Bodog stellt neue Turnierreihe auf die Beine

Bodog stellt neue Turnierreihe auf die Beine

Man will die Entstehung seines Netzwerks in Asien passend begehen und ließ nun verlauten, dass es diese Turnierreihe geben wird, welche ein Jahr dauert. Das Highlight kommt in Form eines Finalspiels mit 100.000 Dollar, welches in der philippinischen Hauptstadt abgehalten werden soll.

Diese Turnierreihe setzt sich aus einer Reihe von Veranstaltungen zusammen, welche aus Qualifikationsspielen im Live- und Onlineformat bestehen. Diese sollen die Produktpalette des Netzwerks präsentieren. Das Ende der Turnierreihe wurde auf den kommenden Januar festgesetzt.

Das Netzwerk des Betreibers machte bekannt, dass diese Turnierreihe die Option bietet, dass Anbieter von Pokerspiel eine Qualifikation für landbasierte Turniere in Europa und Asien unmittelbar in virtuellen Pokerspielen erhalten können. Spieler, die eine Qualifikation für das Finale erhalten haben, kommen im kommenden Jahr in die philippinische Hauptstadt und sind bei der Veranstaltung für die ausgewählten Spieler dabei.

Der "Managing Director" des Netzwerks sagte, dass diese Reihe deutlich machen wird, warum der Betreiber davon überzeugt ist, dass dies den optimalen Ort für Pokerspieler darstellt. Anbieter, welche ihre Dienstleistungen für Spieler bereitstellen, wollen nicht, dass die Nutzer ihr Geld an Profis abtreten müssen, welche keine Einzahlungen leisten.

Diese Spieltische sollen Fairness sicherstellen und eine optimale Gleichheit schaffen. So haben Gelegenheitsspieler eine bessere Spielerfahrung. Man stellte extra dieses Prinzip auf die Beine, damit man sich am Markt in Asien orientieren kann, da das Vertrauen dort oberste Priorität hat, wenn man einen Betreiber finden will.

Selbstredend haben auch andere Nutzer die Gelegenheit, dieses Vertrauen zu nutzen und aus diesem Grund können auch Spieler aus Europa einen Nutzen daraus ziehen.

2013 gibt es mehr Infos zu dieser Turnierreihe.

Regulierter Onlinemarkt in Spanien

Regulierter Onlinemarkt in Spanien

Der spanische Online Glücksspiel Markt sollte eigentlich schon zu Beginn dieses Jahres reguliert werden. Doch es traten Verzögerungen auf, weshalb sich die Regulierung nun bis zum 01. Juni dieses Jahres hinzog. Die Anbieter konnten innerhalb dieser Zeit ihr Angebot ohne Lizenzen weiterhin öffentlich machen.

Erschwerend hinzu kamen nun die angesetzten Steuerrückzahlungen, die die Bewerber für die vergangenen vier Jahre nachholen sollen. Einige Unternehmen, wie beispielsweise Microgaming, Bodog und Unibet haben diese Steuerrückzahlungen bereits abgelehnt und den Rückzug vom spanischen Markt vorgenommen.

Andere Unternehmen hingegen, haben sich bereit erklärt, eine bestimmte Summe an das Finanzamt Spaniens zurückzuzahlen, um die Lizenzen für den regulierten Markt zu erhalten. Wieder andere Anbieter haben zu diesem Thema bisher kein eindeutiges Statement abgegeben.

Eines der ersten Unternehmen, welches der Steuerrückzahlung zustimmte, war das Unternehmen PartyPoker, welches als Eigentümer von bwin.party bekannt ist. Es wurde sich bereits auf eine Rückzahlungssumme in Höhe von 31 Millionen Euro geeinigt.

Mit Ausgabe der Lizenzen plant das Unternehmen in Spanien künftig Poker, Casinospiele und Sportwetten im Online Bereich anzubieten. Bwin.party selbst scheint den spanischen Markt nicht erobern zu wollen, weshalb die spanischen Spieler künftig zu PartyPoker wechseln müssen, um weiterhin im gleichen Netzwerk spielen zu können.

Betfair plant den spanischen Markt in mehreren Schritten anzugehen. Vorerst soll lediglich eine Summe in Höhe von 10 Millionen Euro an das Finanzamt gezahlt werden. Damit plant das Unternehmen dann erst einmal nur das Angebot von Sportwetten in Spanien zu lizensieren. Weitere Angebote, wie Poker, sollen dann erst später folgen.

Auch das Unternehmen 888.poker hat den Einstieg in den spanischen Online Glücksspielmarkt bekannt gegeben.

Hier sollen 8,7 Millionen Euro in Form von Steuerrückzahlungen an das spanische Finanzamt gezahlt werden. In Zukunft plant das Unternehmen dann das Angebot von Poker und Casinogames in Spanien. Die eigenständige Marke 888.com hat auch bereits den Einstieg in den spanischen Markt angekündigt. Laut Ankündigung sollen drei Segmente in Spanien angeboten werden. Das Unternehmen kann bereits große Erfolge feiern, in Bezug auf die regulierten Märkte in Dänemark, Frankreich und Italien.

PokerStars gehört zu den Unternehmen, welches bisher kein offizielles Statement zum Thema Steuerrückzahlungen gemacht hat. Experten erwarten, dass eine Rückzahlungssumme in Höhe von etwa 200 Millionen Dollar nötig wäre. Die anderen Unternehmen konnten sich bereits auf Zahlungen in halber Höhe mit dem Finanzministerium einigen.

Wenn dies auch für PokerStars zutreffen würde, dann müsste das Unternehmen eine Summe in Höhe von 100 Millionen Dollar berappen. Dass das Unternehmen eine Lizenz für den spanischen Markt erhalten will ist allerdings schon sicher, auch wenn öffentlich bisher nicht über das Thema Steuerrückzahlung und die damit verbundene Lizenzausgabe gesprochen wurde.

Weitere Unternehmen, von denen kein offizielles Statement abgegeben wurde, aber von denen erwartet wird, dass sie eine Lizenz für den spanischen Markt erhalten wollen, sind die Unternehmen des iPoker Netzwerks: Bet365, William Hill and Paddy Power. Die Firmen haben bereits Erfahrungen auf dem spanischen Glücksspielmarkt gesammelt und hätten laut Experten lediglich Steuerrückzahlungen in geringer Höhe zu tätigen.

Die Anbieter von Microgaming, Ladbrokes und StanJames, halten sich mit ihren Statements auch weiterhin bedeckt. Das Unternehmen Ladbrokes hat sich verschiedenen Angaben zufolge jedoch um eine Sportwettenlizenz in Spanien beworben, weshalb erwartet wird, dass diese auch in Anspruch genommen wird. Andere Unternehmen von Microgaming, wie Unibet und NordicBet haben sich bereits vom spanischen Markt zurückgezogen.

Auch ausschließlich für den Bereich Sportwetten, hat sich SportingBet um eine Lizenz in Spanien beworben. Zusätzlich konnte man sich auf eine Steuerrückzahlung in Höhe von 17,2 Millionen einigen. Welche Lizenzen nun tatsächlich vergeben werden, welche Unternehmen auf dem Markt präsent sein werden und welche sich komplett von dem spanischen Markt zurückziehen, wird in der nächsten Zeit sicher noch deutlicher werden.

Recreational Poker Model bei Bodog

Recreational Poker Model bei Bodog

Die Entwicklung dieser neuen Form von Online Poker hat einige Jahre beansprucht und nun sind die Erwartungen der Kunden hoch, denn schon vorab wurde die Neuerung als besonders interessant und innovativ angekündigt. Das neue Pokermodell soll eine Weiterentwicklung sein, die als besser geeignet ausgelegt wurde.

Die Firmenpolitik von Bodog sieht vor, dass das Unternehmen sich dem schnell wachsenden und verändernden Markt anpasst und mit neuen Innovationen die Kunden begeistert. Eine Besonderheit des neuen Poker Modells ist es, dass die Spieler beim Pokern vollkommen anonym bleiben.

So kommt es, dass die Nutzer nicht wissen, gegen wen sie pokern und sich dadurch auch keinen Vor-oder Nachteil gegenüber den anderen verschaffen können. Diese Funktion wurde erst kürzlich zu dem Modell hinzugefügt, so dass am Ende alle Puzzleteile zusammenkommen, so dass das "Recreational Poker Model" präsentiert werden kann.

Auf diese Art und Weise bekommen die Spieler die Chance im Spiel zu gewinnen. Wenn vorab keine Informationen über die Spieler herausgegeben werden, können diese nicht gegen den Spieler verwendet werden. Die Pokertische haben sich so entwickelt, dass viele Profis die Anfänger ausnutzen, um über diese an ihr verdientes Geld zu gelangen.

Dies wird durch das neue Modell von Bodog nicht mehr Möglich sein und alle haben die gleichen Chancen. Hier entsteht an den anonymen Pokertischen auch die Chancengleichheit für Freizeitspieler, denn diese bekommen dadurch die Chance am Tisch auch einmal Erfolgserlebnisse zu feiern.

Neben Bodog, dem Unternehmen, welches Innovationen für wichtig hält und die Gleichheit der Spieler mit dem neuen Modell in den Vordergrund schiebt, gibt es auch bei PokerStars eine Neuerung, und zwar "Zoom Poker". Auch "Zoom Poker" wurde im Speziellen für Freizeitspieler entwickelt. Neben diesen Neuerungen bietet Bodog eine weitere einzigartige Neuheit.

Die Spieler können für 24 Stunden nach dem Pokerspiel ihren eigenen Kartenverlauf und auch den der anderen Spieler sehen. Dies kann gerade für Anfänger besonders hilfreich sein, Bisher bietet Bodog dies als einziges Unternehmen an, doch es wird damit gerechnet, dass auch bald andere Firmen ähnliche Funktionen anbieten werden.

Bodog verlässt amerikanischen Online Glücksspielmarkt

Wie bereits vor einiger Zeit angekündigt ist es nun so weit, dass Bodog den amerikanischen Online Glücksspielmarkt verlassen hat. Die Amerikaner können bereits nicht mehr auf die Websites des Unternehmens zugreifen.

Die Webseite des Unternehmens war bei den Kunden sehr beliebt und die Marke hatte in Amerika viele Fans. Jedoch bedeutet der Rückzug vom amerikanischen Markt nicht, dass in den USA kein Online Glücksspiel mehr angeboten wird, jedoch ist es andererseits in Amerika auch immer noch nicht legalisiert worden.

Seit dem Sommer hat Bodog eine Lizenz für den Glücksspielmarkt Gro? Britanniens. Als diese sicher war hatte das Unternehmen bereits öffentlich verlauten lassen, das es sich vom amerikanischen Markt zurückziehen werde. Nun scheint dieser Zeitpunkt kurz vor Jahreswechsel gekommen zu sein. Es bestand eine Lizenzvereinbarung mit MMGG, die jedoch offensichtlich weiterhin genutzt werden wird, denn Bodog verschwindet zwar, aber es gehen Gerüchte um, dass stattdessen Bovada.lv. MMGG weiterhin die Lizenzrechte nutzen wird.

Die bestehenden Kunden von Bodog, werden nun automatisch an Bovada weitergegeben und können dort weiterhin ihren Lieblingsspielen nachgehen. Die Seite ist bereits von MMGG online gestellt worden und der Betrieb hat begonnen. Die Adresse der Webseite enthält am Ende die Buchstaben lv. Dies könnte für las Vegas stehen, was wiederum ein Anzeichen dafür ist, dass das Unternehmen plant sich für eine Lizenz in Nevada zu bewerben, wenn der Glücksspielmarkt bis dahin legalisiert wurde. Genaue Informationen wurden jedoch noch nicht veröffentlicht, denn MMGG hat bisher keine Meldung zu den Veränderungen herausgegeben.

Bovada besitzt eine Lizenz der Kahnawake Gaming Commission aus Kanada. Es werden auf der Website sowohl Online Games, Poker, Pferde- und Sportwetten angeboten. Bodog spricht sich positiv für das neue Unternehmen aus und garantiert weiterhin Sicherheit für die Kunden, die nun zu Bovada gewechselt haben.

Sowohl Gelder als auch die Kundeninformationen seien in Sicherheit, so Sprecher von Bodog. Die Vertragsbedingungen zwischen MMGG und Bovada scheinen nämlich die gleichen zu sein, wie die zwischen MMGG und Bodog.

Bodog erweitert sein Angebot

Wie viele Unternehmen möchte auch der Online Buchmacher Bodog sein Angebot erweitern, um so Chancen zur Vergrößerung und Erweiterung auf dem Glücksspielmarkt Großbritanniens zu haben. Viele Unternehmen streben danach ein Teil des großen Marktes in Großbritannien zu werden, auch wenn dies nicht immer einfach ist.

Die Bedingungen in Großbritannien sind ziemlich streng. Doch wenn ein Unternehmen diese erst einmal erfüllt hat, dann kann sich das Unternehmen darüber einen sicheren Platz auf dem bestehenden Glücksspielmarkt sichern.

Die strengen Auflagen gelten auch deshalb, damit die Spieler den Unternehmen, bei denen sie die Dienstleistung in Anspruch nehmen, vertrauen können. Besonders hart sind die verantwortlichen Briten was die Bekämpfung des illegalen Glücksspiels betrifft.

Auch Bodog plant die eigenen Marktanteile in Großbritannien zu vergrößern. Die Vorbereitungen hierfür wurden bereits getroffen, denn das Unternehmen konnte sich schon drei Glücksspiellizenzen sichern. Ab dem nächsten Jahr plant das Unternehmen dann neue Angebote machen zu können, unter anderem in den Bereichen Live Dealer Spiele und Pferdewetten.

Bodog scheint diesen Schritt schon eine lange Zeit zu planen. Dass es nicht einfach sein wird und das Unternehmen sich seinen Platz auf dem britischen Markt erkämpfen müssen wird, steht jetzt bereits fest. Die Konkurrenz in Großbritannien ist groß. Marktführende Unternehmen wie Ladbrokes, Betfair und William Hill warten als Konkurrenten auf den Online Buchmacher.

Doch da eine lange Planung hinter dem Vorhaben steckt hat sich das Unternehmen in vielerlei Hinsicht auf den nächsten Schritt vorbereitet. Vorab wurde bereits die Marketingabteilung des Unternehmens aufgestockt, um sich den eigenen Platz am Glücksspielmarkt erkämpfen zu können.

Da der Glücksspielmarkt in Groß Britannien gerade von Experten als größter liberalisierter Glücksspielmarkt gesehen wird, ist es für Bodog und alle anderen Unternehmen besonders wichtig ein Teil dieses Marktes zu werden, um voran zu kommen.

Seite 1 von 212