Illegaler Glücksspielbetrieb in Burgdorf aufgeflogen

Illegaler Glücksspielbetrieb in Burgdorf aufgeflogen

Durch eine Razzia der Kantonspolizei, der Staatsanwaltschaft und Vertreter der Eidgenössischen Spielbankenkommission wurde das illegale Glücksspielangebot aufgedeckt und die Betreiber mussten aufgeben. Ein Kosovare wurde zu einer Geldbuße in Höhe von 4100 Franken und einer Strafe in Höhe von 6600 Franken verurteilt. Der 27-jährige hatte in der Bar illegal Sportwetten vermittelt. Darüber hinaus wurden ein 35-jähriger Schweizer und eine 27-jährige Serbin von der Staatsanwaltschaft verurteilt.

Dem Schweizer wird vorgeworfen, dass dieser das von ihm angemietete Etablissement unter der Hand an den Kosovaren vermietet habe. Die Serbin war bei dem illegalen Sportwettenbetreiber ohne Lizenz angestellt und muss sich aus diesem Grund nun vor Gericht verantworten. Bei der Razzia vor Ort wurden zudem einige elektronische Glücksspielgeräte ohne Lizenz sichergestellt, die die Beweislage in diesem Fall eindeutig machten. Die drei Beteiligten wurden zu Geldstrafen verurteilt, die zur Bewährung auf zwei Jahre ausgesetzt wurden.

Ähnlicher Fall in Burgdorf bereits bekannt

Erst vor zwei Jahren ging ein ähnlicher Fall durch die Presse. Hierbei ging es um die Matrixx-Bar in Burgdorf. Auch hier wurden illegale Sportwetten angeboten. Durch eine Razzia konnten auch hier die illegalen Machenschaften aufgedeckt werden. Zum damaligen Zeitpunkt wurde in diesem Zusammenhang ein serbischer Betreiber zu einer Geldstrafe verurteilt.

Die Matrixx-Bar wurde nach der Verurteilung geschlossen. ähnlich ist es auch in dem aktuellen Fall passiert, denn das Etablissement wurde leer geräumt und aktuell gibt es vor Ort keinen neuen Mieter. In beiden Fällen können die Razzien durch die Behörden als besonders erfolgreich bezeichnet werden.