Suchtgefahr für Flüchtlinge

Suchtgefahr für Flüchtlinge

Nach Angaben der Hilfesuchenden beziehen sich die Süchte in diesen Tagen vermehrt auf Alkohol, Cannabis und Glücksspiel. Die Zahl derjenigen, die der Sucht nach Cannabis verfallen oder eben der Spielsucht steigt weiterhin an. In den Beratungsstellen wird den Betroffenen Hilfe angeboten und auch die Angehörigen können hier Hilfe erwarten.

Freizeit kann zur Spielsucht führen

Gerade in der heutigen Zeit ist die Sucht nach Medien durchaus ein Thema. Vieles spielt sich heutzutage in der virtuellen Welt ab, da liegt der Schritt zum Online Casino viel näher, als der Schritt in eine traditionelle Spielbank. Menschen, die arbeitslos sind und viel Zeit haben, suchen sich Trost im Internet. In vielen Fällen verlieren die Betroffenen sich in den virtuellen Casinos und der Kontakt zur realen Welt wird oftmals nach und nach abgeschnitten.

Hier sind vor allem auch Flüchtlinge betroffen, denn viele der Flüchtlinge befinden sich in einer Warteposition, beantragen Asyl und hoffen auf die Aufnahme in Deutschland. Die Zeit des Wartens wird in einigen Fällen bereits mit Ablenkung wie beispielsweise dem Glücksspiel überbrückt. Glücksspiel ist jedoch bei einigen Personen nicht nur eine Ablenkung, sondern kann sehr schnell zur Sucht führen und langfristig für die Betroffenen und Angehörigen auch gefährlich werden.

Statistiken zeigen auf, dass vorrangig Männer von der Glücksspielsucht betroffen sind. Der Großteil der Betroffenen ist im Alter über 40 Jahren, so das Ergebnis der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Uelzen. Oftmals sind es arbeitslose Personen, in vielen Fällen mit Migrationshintergrund. Die Suchtberatungsstelle geht davon aus, dass bei der Behandlung der Sucht vor allem der Job eine große Rolle spielen kann.

Es wurde festgestellt, dass Beschäftigte Spielsüchtige gute und schnelle Chancen haben, die Sucht zu besiegen, wohingegen arbeitslose Spielsüchtige in vielen Fällen rückfällig geworden sind. Dies lässt darauf schließen, dass der Freizeitfaktor eine große Rolle Spielt, sowohl beim Ausbruch der Spielsucht als auch bei der Behandlung von Betroffenen.

Schafft Spanien den Weg aus der Krise?

Schafft Spanien den Weg aus der Krise?

Er verlässt sich nicht nur auf den Ausverkauf, sondern auf die kontrollierte Pflanzung von Cannabis, damit die Kassen aufgestockt werden sollen und keine Arbeitslosigkeit mehr herrscht. Es kommen wieder und wieder absurde Vorschläge für ein Vegas in Spanien vor. Vor einiger Zeit sprach man über die "Gran Scala". In einer Halbwüste des Landes wollte man so etwas wie ein "Euro Vegas" errichten, man wollte nördlich der Stadt Saragossa 32 Casinos, 70 Hotels, eine Menge Restaurants und geschäftliche Einrichtungen hochziehen.

Dazu gehören auch gute Gelegenheiten zum Golfen, ein Schauplatz für Stierkämpfe und ein Ort für Pferderennen. Hier will man rund 20 Milliarden hineinsteckten, dies war wegen des großen Immobilienaufschwungs nicht weiter besonders. Für die Zuständigen, die sich in Aragon befanden, war es gut, hier ein Reiseziel auf die Beine zu stellen, das 25 Millionen Leute im Jahr besuchen sollten.

Diese Idee ist schon lange nicht mehr, dies ist aber nicht auf das Platzen der Immobilienblase im Land zurückzuführen, sondern auf ein wenig seriöses Projektunternehmen, welches von Unternehmen mit Ansässigkeit in steuerlich vorteilhaften Orten überwacht wurde und das nicht einmal die für den Kauf des Geländes bürgen konnte.

Bei einem zugehöriges Unternehmen brachte man Verbindlichkeiten bei den steuerlichen Behörden und der Sozialversicherung in Höhe von rund 400.000 Euro auf den Tisch. Eine Zeitung verwies zudem auf die düstere Vergangenheit so mancher Anbieter, die in diesem Projekt involviert waren. Viele Investoren sollen um ihr Geld betrogen worden sein, denn man wollte ein Online Casino einrichten, das von der Stadt Barcelona aus geleitet werden sollte.

Am Stadtrand will man nun wirklich ein großes Projekt in Sachen Casinos umsetzen. Dies trägt nun nicht mehr den obengenannten Namen, sondern soll "Eurovegas" heißen. Dies wird von einem Herrn initiiert, der eine Menge Geld und passende Erfahrungen mit den Spielstätten hat. Er hat seinen Reichtum im Immobilienbereich von Vegas gemacht und ihm gehört die "Sands Gruppe" in Vegas.

Er stammt von jüdischen Immigranten aus der Ukraine ab, er führt nicht nur Spielstätten in den Vereinigten Staaten, sondern ist auch in Asien aktiv. Er möchte nun 17 Milliarden Dollar dafür ausgeben, um seinen Einfluss auf Spanien zu erweitern, was genau dem Betrag entspricht, den die Projektfirma für das erste Projekt vorgesehen hat.

Der raffinierte Unternehmer möchte die große Krise und die starke Arbeitslosigkeit in Spanien nutzen, damit das Geld fließt. Die radikale Reform des Arbeitsmarktes durch die neue Regierung in Spanien ist ihm aber nicht genug, aus diesem Grund verlangte er ein Gebiet, in dem die Gesetze nicht in Kraft sind. Die Aufhebung des Rauchverbots ist hier noch harmlos.

Kurzum, er möchte einen steuerlichen Freiraum und minimal 2 Jahre keine Abgaben sozialer und steuerlicher Art zahlen müssen. Die Nichtzahlung der Abgaben soll verfünffacht werden, doch das Netz für den Park des Casino soll mit steuerlichen Gelder beglichen werden, was auch für das Verkehrsnetz zutrifft, dieses soll zudem mit einer Hochgeschwindigkeitsbahn verbunden werden. Das Areal soll sich bei einem großen Flughafen befinden und auch dann auch ihm gehören.

Die Enteignung der entsprechenden Grundstücke soll schnell gehen und es soll auch eine Bürgschaft des Staates in Höhe von 25 Millionen Euro geben, mit einer Garantie zur Ausschließlichkeit für 10 Jahre. Die Idee eines Areal ohne Mehrwertsteuer und andere Abgaben, wo das Arbeitsrecht und weitere rechtliche Vorschriften keine Handhabe haben, stießen auch die Fachleuten des Ministeriums für Finanzen auf wenig Gegenliebe, die dagegen waren, im Land ein steuerliches Paradies auf die Beine zu stellen.

Die Vorsitzende der konservativen regionalen Regierung der entsprechenden Regionen hat vor das Projekt in der Hauptstadt niederzulassen und hat zwei potentielle Orte im ärmel. Es stellt sich die Frage, wie das verwendete Steuergeld im Hinblick auf solche Ideen lohnenswert sein soll und es findet so etwas wie ein Rennen zwischen Madrid und Barcelona im Zuge des Projekts statt.

Doch die Regionalregierung von Katalonien sagte, dass sie bezüglich dieses Projekt seitens des amerikanischen Milliardärs auf der Strecke geblieben ist, da die linksgerichtete vorherige Regierung mit den Ideen nicht einverstanden war. Auch führende Mitglieder der konservativen Nationalisten haben Angst, dass die Prostitution noch größer werden kann, die Regierung will bei den Casino-Ideen bleiben. In Barcelona ist von drei unterschiedlichen Geldgebern die Rede, die so etwas wie eine Freizeitstadt für Alle errichten wollen.

Der Minister für Arbeit in dieser Region möchte nicht über ein großes Casino sprechen. 95 Prozent des vorgesehenen Areals steht nicht in Verbindung mit Spielstätten. Herr Mena sagte, dass dies eigentlich ein großangelegtes Vorhaben für Touristen ist, das für Familien vorgesehen ist. Man will kein neues Las Vegas bauen. Das was bei dem barcelonischen Flughafen gebaut werden soll, ist noch nicht sicher. Es steht nur fest, dass der Chef von Katalonien mit dem Milliardär auf direktem Wege gesprochen hat, dessen Vorhaben man bereits kennt.

Die regionale Regierung sagt, dass noch zwei andere Gruppen von Geldgebern bei der Realisierung eines solchen Projekts mit dabei sein möchten, hier soll es auch chinesische Geldgeber geben, so Herr Mena. Ob ein derartiges Projekt im Bereich von Madrid und Barcelona umgesetzt werden kann, ist noch unklar. Wenn sie nach den Kriterien des Milliardär umgesetzt würden, dass wäre das Land nicht mehr zu haben. Eine kleine katalonische Gemeinde geht einen ganz anderen Weg, um seine Finanzen wieder auf die richtige Bahn zu legen und wieder Jobs zu bekommen.

Dieses befindet sich im Süden von Barcelona und hier will man die Pflanze anbauen und somit auch Geld einfahren. Der Ort möchte der Organisation ABCDA einige Hektar Land gegeben, damit hier Cannabis für den Eigenkonsum wachsen kann. Dieser macht sich für den individuellen Gebrauch stark und verfügt über rund 5.000 Personen. Er möchte binnen 24 Monaten 1,3 Millionen Euro löhnen, um seinen Angehörigen genau dies zu ermöglichen. Das ?Oberhaupt? des Ortes, der 900 Bürger hat geht davon aus, dass die Jobs die mithilfe des Projekts entstehen, die volle Beschäftigung im Ort gewährleisten.

Er hat nicht nur die Repräsentanten seiner Partei, den linksnationalistischen Republikanischen Linken in Katalonien von diesem Plan überzeugen können, sondern auch zahlreiche Wähler dieser Partei. Die Gemeinderäte der Partei, welche zwar dem Projekt zugewandt sind, sprachen sich gegen den Anbau der Pflanze für die eigene Verwendung aus. Diese wurden aber von der letztgenannten Partei im Rahmen einer Sitzung des Gemeinderats unterlaufen, welcher bei den Bewohnern große Anklang fand. Die Bebauung für den eigenen Bedarf ist im Land nicht untersagt und so rechnet der Bürgermeister damit, dass rechtlich an dem Projekt nichts zu finden ist, denn man erlaubt nur das, was sowieso normal ist.

Die Pflanze wird zum eigenen Nutzen am ganzen Mittelmeer genutzt. Man ist der Ansicht, dass jeder seine freien Rechte nutzen kann und beruft sich hier auf die UN. Die Politik der Untersagung ist sowieso nicht mehr tragbar. Nach dem Vertrag der zwischen dem Dorf und der Organisation zustande gekommen ist, gibt dieser die Startinvestition in Höhe von 36.000 Euro. Somit gibt es ab Juli jeden Monat für zwei Jahre über 50.000 Euro für die Gemeinde. Das entsprechende Dort ist mit seiner Meinung nicht alleine, denn im Moment haben die Baskenländer eine Gruppe bestimmt, um Vorgaben zu diesem Thema bei der "Autonomen Baskischen Gemeinschaft" zu erzielen.

Die Entscheidung wurde vor Kurzem im per Parlament mit Mehrheit gefällt und aus diesem Grund sind hier Vertreter aller Parteien dabei, sprich auch die in Spanien vorherrschende ultrakonservative Volkspartei. Im folgenden Jahr will man den Entwurf eines Gesetzes haben, mit dem die Bewohner des Baskenlandes die Pflanzung, die Veräußerung und die Nutzung kontrollieren wollen, so die stellvertretende Ministerin für Gesundheit. Eine richtige Erlaubnis ist noch nicht im Gespräch, man wolle lediglich rechtliche Sicherheit bekommen.

Im baskischen Land würden 50 Organisationen, in Katalonien finden sich 30, welche sich mit dem Anbau der Pflanze selbstständig damit behelfen, da sein. Die Bewohner des Baskenlandes möchten die rechtliche Lage der realen Situation nähern, und im Parlament kam es zur Sprache, dass in einer Studie vor zwei Jahren konstatiert wurde, das diese Region zu denen in Europa gehört, welche die Pflanze am meisten nutzt.

Bislang sind diese Organisationen in einer rechtlich schwierigen Zone angesiedelt, diese soll nun beendet werden. Im Text, der im Parlament verabschiedet wurde, kommt auch der Hinweis, dass die Benutzung von Cannabis nicht untersagt ist, sondern lediglich seine Veräußerung und sein Anbau, wenn dieser für den ersten Punkt gedacht ist. Mit dem vorgesehenen Gesetz will man rechtliche Sicherheit aufbauen und einen kontrollierten Verbrauch mit Vermeidung des Schwarzmarkts schaffen.

Wie es hier mit den zu zahlenden Steuern aussieht, ist noch unklar.

Spielsucht auch im Landkreis Peine ein großes Thema

Im Landkreis Peine gibt es immer mehr Leute, die immer Schulden haben und immer häufiger Süchten, beispielsweise den Drogen erliegen.

Viele von ihnen nutzten Hilfestellungen von Profis, um ihr Problem loszuwerden, diese Rate hat so durchaus auch ihr Gutes. Der Grund für die Spielsucht ist das zahlreiche Angebot an Spielen. Hilfestellung bietet beispielsweise das Diakonische Werk an. Die Geschäftsführerin der "Lukas-Werk Suchthilfe" dieser Stelle sagte, dass die Hemmungen, zur Beratung zu gehen, kleiner werden, hier hilft man seit 2009 Menschen mit Sucht- und Drogenproblemen.

Seit diesem Jahr ist die Beratungstendenz steigend, denn 2009 waren es rund 400 Bewohner des Landkreises, 2010 aber schon 8 mehr. Man hat im Jahr 2011 rund 430 kranken Menschen geholfen und die Leiterin merkt an, dass diese Dienstleistung konstant nachgefragt wird, doch der Bekanntheitsgrad der Stelle wird größer, was sie auch auf die steigende Nachfrage zurückführt.

Bezüglich der verschiedenen Formen von Sucht konnte man in den vergangenen Jahren einen kleinen Anstieg in Sachen Cannabis beobachten und auch der Spielsucht. 2010 haben sich rund 20 an der Spielsucht erkrankte Menschen im Werk Hilfe geholt und im Jahr darauf konnte man bereits 23 Leute verzeichnen.

Doch die Leiterin ist der Ansicht, dass sich viele Leute gar nicht helfen lassen, denn es ist eine neue Möglichkeit für Spieler vorhanden, die die Zahl der Suchtkranken steigern wird. Die Offerten im Bereich der Glücksspiele sind heute fast unbegrenzt und so wächst auch die Summe der Suchtkranken.

Aus diesem Grund freut man sich beim Werk, dass das Gebäude, in dem einst das Geschäft "Diekmann" war, einen anderen Nutzungszweck fand, als den einer Spielhalle. Leute mit Schulden finden hier ebenfalls Hilfe. Der Leiter des "Diakonischen Werks" in der Stadt, sagt, das die Menschen angesichts hoher Schuldenberge hilflos sind.

Die soziale Beratung von Schuldnern hat die Aufgabe, Informationen weiterzuleiten, zu denen auch die Geltendmachung der Rechte dieser Menschen gehört. Hier konnte man 50 Menschen verzeichnen, die sich Hilfe holten, dies entspricht einer Steigerung von 62 Prozent, denn 2010 waren es nur 31 Leute.

Der Hauptgrund für den "Besuch" sind die Verschuldungen infolge einer Trennung vom Ehegatten und der Wegfall der Arbeitsstelle. Versandhäuser und Anbieter im Bereich Telekommunikation war die stärkste Fraktion, denen noch Geld geschuldet wurde.