Online Casinos und ihre Betrugsmöglichkeiten

Online Casinos und ihre Betrugsmöglichkeiten

Diese Tatsache wirkt auf manche Personen abschreckend und daher kommt es dazu, dass viele Interessenten sich nicht trauen im Online Casino zu spielen, weil die Betrugsgefahr zu groß ist.

Auch wenn die Möglichkeit des Betruges Online durchaus vorhanden ist, so ist es schwer zu glauben, dass es tatsächlich die Anbieter sein könnten, die Manipulationen ausführen. Die Anbieter von Online Casinos sind auf die Kunden angewiesen und verdienen mit dem Spielangebot in den meisten Fällen sehr viel Geld.

Im Endeffekt haben die Anbieter es damit also gar nicht nötig, Spielgeräte zu manipulieren. Würde eine Manipulation dieser Art nämlich auffliegen, würde dies schlechte Presse für den Anbieter mit sich bringen und dieser würde dadurch im schlechtesten Fall viele bestehende Kunden verlieren. Das Risiko wäre also für den Anbieter viel zu groß.

Welche Kontrollen gibt es?

Natürlich werden die Angebote von den Online Casino Betreibern überprüft. Die Computerprogramme der Spielautomaten müssen mit Zufallsgeneratoren versehen sein, sodass der Gewinn oder Verludst der Spieler einzig und allein auf Glück beruht. Hier müssen die Betreiber sicherstellen, dass jeder Spielautomat mit einem Zufallsgenerator versehen ist. Dies wird zudem von unabhängigen Prüfungsbetrieben kontrolliert, um ihre Authentizität und Fairness sicherzustellen und zu bestätigen.

Weitere Kontrollen erfolgen durch die Lizenz-Kommissionen, die als überwachungsorgane der Kasino-Industrie fungieren. Hier werden auch in regelmäßigen Abständen die ausgespielten Zahlen und Ergebnisse überprüft. Auch die Spiele haben die Möglichkeit, selbst ein wenig Kontrolle auszuüben, denn die meisten Anbieter bieten den Spielern ein Kontrollsystem an, mit welchem die Spielergebnisse und Zahlungsvorgänge durch die Archivierung jederzeit wieder eingesehen werden können.

Technologien VS Betrugsgefahr

Technologien VS Betrugsgefahr

Bei dieser Technologie handelt es sich um Technik, die am Körper getragen wird. Hierzu zählt unter Anderem auch Google Glass, welche eine Brille ist, die mit einem eingebauten Computer ausgestattet ist. Dieser Computer in Form einer Brille weist ähnliche Funktionen wie ein Smartphone auf. Es können Fotos und Videos gemacht werden, Videotelefonie ist möglich und auch der E-Mailverkehr kann mit Hilfe dieses Gadgets gesteuert werden.

Google Glass befindet sich derzeit noch in der Entwicklung. Die Brille wird bisher noch nicht verkauft und wird durch dazukommende Apps stetig weiterentwickelt. Ein paar Beta-Tester und App-Entwickler haben bereits die Möglichkeit, das neue Gadget auszutesten. Auch wenn die Brille noch nicht zum Verkauf steht, so sorgte sie bereits im Vorfeld für hitzige Diskussionen.

Betrugsgefahr, Bedrohung der Privatsphäre und Gefahr für das eigene Wohl waren bisher Stichpunkte, die im Zusammenhang mit der Computerbrille gefallen sind. Noch vor Erscheinung des Geräts existieren bereits Verbote, wie beispielsweise in Groß Britannien, wo ein Verbot für die Benutzung der Brille im Straßenverkehr aufgestellt wurde. Auch haben Kinobetreiber bereits ausgeschlossen, dass die Brille in den Kinos benutzt werden darf. Es wird davon ausgegangen, dass auch die Casinobetreiber bald ihre Stimmen erheben werden.

Casinobetreiber sehen eine große Gefahr in dem technischen Highlight. Dies betrifft vor Allem Casinos mit Pokerangebot. Es gibt bereits veröffentlichte Berichte, bei denen Google Glass zum Betrug beim Poker verwendet wurde. Hierzu können die Spieler mit der Brille über einen Live-Stream das Game übertragen. Am anderen Ende kann ein Poker-Pro sitzen, der entsprechende Spielzüge vorsagt und dem Spieler auf diese Art und Weise zum Sieg verhilft. Dieses Beispiel zeigt deutlich auf, wie einfach es ist, mit dieser Brille beim Spiel zu betrügen und davor wollen sich die Casinobetreiber selbstverständlich schützen.