Ist der Candy Crush Jackpot nur ein Fake?

Ist der Candy Crush Jackpot nur ein Fake?

Durch den Candy Cush Jackpot werden mit einem Schlag die aus dem Spiel bekannten Booster freigeschaltet. Diese Booster werden den Spielern dann auf dem virtuellen Spielerkonto gutgeschrieben. Candy Crush Jackpot Cheats oder Hacks können den Gamern nicht dabei helfen, den begehrten Jackpot zu knacken, der tatsächlich existiert und kein Fake ist.

Um den Jackpot zu gewinnen gibt es für die Spieler die Möglichkeit, das Daily Booster Wheel einmal am Tag zu drehen. Auf dem sozusagenen Glücksrad gibt es acht Felder. Auf den Feldern sind die unterschiedlichen Süßigkeiten zu finden, die aus dem Spiel bekannt sind und der Candy Cush Jackpot. Durch das Glücksrad haben die Spieler einmal täglich die Chance, den Candy Crush Jackpot zu knacken.

Die Jackpot-Box wird als Box mit verschiedenen Süßigkeiten dargestellt, während auf den Feldern nur einzelne Süßigkeiten vorhanden sind. Durch die Box können die einzelnen Süßigkeiten im Spiel als Booster eingesetzt werden. In der Box befinden sich Süßigkeiten, wie zum Beispiel Lollipop Hammer, Color Bombs, Jelly Fishs und Free Switchs, die je nach Süßigkeit unterschiedliche Aktionen möglich machen. Aktionen können zum Beispiel Extrazüge sein oder die Möglichkeit, ein frei gewähltes Candy-Stück vom Spielfeld zu entfernen.

Mit Glück zum Jackpot

Wie bei Spielen mit Echtgeldeinsatz auch, ist es bei dem kostenlosen Spiel durchaus möglich den Jackpot von Candy Cush zu knacken. Hierzu brauchen die Spieler lediglich ein wenig Glück, damit auf dem Booster Wheel die Süßigkeiten-Jackpot-Box auftaucht. Um einer der glücklichen Spieler zu sein, die den Jackpot erreichen, ist lediglich Geduld von Nöten, denn das Glück entscheidet darüber, bei welchem Spieler das Wheel auf dem Candy Cush Jackpot stehenbleibt. Da der Jackpot nach dem Zufallsprinzip ausgespielt wird, ist es empfehlenswert für die Spieler, sich in erster Linie auf das abwechslungsreiche Spiel zu konzentrieren und den Jackpot als zusätzliches Highlight anzusehen.

Wird Social Gaming bald zum Glücksspiel?

Wird Social Gaming bald zum Glücksspiel?

Es gibt für die Spieler auch die Möglichkeit, den eigenen Spielerfolg zu beschleunigen, indem gegen Bargeld sogenannte Booster gekauft werden. Der Geldeinsatz bei den Social Games ermöglicht jedoch bisher keinen reellen Geldgewinn, sondern macht den Spielern während des Games lediglich zum Teil erfolgreicher. Daher gelten für die Social Games auch die Glücksspielrichtlinien nicht, da das Social Gaming bisher nicht dem Glücksspiel zugeordnet wird.

Offensichtlich kommen auf die Social Gaming Szene jedoch bald große Veränderungen zu. In New Jersey soll diesbezüglich der Anfang gemacht werden, denn hier ist es geplant die Social Games in Zukunft als Echtgeldspiele anzubieten. Dies würde bedeuten, dass das Social Gaming dann zum Glücksspiel umgewandelt wird. Es wird damit gerechnet, dass die landbasierten Casinos sich dies zu Eigen machen werden, um eben dieses Angebot auch in den eigenen Hallen anzubieten.

Klassische Casinospiele sind zwar heute noch sehr beliebt, aber gerade die jüngere Generation interessiert sich zunehmend mehr für Social Games. Vor allem der soziale Kontakt zu anderen Spielern und die Möglichkeit, mit den eigenen Freunden zu spielen, reizen gerade die jüngeren Leute. Wenn hierbei nun noch wirklich Geld gewonnen kann, dann würde das Social Gaming vermutlich einen noch größeren Reiz auf viele Spieler ausüben.

Social Games mit Glücksspielcharakter

Sollten diese Pläne tatsächlich in die Tat umgesetzt werden müssten die Bedingungen, die mit den Social Games verknüpft sind, natürlich angepasst werden. Derzeit dürfen die Social Games schon ab dem Alter von 13 Jahren gespielt werden. Mit der Kreditkarte der Eltern besteht sogar die Möglichkeit, dass die Jugendlichen sich die zusätzlichen Booster kaufen können.

Wenn das Social Gaming jedoch tatsächlich dem Glücksspiel zugeordnet werden sollte, dann müsste auch für die Social Games mit Echtgeldfunktion ein Mindestalter eingeführt werden, denn Glücksspiel ist generell erst ab einem Alter von frühestens 18 Jahren gestattet.

Nachfolger von Candy Crush

Nachfolger von Candy Crush

Von Seiten des Entwicklers, Sebastian Knutsson, wird das Spiel nicht direkt als Nachfolger, sondern vielmehr als Schwesternspiel bezeichnet. Tatsächlich erinnert das Spiel jedoch sehr an Candy Crush und auch die Aufmachung des Spiels ist dem ersten Game sehr ähnlich.

Candy Crush Soda Saga wird von den meisten Spielern sicher als Erweiterung des beliebten Candy Crush Spiels angesehen werden, denn neben der gleichen Aufmachung ist das Spielprinzip das gleiche, nur dass es in der neuen Variante einige Erweiterungen an Spielelementen gibt. Der Spielort ist der gleiche, die Spieler beginnen beim Spin-off im bekannten Fantasy-Universum Candy Kingdom. Während im ersten Spiel Tiffy die Hauptfigur ist, wird die Hauptfigur des neuen Spiels Kimmy genannt. Wie beim ersten Spiel auch stehen Süßigkeiten auch bei diesem Game ganz klar im Vordergrund.

Neue Süßigkeitenkombinationen und Levels

Für die Spieler geht es darum unterschiedliche Süßwaren miteinander zu kombinieren. In der Candy Crush Soda Saga erwarten die Spieler insgesamt 135 komplett neue Levels und es sollen wöchentlich neue hinzukommen. Ansonsten ist das Spiel sehr ähnlich, die Spieler sammeln gleichfarbige Spielsteine und retten Spielzeuge und Süßigkeiten, um so im Game entsprechend weiterzukommen. Erweiterungen gab es auch im Bereich der Grafik, diese wurde im Vergleich zum ersten Spiel ein wenig weiterentwickelt.

Die Spiellevels werden auf mehreren Etagen gespielt, sodass in dem neuen Game auch die Schwerkraft eine Rolle spielen wird. Neue Süßigkeitenkombinationen und neue Levels sollen die Candy Crush Soda Saga ganz klar von dem ersten game Candy Crush absetzen.