Rounders – ein Muss für Pokerfans

Rounders – ein Muss für Pokerfans

Zu dieser Zeit wird sein bester Freund Worm, der von Edward Norton gespielt wird, aus dem Gefängnis entlassen und die beiden tun sich erneut zusammen. Der Zusammenschluss der beiden soll dabei helfen, alte Spielschulden abzubezahlen, doch einfach ist das nicht, denn ein Kredithai, strenge Gesetze und andere Glücksspieler erschweren den beiden Freunden das große Glück.

In erster Linie ist die starke Besetzung des Films zu erwähnen. Norton und Damon bilden ein tolles Schauspielergespann, welches zu begeistern weiß. Die Story hangelt sich sehr nah am realen Leben entlang, wodurch der Zuschauer noch leichter gefesselt von der Handlung ist. Stimmungsvolle Action bietet tolle Highlights, so unser Urteil von OCT.

Bei dem Film Rounders werden vor allem Zockerherzen höher schlagen, denn auch das Glücksspiel wurde hier gekonnt in Szene gesetzt. Die Hochs und Tiefs des Glücksspiels, welche der Hauptdarsteller durchlebt, werden in dem Film Rounders ansehnlich wiedergespiegelt und verleihen dem Film somit eine besondere Atmosphäre.

Intelligente Dialoge, eine durchschnittliche aber zugleich ausgeklügelte Story, gute Darsteller, Liebe, Romantik, Action, Gewalt und schöne Kulissen begeistern auch Zuschauer, die sonst keine Verbindung zum Pokerspiel haben. Von der Länge her ist der Film unserer Meinung nach genau richtig, denn es bleibt keine Zeit, in der Langeweile aufkommt. Von uns wird Rounders als gemütlicher Pokerfilm eingestuft, in welchem das Kartenspiel interessant und spannend zum Einsatz kommt und die erstklassigen Darsteller durch fesselnde Duelle überzeugen.