Millionär am Pokertisch

Millionär am Pokertisch

Er sagte er konnte dadurch nicht nur selbst mit einem Pokerface spielen, sondern hatte auch die Möglichkeit in den Gesichtern von den anderen, vor allem auch von Günther Jauch, zu lesen. Mit diesen Aussagen brachte sich der frisch gebackene Millionär viel Kritik ein, denn die Pokergemeinde glaubte nicht an den Pokererfolg von Langrock, da dieser in der Szene vollkommen unbekannt war.

Die Betonung liegt in diesem Fall auf war, denn der frisch gebackene Millionär kann nun erneut von sich reden machen, da er ein bekanntes Pokerturnier in Tschechen gewann. Bei dem Turnier handelte es sich um das "Kings Saturday Deepstack", das in Rozvadov in Tschechien stattfand. Bei den Pokerspielern ist dieses eines der festen Pokerturniere im eigenen Kalender und so entschied sich offensichtlich auch Langrock dazu, vor Ort ein paar Hände zu spielen. Austragungsort war das Kings Casino, in dem sich der größte Card Room Europas befindet. Bis dato hatte der "Wer wird Millionär"-Gewinner noch keinen nennenswerten Gewinn beim Poker eingespielt, was dem selbst ernannten Pokerprofi auch große Kritik einbrachte. Im Kings Casino jedoch war das Glück erneut auf Langrocks Seite und der Spieler konnte sich in dem Turnier durchsetzen und einen Gewinn in Höh von 14.169 Euro abstauben.

Bei dem Turnier, welches eines von vielen war, die vor Ort ausgetragen und auch gerne von deutschen Spielern gespielt werden, gab es neben Sebastian Langrock noch 254 weitere Pokerspieler, gegen die der Deutsche sich durchsetzen konnte. Zuletzt entschied der Millionär das Spiel gegen Marcel Baskharon am Finaltisch für sich und konnte somit einen Gewinn in Höhe von 14.169 Euro ergattern.

Nun sollte die Pokergemeinde ja eigentlich ein gutes Haar and dem Millionär lassen, hätte man annehmen können, doch die Pokerspieler werden schienbar der Kritik nicht müde. Nachdem der Millionär sein Können unter Beweis stellen und einen Gewinn abräumen konnte, wird ihm nun nachgesagt, dass es ein Leichtes sei beim Poker volles Risiko zu spielen und ein Turnier zu gewinnen, wo man doch selbst die Million im Nacken habe und dadurch viel unbefangener in ein Turnier einsteigen könne.