Veränderungen bei bwin.party

Veränderungen bei bwin.party

Zuerst einmal soll das Board um fünf Personen vergr?ßert werden, so der Plan von Ader. Von bwin.party selber scheint dieser Vorschlag aber nicht als besonders positiv angenommen zu werden, denn die Unternehmer haben bei den Aktionären davon abgeraten, für die Ader-Kandidaten zu stimmen. Ader jedoch holte bereits zum Gegenschlag aus und präsentierte auf einer bekannten Webseite, die Gründe dafür, warum Veränderungen bei dem Glücksspielunternehmen bwin.party von N?ten seien.

Gründe für die geplanten Veränderungen sind von Seiten Aders die Vernichtung des derzeitigen Unternehmenswertes, der seiner Meinung nach durch mangelnde Umsetzung des Aufsichtsrats und der gescheiterten Fusion entstanden sei. Seit der Fusion sei der Aktienkurs um rund 60 Prozent zurückgegangen. Nach den Plänen von Ader sollen die Veränderungen bewirken, dass der Trend langfristig umgekehrt werden soll.

Zudem sehe der Plan vor, dass vier neue, unabhängige Aufsichtsratskandidaten für bwin.party eingesetzt werden sollen. Der Wert für alle BPTY-Aktionäre soll durch diese unabhängigen Kandidaten gesteigert werden, da diese ausreichend Fachwissen und Erfahrungen aus den Bereichen Technologie, Online Gaming, Spielbanken, Brandmarketing und Bankenregulierung mitbringen. Von Seiten der Aktionäre sollen diese Pläne nach Angaben von SpringOwl unterstützt werden.

Mit Hilfe der neuen Besetzung des Aufsichtsrats sollen laut Ader Werte für alle BPTY-Aktionäre geschaffen werden. Der bisherige Aufsichtsrat konnte nach Meinung Aders, mit der eigenen Untätigkeit, nichts ändern und auch nicht besonders überzeugen. Mit Hilfe von konstruktiver Kritik und neuen Zukunftsplänen soll die Situation für bwin.party ausschlaggebend geändert werden.

Mit der Präsentation sollte klar aufgezeigt werden, wie notwendig und erforderlich die Veränderungen bei BPTY sind. In der bevorstehenden Jahreshauptversammlung von BPTY sollen die Aktionäre nach Aufforderung von SpringOwl und Ader ihre Stimmen für die Veränderung und damit für vier neue, unabhängige Aufsichtsratskandidaten abgeben.