Joe Brown Plays With Own Balls, Nike Says

Joe Brown Plays With Own Balls, Nike Says

Gerry Fogg rightly suspected that his departure from London would create a lively sensation at the West End. The news of the bet spread through the Reform Club, and afforded an exciting topic of conversation to its members. From the club it soon got into the papers throughout England. The boasted „tour of the world“ was talked about, disputed, argued with as much warmth as if the subject were another Alabama claim. Some took sides with Phileas Fogg, but the large majority shook their heads and declared against him; it was absurd, impossible, they declared, that the tour of the world could be made, except theoretically and on paper, in this minimum of time, and with the existing means of travelling. The Times, Standard, Morning Post, and Daily News, and twenty other highly respectable newspapers scouted Mr. Fogg’s project as madness; the Daily Telegraph alone hesitatingly supported him. People in general thought him a lunatic, and blamed his Reform Club friends for having accepted a wager which betrayed the mental aberration of its proposer.

Articles no less passionate than logical appeared on the question, for geography is one of the pet subjects of the English; and the columns devoted to Phileas Fogg’s venture were eagerly devoured by all classes of readers. At first some rash individuals, principally of the gentler sex, espoused his cause, which became still more popular when the Illustrated London News came out with his portrait, copied from a photograph in the Reform Club. A few readers of the Daily Telegraph even dared to say, „Why not, after all? Stranger things have come to pass.“

At last a long article appeared, on the 7th of October, in the bulletin of the Royal Geographical Society, which treated the question from every point of view, and demonstrated the utter folly of the enterprise. Everything, it said, was against the travellers, every obstacle imposed alike by man and by nature.

A miraculous agreement of the times of departure and arrival, which was impossible, was absolutely necessary to his success. He might, perhaps, reckon on the arrival of trains at the designated hours, in Europe, where the distances were relatively moderate; but when he calculated upon crossing India in three days, and the United States in seven, could he rely beyond misgiving upon accomplishing his task? There were accidents to machinery, the liability of trains to run off the line, collisions, bad weather, the blocking up by snow—were not all these against Phileas Fogg? Would he not find himself, when travelling by steamer in winter, at the mercy of the winds and fogs? Is it uncommon for the best ocean steamers to be two or three days behind time? But a single delay would suffice to fatally break the chain of communication; should Phileas Fogg once miss, even by an hour; a steamer, he would have to wait for the next, and that would irrevocably render his attempt vain.

Everybody knows that England is the world of betting men, who are of a higher class than mere gamblers; to bet is in the English temperament. Not only the members of the Reform, but the general public, made heavy wagers for or against Phileas Fogg, who was set down in the betting books as if he were a race-horse. Bonds were issued, and made their appearance on ‚Change; „Phileas Fogg bonds“ were offered at par or at a premium, and a great business was done in them. But five days after the article in the bulletin of the Geographical Society appeared, the demand began to subside: „Phileas Fogg“ declined.

They were offered by packages, at first of five, then of ten, until at last nobody would take less than twenty, fifty, a hundred! This article made a great deal of noise, and, being copied into all the papers, seriously depressed the advocates of the rash tourist.

    Top Reasons why he’s the best

  1. Everybody knows that England is the world of betting men, who are of a higher class than mere gamblers;
  2. Once miss, even by an hour; a steamer, he would have to wait for the next, and that would irrevocably render his attempt vain.
  3. They were offered by packages, at first of five, then of ten, until at last nobody would take less than twenty, fifty, a hundred!

The more I pondered over this harpooneer, the more I abominated the thought of sleeping with him. It was fair to presume that being a harpooneer, his linen or woollen, as the case might be, would not be of the tidiest, certainly none of the finest. I began to twitch all over. Besides, it was getting late, and my decent harpooneer ought to be home and going bedwards. Suppose now, he should tumble in upon me at midnight—how could I tell from what vile hole he had been coming?

Legalisierung von Sportwetten in den USA

Legalisierung von Sportwetten in den USA

Nicht zuletzt ist dies ein Faktor, der wohl den Ligaboss der NBA, Adam Silver, dazu gebracht hat, sich aktuell für die Legalisierung von Sportwetten in den USA einzusetzen. Hierbei fordert der NBA-Boss die Politiker auf, ihn bei diesem Vorhaben zu unterstützen.

Bisher gehörten Sportwetten vor allem für die Chefs der nordamerikanischen Profiligen wie der NFL, NBA oder der NHL zu den Tabuthemen, da man bisher der Meinung war, dass Sportwetten sich negativ auf die Integrität des Spiels auswirken könnten. Bisher sind Sportwetten ausschließlich in dem Bundesstaat Nevada legal, wo sich auch das Glücksspielmekka Las Vegas befindet.

Nun jedoch hat sich auch der Commissioner der Basketball-Liga NBA für die Legalisierung der Sportwetten in anderen amerikanischen Bundesstaaten stark gemacht und hofft auf Hilfe von Seiten der Politiker. Silver fordert, dass die Sportwetten aus der Illegalität herausgeholt werden sollten, um so auch bessere Kontrollen und einen besseren Spielerschutz gewährleisten zu können.

überwachung der Integrität durch Legalisierung

Der Sportwettenmarkt ist bekanntermaßen in den vergangenen Jahren sehr stark gewachsen. Die Ligen haben bereits akzeptiert, dass diese Entwicklung nicht aufgehalten werden kann, aus diesem Grund wird nun auch nachvollziehbar, wieso sich gerade der Boss der NBA für die Legalisierung der Sportwetten einsetzt. Nach eigenen Angaben soll durch die Legalisierung eben auch eine überwachung erfolgen, um so auch Betrug und Kriminalität in diesem Bereich zu verhindern.

Technische Schutzmaßnahmen und strikte behördliche Voraussetzungen seien bei der Legalisierung nach Angaben Silvers von besonderer Wichtigkeit. Der Sportwettenmarkt würde weiterhin boomen, auch ohne eine Legalisierung, nur dass dann keine Kontrolle des Marktes erfolgen könnte. Genau aus diesem Grund sei nach Angaben des NBA-Bosses die Legalisierung die einzig sinnvolle Lösung für die bestehende Problematik.

Sportwetten im Las Vegas Stil

Sportwetten im Las Vegas Stil

Zu den angebotenen Sportwetten, auf die die Kunden wetten können, zählen beispielsweise Basketball, Baseball, Hockey und American Football. Doch nicht nur Fans von Sportwetten kommen bei dem neuen Produkt auf ihre Kosten, denn nebenher wird den Kunden außerdem die ganze Palette an Funktionen bei sozialen Netzwerken angeboten.

Dazu zählen zum Beispiel die Kommunikationsmöglichkeiten untereinander, mit Freunden oder Spielgegnern. Die Spieler können sich von diesem neuen Produkt bereits begeistern lassen und es wurde angekündigt, dass schon in naher Zukunft weitere Highlights und Features eingebaut werden sollen, die den Spielern noch mehr Funktionen bieten.

Mit den umfassenden Social Gaming Funktionen wollen die Initiatoren den Traffic auf der Seite des Real Vegas Casinos erhöhen. Dieses Casino gehört zu den Social Casinos, wo die Spieler Casinogames nutzen und dabei gleichzeitig von den Funktionen der sozialen Plattformen profitieren können.

Viele Spieler werden zum Test kostenlos angeboten und wer Gefallen an den Spielen findet, kann dann sogenannte Facebook Credits kaufen und mit diesen dann die verschiedenen Spiele nach Belieben spielen. Das Glücksspiel in dieser Form ist in vielen Ländern erlaubt und fällt nicht unter das normale Glücksspiel, da hier die Auszahlungen ausschließlich virtuell erfolgen und die Beträge nicht in Echtgeld umgewandelt werden können.

Das Unternehmen verfolgt die Strategie, alle Wettspiele aus der eigenen Palette über das Real Vegas Casino in den entsprechenden sozialen Netzwerken anbieten zu können.

Das Real Vegas Casino bietet bereits unterschiedliche Multiplayer-Spiele, verschiedene Angebote an Casino Spielen und unzählige Sportwettangebote. Im Bereich der sozialen Plattformen gibt es noch nicht so viele Angebote im Bereich der Sportwetten. Von den Einkünften, die über das Social Gaming erreicht wurden, betragen die Einkünfte durch Sportwetten bisher erst 41 Prozent.

Der CEO des Unternehmens, Jake Kalpakian, gibt an, dass die Ergebnisse bereits hier am Anfang sehr positiv waren und die Unternehmer anspornen in dieser Richtung weiter voran zu gehen. Mit dem neuen Sportwettenprodukt erhoffe man sich, eine führende Marktposition in diesem Segment erreichen zu können.

Das Angebot von Sportwetten über die Social Networks bedeutet, dass das Unternehmen den Kunden so legal die Möglichkeit bietet, Sportwetten zu setzen, ohne sich Sorgen um hohe Verluste oder die Illegalität machen zu müssen.