Verbeßerung des Informationsaustausches

Verbeßerung des Informationsaustausches

Der Austausch verschiedener Fakten stand während der Zusammenkunft im Vordergrund. Marktdaten wurden bei der Zusammenkunft der Regulierungsbehörden ausgetauscht, um so für entsprechende Gerichtsverfahren Marktdaten vorlegen zu können, die dem Gericht zum Vergleich dienen. Auch das illegale Glückßpiel wurde thematisiert. Hier wurden Vorgehensweisen und Maßnahmen gesprochen, die das illegale Glückßpiel auf europäischer Ebene bekämpfen sollen.

Ein Projekt wurde bei der Zusammenkunft nicht angesprochen. Das Thema gemeinsame Spielerpools wurde bei dem Treffen außen vorgelaßen, obwohl bei den vergangenen Treffen immer wieder über das Thema der europäischen Liquidität gesprochen wurde. Trotzdem die Thematik dieses Mal nicht angesprochen wurde, wird es im Jahr 2014 weitere Gespräche zu diesem Thema geben müßen.

Experten meinen, daß es so scheint, daß bisher nur Spanien und Italien über eine Realisierung gemeinsamer Spielerpools nachdenken würden. Das Parlament aus Frankreich hatte bisher konstant dagegen gestimmt. Die nächste Zusammenkunft der Regulierungsbehörden soll noch im Herbst dieses Jahres ausgetragen werden.

Neuigkeiten aus der Glücksspielwelt

Neuigkeiten aus der Glücksspielwelt

Doch meist ist es nicht nur die Information selbst, die in Bezug auf das Glücksspiel interessant für viele Menschen ist, sondern vielmehr ist es das Glücksspiel, welches einen ganz besonderen Reiz auf unzählige Personen ausübt. Neuigkeiten und News zum Thema Poker, Roulette, Blackjack und Co. interessiert die Menschen deshalb so besonders, weil sie das Gefühl erhalten allein durch die Informationen selbst eine Chance auf den ganz großen Gewinn zu bekommen.

In der Welt des Glücksspiels gibt es ständig Neuigkeiten. Die Nachrichten, die über die Thematik publiziert werden, sind hierbei nicht mal nur rein positiv und dennoch werden sie von vielen Menschen mit großem Interesse verfolgt. Die Thematik des Glücksspiels brachte schon Erfolge mit sich, als Filme von der Glücksspielkulisse in Las Vegas oder Monte Carlo profitierten. Die Leser der Glücksspielnews sind sogar sehr interessiert daran, was in beeindruckenden Orten wie Macau und Las Vegas hinter den Kulissen abgeht.

Besonders begierig sind Leser darauf die positiven Meldungen zum Thema Glücksspiel in sich einzusaugen. Wo wurde wieder ein besonders großer Gewinn geholt, wer konnte sich bei einem Turnier als Sieger herausstellen und wer hat beim Lotto die richtigen Zahlen getippt, umso näher die Person am normalen Leben dran ist, desto eher schöpfen die Spieler Mut und glauben, dass sie auch einmal den großen Gewinn abräumen könnten.

Die Neuigkeiten zum Thema Glücksspiel sind ganz leicht im Internet zu finden. Hier gibt es einige Portale, die sich darauf spezialisiert haben, den Lesern die neusten Informationen aus der Branche zu bieten. Sowohl Informationen aus dem Online Bereich als auch aus den traditionellen Casinos erreichen so ihre Leser. Eine gern gehörte und geschriebene Meldung ist, dass die Online Casinos sich derzeit auf der überholspur befinden. Das Online Glücksspiel ist auf dem Vormarsch und es gibt bereits unzählige Online Glücksspielanbieter sowie wahnsinnig viele Online Glücksspiele, zwischen denen der Spieler die Wahl hat.

Auftrieb in Las Vegas

Auftrieb in Las Vegas

Welche Zielgruppe zu den echten Zockern zählt, kann nicht eingegrenzt werden. Klar ist jedoch, dass die Spielhallen mit den Glücksspielautomaten die höchsten Einnahmen erzielen können.

Statistiken zu Folge sind die Einnahmen aus den Slotspielen fünf Mal so hoch, wie die an den Spieltischen. Dies lässt darauf schließen, dass die Zocker an den Slots höhere Einsätze setzen.

Für die Spielcasinos in Las Vegas ist dies eine gute Neuigkeit, denn durch die echten Zocker wird in den Spielhallen ein höherer Gewinn erzielt, höher noch als durch die High Roller an den Tischen. Die höchsten Einnahmen setzen sich aus den Spielern an den Slots und aus den Mieten für die Hotelzimmer in den Casinokomplexen zusammen.

Die Einnahmen sind im Vergleich zum letzten Jahr durch die Umsätze an den Slots um insgesamt 3,3 Prozent gestiegen. Es konnte vermehrter Betrieb an den Spielautomaten in den Casinos bemerkt werden und der Umsatz der Spielhallen ist insgesamt angestiegen. Neben dem erhöhten Umsatz an den Spielautomaten, konnte auch beim Blackjack, Roulette und Craps höhere Einnahmen vermerkt werden.

Der Anstieg der Umsätze bei den Spielen lag zwischen 19 und 24,2 Prozent. Das einzige Spiel bei dem Verluste vermerkt wurden ist Baccarat, jedoch werden diese Verluste durch den Anstieg der Gewinne bei den anderen Spielen wieder wett gemacht.

Für die Spielcasinos in Las Vegas ist dieser Anstieg der Umsätze eine besonders gute Nachricht. Die Betreiber versuchen nun weitere Kunden durch Sonderaktionen und besondere Highlights in ihre Hallen zu locken. Im Casino Arizona Charlies hat man beispielsweise ein besonderes Verpflegungsangebot eingeführt und bietet den Kunden von nun an einen speziellen Shuttleservice vom Hotel zum Casino.

Die Kundenzufriedenheit wird derzeit besonders großgeschrieben, denn es können lediglich vermehrt Spieler in den Hallen gesehen werden, wenn das Angebot und die Rundumversorgung zum Wohlgefühl des Kunden im Casino beitragen.

Lotterielizenz in Österreich sucht weiterhin Inhaber

Das Verfassungsgerichtshof in Wien will die Suche nach Kandidaten in Bezug auf die Lotteriezulassung nicht beenden, so gab es ein Sprecher der juristischen Institution bekannt.

"Lottelo", ein SMS-Spielebetreiber, wollte eine passende einstweilige Anordnung durchsetzen und scheiterte. Das Gericht entschied, dass die entsprechenden Vorgaben in dieser Sache nicht vorhanden waren.

Das Unternehmen nahm zu Beginn des letzten Jahres seinen Dienst auf und konnte sich nicht lange halten. Grund: Das Ministerium für Finanzen vertrat die Ansicht, dass das Spiel via Mobiltelefon dem staatlichen Monopol für Glücksspiel zuzuordnen ist.

Erst kürzlich bemühte sich der Betreiber nun um die ausgeschriebene Lotteriekonzession. Aufgrund eines Richterspruchs des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg war das Land Österreich verpflichtet, sein Gesetz im Bereich Glücksspiel zu überarbeiten und die freien Zulassungen im Bereich der Casinos und des Glücksspiels in ganz Europa bekannt zu machen.

Das Ministerium für Finanzen stand im Hinblick auf den Zulassungsprozess heftig in der Kritik, denn so manche Betreiber aus dem privaten Bereich, zu denen auch das obengenannte Unternehmen gehört, sind der Ansicht, dass die Suche nach Bewerbern den einstigen Monopolinhabern "Casinos Austria" und den "österreichischen Lotterien" angeglichen wurde.

Das Unternehmen nahm deshalb auch die Dienste des Verwaltungsgerichtshofs in Anspruch. Mit einer einstweiligen Anordnung, die fast nie zum Zuge kommt, es sei denn, es geht um die Gesetze der EU, wollte man den Zulassungsprozess beenden. Damit hatte das Unternehmen aber keinen Erfolg.

Die beiden Prozesse in Bezug auf die einzelnen Anträge des Unternehmens hingegen sind noch in Arbeit. Das erste Anliegen von "Lottelo" bezieht sich auf den Zulassungsprozess, was die Lotterien angeht und beim anderen Anliegen geht es um das im Sommer letzten Jahres verbesserte Gesetz im Bereich Glücksspiel.

Diese Neuerungen betrachtet das Unternehmen nicht als gesetzeskonform. Die momentane Konzession im Bereich der Lotterien gilt bis zum September des folgenden Jahres und der Inhaber der Zulassung soll noch in diesem Herbst vom Ministerium für Finanzen bekanntgemacht werden.

Hierfür gibt es vier Kandidaten, unter ihnen "Lottelo" und "Bet-at Home".

Schleswig-Holstein hat sich in Sachen Glücksspiel durchgesetzt

Das Bundesland Schleswig-Holstein, das in Bezug auf sein Glücksspielgesetz für einiges Aufsehen gesorgt hat, hat sein Gesetz mit nur einer Stimme Mehrheit abgesegnet und hat gegenüber seinen 15 Kollegen einen großen Vorsprung.

Schon im April dieses Jahres munkelte man, dass ein Einzelkampf des Nordlichts im Bereich des Glücksspiels wahrscheinlich ist, denn das nördlichste Bundesland war mit der Gesetzesvorlage der restlichen 15 gar nicht einverstanden.

Die Landesregierung erarbeitete als Konsequenz ein individuelles Gesetz, das von der Europäischen Kommission im Mai grünes Licht bekam und vor Kurzem im Parlament abgesegnet wurde.

Dieser Vorgang fand ungeachtet der oppositionellen Stimmen statt, die Angst hatten, es könnte eine Art Las Vegas im Land zustande kommen. Die Gegner hatten immer noch die Hoffnung, dass sich die Regierung in der Landeshauptstadt für einen Kompromiss mit den anderen Bundesländern entscheiden würde.

Es hatte zwar vor Kurzem den Anschein, als ob man eine Alternative zum Alleingang in Erwägung ziehen würde, doch mit der Absegnung des Gesetzes hat man dann doch nicht lange gefackelt. Dieses Gesetz beinhaltet, dass Sportwetten, Poker und Casinospiele erlaubt sein sollen, davon ausgenommen sind Bakkarat, Roulette und Black Jack.

Es soll zu Beginn des kommenden Jahres in Kraft treten und die Anzahl der Konzessionen, die ab dem 1.3.2012 zum Zuge kommen sollen, hat keine Obergrenze. Auf jedes Angebot erhebt man eine Bruttogewinnsteuer von einem Fünftel. Betreiber von Glücksspiel beurteilen diesen Vorgang als gutes Zeichen.

Zu den Interessenten für eine Konzession gehören auch "Betfair" und "JAXX", welches in Kiel ansässig ist. Die Betreiber begrüßen dieses Gesetz zwar, doch sie wünschen sich, dass die übrigen 15 Bundesländer sich dem anschließen werden.

Man erhofft sich eine größere Liberalisierung des Glücksspielsektors, als sie momentan vorgesehen ist. Ein Entschluss muss bald gefällt werden, denn der aktuelle Glücksspielvertrag ist zu Beginn des folgenden Jahres nicht mehr gültig.

Wie es in dieser Sache weitergeht, ist noch unklar.