Vertragsabschluss zwischen Boyd Gaming und MGM Resorts

Vertragsabschluss zwischen Boyd Gaming und MGM Resorts

Sowohl das landbasierte Casino als auch durch die Online Aktivität des Borgatas ist dieses Marktführer in New Jersey. Der Abschluss der Übernahme durch MGM sorgt für Freude bei dem Unternehmen.

Vertragsdetails zwischen MGM und dem Borgata:

– Vertragsunterzeichnung erfolgte bereits am 1. Juni 2016

– MGM Resorts International hat alle Anteile von Boyd Gaming am Borgata Hotel Casino and Spa in Atlantic City übernommen

– MGM ist nun alleiniger Besitzer des Casinos

– für Dollar 900 Millionen übernimmt MGM von Boyd 50 Prozent der Anteile an Marina Development Holding Company (Mutterfirma des Borgatas)

– aufgrund von Schulden beim Casino erhält Boyd Gaming unter dem Strich Dollar 589 Millionen von MGM

– MGM Growth Properties, die Firma hinter MGM Resorts, hat das Grundstück und das Gebäude des Borgatas übernommen

Keine personellen Veränderungen

Die Übernahme des Borgatas sorgt bei MGM nicht nur dafür, dass alle Anteile der Firma im eigenen Portfolio verankert werden, sondern darüber hinaus wird das erfolgreichste Casino von New Jersey von MGM übernommen. Mit der Übernahme verändert sich vor Ort erst einmal nichts, was eine wichtige Information vor allem für die Angestellten des Borgatas darstellt. Angestellte des Borgatas behalten erst einmal ihren Job und können weiterhin vor Ort ihren bekannten Tätigkeiten nachgehen.

Investition in exotische Unternehmen

Investition in exotische Unternehmen

Insgesamt 2500 Unternehmen befinden sich auf der Liste, der zu investierenden Aktien von der SNB. Die Liste wurde von Seiten der Börsenaufsicht SEC veröffentlicht. Unternehmen, in die die Bank zu investieren plant, sind unter Anderem Glücksspielanbieter wie Casino-Betreiberin Boyd Gaming Corporation und Luxus-Resort-Erbauerin Las Vegas Sands. Doch nicht nur die Casinos scheinen in Bezug auf die Aktien von Interesse zu sein, auf dem Investitionsplan der SNB stehen Beispielsweise auch Unternehmen wie World Wrestling Entertainment.

Das US-Börsengesetz sieht vor, dass die investierenden Unternehmen offen legen, an welchen Firmen sie finanziell beteiligt sind, sofern mehr als insgesamt 100 Millionen Dollar an der Börse in Unternehmen investiert werden. Schon im letzten Jahr wurde daher von Seiten der SNB eine Liste mit Unternehmen herausgegeben, in dessen Aktien das Unternehmen im vergangenen Jahr investiert hatte.

Angeführt wird die Investitionsliste durch große Unternehmen wie den Mineralölkonzern Exxon Mobil, Apple und Johnson& Johnson. Hier investiert die SNB in diesem Jahr Summen zwischen 236 und 505 Millionen US-Dollar. Insgesamt ist die Beteiligung an den Firmen von Seiten der SNB sehr hoch, denn insgesamt wird eine Summe in Höhe von 22 Milliarden Dollar investiert.

Das Aktien-Portfolio der SNB zeigt deutlich, wie unterschiedliche die Unternehmen, an denen die Bank durch Investitionen beteiligt ist, sein können. Neben den bekannten Namen wie Google, Yahoo und Facebook, sind Glücksspielkonzerne, Wrestlingfirmen und fünf der größten US-Rüstungskonzerne enthalten. Gar nicht aufgeführt sind jedoch amerikanische Bankaktien, was von Seiten eines Sprechers damit erklärt wird, dass Interessenskonflikte eine Investition in diesem Bereich bewusst ausgeschlossen haben.

Neueröffnung bei Bwin

Der PokerRoom von Bwin bestand seit dem Jahr 1999 und gehörte zur damaligen Zeit zu den beliebtesten Pokerräumen. Aufgrund der Ereignisse in Amerika, im Jahre 2006, musste Ongame zu diesem Zeitpunkt den amerikanischen Markt wegen des Unlawful Internet Gambling Enforcement Acts (UIGEA) verlassen. Als Konsequenz daraus wurde im selben Jahr der Pokerraum geschlossen, zum Bedauern vieler Kunden.

Neusten Meldungen zu Folge ist derzeit die Neueröffnung eben dieses Pokerraums im Gespräch. Die Plattform gehörte zu den ersten Websites auf denen Poker damals angeboten wurde. Der Besitzer der Website ist derzeit Bwin Party Digital und laut der neusten Meldungen wurde von Seiten der Angestellten in Stockholm vorgeschlagen, dass der Pokerraum wieder eröffnet werden sollte, was die Unternehmer offensichtlich ernsthaft umsetzen wollen.

Das offizielle Ende des bekannten Pokerraums war im Jahr 2009, nachdem dort fast 10 Jahre begeisterter Betrieb herrschte. Die Kunden wurden zum damaligen Zeitpunkt zum Anbieter Bwin transferiert. Der jetzige Zeitpunkt für die Neueröffnung kommt genau richtig, denn derzeit ist besonders bei Bwin Party Digital der Wiedereintritt in den amerikanischen Glücksspielmarkt geplant. Hierzu wurden bereits Vorkehrungen getroffen, bei denen der Zusammenschluss mit MGM und Boyd Gaming oberste Priorität hatte. Um auf dem amerikanischen Markt wieder Fuß fassen zu können ist eben auch die Eröffnung eines Pokerraums angedacht, um so neue Kunden anzuziehen.

Auf der Webseite PokerRoom ist schon jetzt wieder Aktivität zu bemerken. Das Unternehmen hat dort die Wiedereröffnung angekündigt. Gleichzeitig ist das Ongame Network im Moment zum Verkauf bereitgestellt, weshalb der Zeitpunkt für Bwin und die Neueröffnung denkbar günstig ist, da so der Marktwert gesteigert werden kann.

Von nun an, können ehemalige Fans von PokerRoom aber auch Neukunden dem Spielvergnügen auf der altbekannten Webseite nachgehen. Begeisterte Pokerspieler können auf der Webseite um Echtgeld spielen und dabei ihr Glück auf die Probe und ihr Können unter Beweis stellen. Bwin Party Digital ist positiv gestimmt, dass der Erfolg von früher dem Unternehmen mit der Wiedereröffnung des Pokerraums zu Gute kommen kann und vielleicht sogar wieder ähnliche Einnahmen wie vor einigen Jahren erzielt werden können.

Zusammenschluss bwin.party, MGM Resorts und Boyd Gaming

Nach neusten Berichten haben bwin.party sich mit den MGM Resorts und mit der Boyd Gruppe zusammengeschlossen, um verschiedene Internetplattformen im Bereich des Online Glücksspiels anbieten zu können, vor allen Dingen in Amerika.

Hierzu bedarf es jedoch noch der Einigung in Amerika und alle hoffen, dass die Legalisierung und Liberalisierung des Online Glücksspiels in Amerika bald durchgesetzt wird. Bwin ist vorrangig aus den europäischen Gefilden bekannt, wo das Unternehmen sich als einer der Marktführer durchsetzt.

Trotzdem die Liberalisierung des Online Glücksspiels im Moment in Amerika im Gespräch ist, wurden hierzu noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen. Der frühzeitige Zusammenschluss der drei Unternehmen erfolgte jedoch frühzeitig, um dann als erstes den Fuß auf dem Markt zu haben, wenn es so weit ist. In der Konstellation der Zusammenarbeit wollen die drei Unternehmen ein Glücksspielunternehmen gründen, welches in Zukunft wahrscheinlich den Namen Bwin.party Poker heißen soll.

Bei dem Zusammenschluss mit bwin.party sind die Anteile korrekt verteilt, so dass Bwin 65 Prozent zugesprochen werden, MGM Resorts 25 Prozent bekommen und die restlichen 10 Prozentder Boyd Gruppe zur Verfügung stehen. Die Unternehmen Boyd Gaming und MGM Resorts kooperieren auch untereinander. Ein Ziel der Unternehmen ist es außerdem, dass die realen Casinos mehr und mehr in die Welt des Online Glücksspiels eingeführt werden und jeweils eigene Webseiten für die traditionellen Casinos erstellt werden.

Da der Trend zunehmend in Richtung Online Glücksspiel geht, sehen die traditionellen Casinos enormen Handlungsbedarf so dass viele planen zusätzlich zu dem realen Angebot ein eigenes Online Angebot zu erstellen. Die drei Unternehmen planen den Gewinn untereinander aufzuteilen.

Derzeit ist die Situation bezüglich des Online Poker Markts jedoch noch unsicher. Nach dem Black Friday ist man sich in Amerika noch unschlüssig, wie es in Zukunft mit dem Online Poker Markt in den USA weitergehen soll. Es liegen bereits Vorschläge zur Regulierung vor, die derzeit noch geprüft werden.

Die Geschäftsleitung von Bwin gibt an hoffnungsfroh in die Zukunft zu schauen. Das Unternehmen erhofft sich in Bälde einen regulierten Markt in Amerika vorzufinden und die Regierung davon überzeugen zu können, dass es auch Unternehmen gibt, die vertrauensvoll sind und den Kunden eine faire Dienstleistung bieten.