Casino Techniker mit Sicherheitsaufgaben im Swiss Casinos Schaffhausen gesucht

Casino Techniker mit Sicherheitsaufgaben im Swiss Casinos Schaffhausen gesucht

Das Casino sucht zur Ergänzung des bestehenden Teams einen engagierten und zuverlässigen Mitarbeiter, für den Kundenorientierung und Gästebetreuung Schlagwörter sind, die zu einem guten Job dazu gehören müssen.

Zu den Aufgaben des Casino Technikers mit Sicherheitsaufgaben (w/m) gehören:

– Verantwortlichkeit für das Funktionieren und die Verfügbarkeit des Spielgeräteparks

– Angebot von technischem Service gegenüber den Gästen und Mitarbeitern

– Dokumentation und Behebung von Störungen an Geldspiel- und Geldverarbeitungsgeräten sowie am elektronischen Abrechnungssystem

– Mitwirkung bei der Betreuung der Sicherheitsleitsysteme

– Wartungs- und Unterhaltsarbeiten an spezifischen Casino-Geräten und der Haustechnik

– Ansprechpartner für Gäste und Lieferanten

– Angebot von zuvorkommendem und einwandfreiem Service

– Verantwortung für die umfassende Sicherheit und den Schutz von Personen und Werten

– Durchsetzung des Hausreglements

– Unterstützung des Teams am Empfang

Das Casino erwartet von dir:

– Berufserfahrung als Elektroniker, Mechatroniker oder Automechaniker

– gute EDV-Kenntnisse

– sehr gute Deutschkenntnisse

– Erfahrungen im Sicherheitsbereich von Vorteil

– gepflegtes Erscheinungsbild

– Bereitschaft zu Schicht- und Nachtarbeit

– einwandfreier Leumund

Das Swiss Casino Schaffhausen bietet einen einzigartigen Arbeitsplätz, in abwechslungsreicher Atmosphäre und mit unkonventionellen Arbeitszeiten. Wenn du die Arbeit im Team liebst und schon immer einmal einen Job machen wolltest, der einzigartig und außergewöhnlich ist, dann solltest du umgehend deine Bewerbungsunterlagen fertigmachen.

Die Bewerbungen werden von Frau Olivia Badraun entgegen genommen. Erwartet werden Motivationsschreiben, Lebenslauf mit Foto, Arbeitszeugnisse, Diplome etc. Über die Casinowebseite erfährst du die Mailadresse für die Zusendung der Online Bewerbung und erhältst Informationen, an wen du dich mit weiteren Fragen wenden kannst.

Interesse an den Spielbanken Mecklenburg Vorpommern

Interesse an den Spielbanken Mecklenburg Vorpommern

Kaum zu glauben, dass trotz der schlechten Ergebnisse weiterhin Interesse an den Konzessionen für die Spielbanken besteht, die nun ausgeschrieben wurden. Es haben sich bereits drei Bewerber gemeldet, die auf den Zuschlag für die Spielbanken in Mecklenburg Vorpommern hoffen.

Ende Februar wurden bereits die Konzessionen für die drei Spielbanken in Mecklenburg Vorpommern ausgeschrieben. Es erfolgte eine europaweite Ausschreibung, da mit kaum Interesse gerechnet wurde. Überaschenderweise sind jedoch drei Bewerbungen für die ausgeschriebenen Konzessionen eingegangen. Welche Unternehmen sich für die Konzessionen in Mecklenburg Vorpommern beworben haben ist bisher noch nicht bekannt. Derzeit sollen die Bewerbungsunterlagen durch eine entsprechende Kommission geprüft werden. Die zu vergebenen Konzessionen sollen für die kommenden zehn Jahre gelten.

Zwei der Spielbanken in Mecklenburg Vorpommern wurden bereits im letzten Jahr geschlossen. Bei den beiden Casinos, in Schwerin und Warnemünde, waren die Konzessionen im August 2013 abgelaufen und die Betreiber hatten kein Interesse an einer Konzessionsverlängerung bekundet. Schon seit Ende 2010 war der Betrieb in der Spielbank Waren/Müritz eingestellt. Für die 71 Mitarbeiter bedeutete dies den Verlust des eigenen Arbeitsplatzes.

Auch die Konzessionen für die übrigen drei Spielbanken in Stralsund, Heringsdorf und Binz laufen im Mai dieses Jahres aus. Die derzeitigen Betreiber hatten auch für diese drei Spielbanken keine Verlängerung der Konzessionen eingefordert. Gründe für das fehlende Interesse an dem weiteren Betrieb waren die geringen Umsätze und die hohen Spielbankenabgaben, die sich für die derzeitigen Betreiber nach eigenen Angaben nicht lohnen würden.

Vergabe der Glücksspiellizenzen in Schleswig Holstein

Vergabe der Glücksspiellizenzen in Schleswig Holstein

Das Kieler Gesetz sieht nun vor, dass in Schleswig Holstein das Online Glücksspiel weitestgehend legalisiert ist. Die lizensierten Anbieter können sowohl Online Sportwetten und Casinospiele, als auch Bingo und Poker vollkommen legal anbieten.

Das Interesse der Anbieter scheint groß zu sein, das bestätigen auch die Zahlen, denn laut Innenministerium haben bisher insgesamt 80 Unternehmen Anfragen gestellt. Komplette Bewerbungen wurden wiederum bereits von sechs privaten Sportwettenanbietern und einem Online Glücksspielanbieter eingereicht. Doch nicht nur die Anbieter und auch die Spieler profitieren in Zukunft angeblich von der Legalisierung, denn darüber hinaus haben auch die Sportvereine Grund zur Freude, da auch die Regelung in Bezug auf Werbung für Glücksspiel aufgelockert wurde.

Ursprünglich war eine Liberalisierung des Online Glücksspiels für ganz Deutschland geplant. Allerdings konnten die Bundesländer sich lange nicht einigen und so kam es, dass sich nur 15 Bundesländer auf eine eingeschränkte Liberalisierung einigen konnten und Schleswig Holstein den Alleingang vollzog. Sollte der neue Glücksspielstaatsvertrag verabschiedet werden, so werden insgesamt 20 Lizenzen für Sportwetten vergeben, Online Casinospiele und Online Poker bleiben jedoch weiterhin verboten.

Die Umsetzung des Kieler Gesetzes von Schleswig Holstein war lange Zeit nicht sicher. Es wurden viele Stimmen laut, die sich gegen das Gesetz aussprachen. Erst kurz vor der ersten Lizenzvergabe versuchte die SPD erneut gegen das Gesetz zu stimmen und die Umsetzung zu stoppen, jedoch erreichten CDU und FDP die Mehrheit und stimmten gemeinsam für die Umsetzung des Gesetzes.

Wie sich die Umsetzung für alle Beteiligten entwickeln wird bleibt weiterhin spannend. Sicher ist jedoch nicht, dass es am Ende nicht doch noch anders kommt als bisher geplant, denn bald stehen neue Wahlen an und im Falle eines Regierungswechsels in Schleswig Holstein könnten die Karten neu gemischt werden.

Der Norden hat beim Online Glücksspiel die Nase vorn

Unser europäischer Nachbar im Norden, Dänemark, hat sich schon vor Schleswig-Holstein dazu durchgerungen, das virtuelle Glücksspiel zu erlauben.

Nun gibt es in diesen Punkten so manche Nachricht. In dem kleinen Land geht es zurzeit drunter und rüber, denn zahlreiche Betreiber im Bereich Glücksspiel möchten eine dänische Konzession bekommen, um dort ihre Dienstleistungen bereitzustellen. Nur kurze Zeit nach der Marktöffnung gab es bereits Bewerbungen.

über 40 Unternehmen bemühten sich um eine Zulassung und ein paar davon möchten mehrere Zulassungen bekommen. Die Zahl der Bewerbungen beläuft sich auf etwa 70 und rund 20 davon betreffen die Online Casinos. 25 Anbieter bemühen sich darum, eine Zulassung mit Sportwetten und Online Casinos zu bekommen.

Wenn alles gut geht, dann ist das begehrte Glücksspiel im Netz bereits 2012 erlaubt. Lediglich Schleswig-Holstein hat sich das in der Bundesrepublik gewagt und ein Solo hingelegt, damit sorgte es für Aufruhr. Hier beginnt die Bewerbungsfrist im Januar des folgenden Jahres und die Zuteilung soll zwei Monate später über die Bühne gehen.

Der Preis für eine Zulassung beläuft sich auf 15.000 Euro, eine recht kleine Summe, doch die Gebühren, die pro Jahr anfallen, können sich auf das Zehnfache belaufen. In dieser Summe sind die Abgaben wohl noch nicht enthalten. Interessenten sind besonders die Unternehmen "Betfair" und "Bwin", für ersteres Unternehmen stand der Einstieg in diesen Markt bereits fest.

Nun bliebt zu hoffen, dass die restlichen Bundesländer diesem Beispiel folgen werden. Die Regierung von Schleswig-Holstein sicherte sich somit eine effektive Geldquelle. Die Steuergelder werden für den Landeshaushalt verwendet werden, diese Tatsache wird auch die restlichen Bundesländer interessieren.

Beim Glücksspielvertrag der anderen Länder liegen keine neuen Resultate vor und das Zeitfenster wird immer kleiner. Da stellt sich die Frage, ob es nicht einfacher ist, die Erlaubnis im Solo durchzuziehen.