gruppe. Die Verträge sind nun unterzeichnet und die vier jungen Auszubildenden können sich auf eine spannende Zeit in dem Glücksspielunternehmen freuen.

Zusammen mit den Eltern lassen sich die vier vor Ort von Auszubildenden des Unternehmens den Arbeitsplatz zeigen und erhalten zusätzliche Informationen rund um das Unternehmen. Die vier Auszubildenden streben die Ausbildung zum/zur Auszubildenden Bürokaufmann/-frau an. Eine Veranstaltung dieser Art wurde in diesem Jahr zum ersten Mal veranstaltet, in Zusammenarbeit mit den bereits lernenden Auszubildenden vor Ort und der Personalabteilung des Unternehmens.

Die Auszubildenden aus den Bereichen Bürokaufmann/-frau, Fachinformatiker Systemintegration und Betriebswirt (VWA) präsentierten an dem Tag das Familienunternehmen mit allen Facetten. Doch nicht nur Informationen zum Unternehmen selber wurden präsentiert, auch beschäftigten sich die Auszubildenden mit den Themen Sponsoring und Spielerschutz.

Abgeschlossen wurde der informative Tag mit genauen Informationen zu Arbeitszeiten, Berufsschule und genauen Abläufen innerhalb des Unternehmens, damit die neuen Auszubildenden sich auf ihre Zeit in dem Unternehmen vorbereiten und darauf einstellen können.