"BamPoker" hat Pamela Anderson als Aushängeschild

"BamPoker" hat Pamela Anderson als Aushängeschild

Dieses ist mit dem vorherigen Spiel "Zynga Poker" vergleichbar, kann von Jedem genutzt werden und ist umsonst. Die Blondine war lange Zeit in der Versenkung verschwunden, doch nun ist sie wieder da.

Nun macht sie Werbung für den taufrischen Betreiber von Poker und arbeitet dort in der kreativen Beratung. Sie steht mit den Nutzern als Comicfigur auf einer besonderen Fanseite in Kontakt und hat die Aufgabe, sie für das Spiel zu begeistern.

Dieser Betreiber ähnelt, was das Layout angeht, sehr der obengenannten Anwendung von "Zynga", doch es bringt einen kleinen Unterscheid mit. Die letztgenannte Anwendung überrannte das soziale Netzwerk geradezu und hat mittlerweile mehr als 35 Millionen Nutzer.

"BamPoker" hingegen muss darauf erst noch hinarbeiten, denn momentan gibt es nur wenige Nutzer an den Spieltischen, bei denen sich alles um virtuelles Geld dreht.

Der Betreiber besteht erst sei Anfang 2012 und wurde von zwei Kanadiern ins Leben gerufen. Doch die Blondine steht nicht zum ersten Mal in Zusammenhang mit dem Pokerspiel. Schon vor sechs Jahren fand man eine "Zweigstelle" des Betreibers "Doyles Room" mit der Blondine.

Mit dem Gesetz "UIGEA" wurde diese Seite auf Eis gelegt. Sie gestand einen Fehler und sagte, dass sie das lediglich zugunsten des Betreibers gemacht hat.