Comeback eines Profis

Der professionelle Pokerspieler Marcel Luske von PokerStars, der den Spitznamen "The flying Dutchman" trägt, machte auf seinem Blog bekannt, das er in diesem Jahr ein grandioses Comeback plant.

Der holländische Spieler möchte so den Pokerspielern im Netz den Rang ablaufen. Das Jahr hat für ihn optimal begonnen, deswegen sei er guter Dinge, was die Zukunft betrifft, dies kann man gut verstehen.

Der 57 Jahre alte Niederländer konnte sich in letzten beiden Jahren in der Pokerbranche keinen Namen machen. Nur im Mai des letzten Jahres gelang es ihm mit einem zweiten Rang bei den "All Stars of Poker" 100.000 Dollar zu gewinnen.

2011 nahm für ihn jedoch einen wesentlich besseren Anfang. Bei der Veranstaltung "PokerStars Caribbean Adventure", welche auf den Bahamas stattfand, konnte er bei der Hauptveranstaltung mit einer Teilnahmegebühr von 10.000 Dollar und beim Dollar 1.000 No Limit Holdem Side Event Geld gewinnen.

Er hätte sehr gerne an der EPT Deauville teilgenommen, doch er war anderweitig beansprucht. Er arbeite gerade an einem Projekt für das Internet mit, das in einem wichtigen Stadium sei, das könne er jetzt nicht vernachlässigen.

Nun will er viel an sich arbeiten und wieder unter die Ersten kommen. In den vergangenen Jahren habe er die Branche genau im Blick gehabt und die mutige und kluge Art der Internet-Kids, zu spielen imponiere ihm.

Der verheiratete Vater zweier Kinder möchte sich diese Taktik zunutze machen, der ihm selbst viele Schwierigkeiten bereitet hat, wie er andeutet. Auch wenn er davor viel Respekt hat, lässt er durchblicken, dass er sich nicht kampflos geschlagen gibt, denn er hat einen schwarzen Gürtel in Karate.

Casino-Hotel in Vegas gewinnt Prozess

Das Hotel und das Casino New York-New York in Las Vegas ging aus dem Gerichtsverfahren gegen den Betreiber der Seite New York-New York als Sieger hervor. Die Domain gehört nun dem Konzern, außerdem bekommen sie einen Schadenersatz von 101.000 Dollar.

Die Zeitung Las Vegas Sun, schrieb, dass der in Kalifornien wohnhafte Ronnie Katzin die Domain vor 14 Jahren erworben hat, dies geschah noch vor der öffnung des Hotels in Vegas.

Er wollte scheinbar eine Seite zur Förderung der Stadt New York einrichten. In letzten Jahr sah man hier allerdings ein Bild des Casinos in Vegas, dass nicht mit der offiziellen Casinoseite verlinkt war, sondern auf eine Seite, bei der man Hotelzimmer bei dem Casino-Hotel und bei anderen Hotels buchen konnte.

In der Urteilsbegründung stand, dass mit dieser Vorgehensweise Markenrechte verletzt wurden und die ähnlichkeit des Seitennamens mit einer bekannten Markte dazu verwendet wurde, Internettraffic und finanzielle Vorteile zu bekommen.

Katzin sagt weiterhin, dass er unschuldig und kein Cybersquatter sei. Der Elliots Blog, der seinen Schwerpunkt auf Domainangelegenheiten gesetzt hat, sagt, dass das Urteil womöglich anders ausgefallen wäre, wenn sich Seite wirklich nur auf die Stadt New York festgelegt hätte.