Wie du einen Poker Bot erkennen kannst

Wie du einen Poker Bot erkennen kannst

Besonders komisch ist es in dieser Situation meistens, wenn dir die Situation zu automatisiert vorkommt und wenn die Schritte eines Gegenspielers so kalkuliert und routiniert wirken, dass du dich fragst wer hinter dem Pokernamen steckt. Um das komische Gefühl zu bestätigen startest du zum Beispiel eine Chat-Konversation und genau in diesem Moment hat der Gegenspieler plötzlich die Hand, die am Tisch gewinnt. Hier siehst du dich in deinem Verdacht bestätigt und lässt die anderen Spieler am Tisch wissen, dass du glaubst, dass entsprechender Spieler ein Bot ist.

Es kann sein, dass in diesem Moment eine Diskussion am Tisch losbricht und die Spieler darüber sprechen, ob es sich bei dem Spieler tatsächlich um einen Bot handelt. Der Spieler selber wird jedoch einfach weiterspielen, keine Fehler machen und weiterhin seinen kalkulierten und automatisiert wirkenden Spiel nachgehen. Wann weißt du also, ob es sich bei einem solchen Spieler tatsächlich um einen Bot handelt? Die genannten Verhaltensweisen passen zu dem Spiel eines Bots. Die Tatsache, dass ein Spieler nicht chattet jedoch, ist kein aussagekräftiges Kriterium, wenn es darum geht einen Bot zu erkennen. Weitere Hinweise auf einen Bot können sein:

– der vermeintliche Bot spielt an mehreren Tischen (dies ist in der Lobby einsehbar)

– nach 24 Stunden spielt der gleiche "User" noch immer an entsprechenden Tischen

Wenn du glaubst einen Poker Bot identifiziert zu haben wendest du dich besten Fall direkt an den Kundenservice und schilderst die Hinweise, die dir beim Spielen am Tisch oder beim Beobachten der Lobby aufgefallen sind. Der Kundenservice wird dem Hinweis nachgehen.

Gute Pokerräume erkennen Bots

Die Pokerräume der heutigen Zeit sind so gut aufgestellt, dass Bots eigentlich bereits im Vorfeld erkannt werden. Dennoch gibt es hin und wieder Schlupfwinkel für die Bots, um doch in Pokerräume zu gelangen, auch in die virtuellen Räume anerkannter Anbieter. Zu beachten gilt es auch, dass Bots nicht immer zu 100 Prozent gewinnen und dementsprechend nicht immer hundertprozentig profitabel sind. Es gibt sogar Spieler, die Bots einfach besiegen können, wenn diese die Spielweise des Bots durchschaut haben, die immer einer gewissen Routine folgt. Dennoch bedeutet ein routinemäßiges Spiel nicht immer, dass es sich dabei direkt um einen Bot handelt.

Auch Spieler, die schon jahrelang Online Poker zocken, spielen manchmal wie ein Computer. Grundsätzlich sind Bots nicht erlaubt an Online Pokertischen. Eine gute Variante, um einen Bot zu identifizieren, ist es, die Spieler am Pokertisch dazu aufzurufen, innerhalb von Sekunden ein bestimmtes Wort in den Chat zu tippen, ansonsten würden die Spieler vom Tisch entfernt werden. Auf diesem Weg könnte man mit großer Wahrscheinlichkeit einen Bot erkennen, den man dann melden und vom Kundendienst verfolgen lassen kann.

Kostenlose Casinoreise dank Kings Travel

Kostenlose Casinoreise dank Kings Travel

Kings Travel bietet von nun an für die Fans des Pokercasinos in Rozvadov eine kostenlose Reisemöglichkeit an. Die Fahrt der Gäste, die den Shuttle gebucht haben, erfolgt in Kleinbussen, sodass die Fahrzeit gegenüber Transfers in großen Reisebussen verringert wird. Durch das Reisen in Kleingruppen ist die Reisezeit flexibel auf die Reisenden abstimmbar.

Mit der An- und Abreise nicht genug, wird den Besuchern des Casinos Rozvadov vor Ort zusätzlich einmal pro Tag ein kostenloser Hoteltransfer vom Hotel zum Casino und zurück angeboten. Für An-, Abreise und Transfer müssen die Besucher des Casinos Rozvadov nichts bezahlen, sofern diese sich in das entsprechende Main Event eingekauft haben. Auch Teilnehmer an Cash Games und Casinospieler haben die Möglichkeit die Transfers zu nutzen, hierzu sollten die Spieler die An- und Abreise jeweils mit Kings Travel abstimmen.

Einfache Buchung und kostenlose Fahrt

Die Buchung der Transfers erfolgt direkt über das Unternehmen Kings Travel, welches ein eigenes Unternehmen ist und lediglich durch Kings Casino unterstützt wird. Bei der Buchung wird von den Reisenden eine Buchungspauschale in Höhe von 25 Euro veranschlagt, welche zurückgezahlt wird, sobald die Gäste die Reise antreten. Sollte die Reise in weniger als sieben Tagen vor der Reise storniert werden, wird die Buchungspauschale vom Unternehmen einbehalten. Nähere Informationen zur Buchung, zur Reise und den Transfers und zu möglichen Terminen erhalten die Interessenten direkt bei Kings Travel.

PokerStars im City of Dreams Casino

PokerStars im City of Dreams Casino

Der "PokerStars Live at the City of Dreams" Pokerraum ist für die Kunden im City of Dreams Casino in Macau vorzufinden. Hier haben die Spieler die Möglichkeit, dem beliebten Pokerspiel nachzugehen. Der Anbieter PokerStars ist weltweit durch die eigenen Online Angebote bekannt und bei vielen Spielern als Anbieter geschätzt. Vor Ort in dem neuen Live Poker Room sollen von nun an täglich Cash Games und regelmäßig Turniere für die Kunden angeboten werden.

In dem dafür vorgesehenen Raum stehen von Seiten Pokerstars 13 Tische für die Spieler zur Verfügung, an denen das beliebte Kartenspiel gezockt werden kann. Es ist geplant die Räumlichkeit in Zukunft auch für größere Turnierreihen zu nutzen. Angedacht ist der PokerStars Live Poker Room in Macau auch für die Veranstaltung von der Asia Championship of Poker (ACOP), den Macau Poker Cup Series, den Macau Millions und der Asia-Pacific Poker Tour (APPT).

Offensichtlich ist PokerStars gerade aktiv dabei, die eigene Marktsituation zu stärken und auszubauen. Es wurden bereits einige Partner gefunden, über welche das Live Angebot von PokerStars präsentiert werden soll. Zu diesen bekannten Partnern zählen das Hippodrome Casino in London, das Atlantic Club Casino in New Jersey, die Circus Group in Belgien und das Grand Waldo Casino in Macau.

Verbote sind nicht immer sinnvoll

Was das Pokern in der Schweiz angeht, so hat es immer mehr ähnlichkeit mit dem Chicago in den 20er und 30er Jahren. Das Untersagen der Produzierung und des Verkaufs von Alkohol kurbelte in den Vereinigten Staaten die Geschäfte in Gangsterkreisen richtig an.

Bekannte Größen wie Al Capone kamen durch diese Geschäfte zu Reichtum. Doch das Land gab nach und erlaubte den Alkohol wieder. Seit dieser Zeit weiß man, dass Verbote mehr kaputt machen als richten, besonders wenn das Verbotene in der Illegalität praktiziert wird.

Doch nun wurde bekannt, dass in der Schweiz stolze Beträge beim unrechtmäßigem Cash-Game verzockt werden, dabei soll es sich um maximal 155.000 Euro handeln. Die Illegalität in dieser Umgebung begünstige das Risiko, suchtkrank zu werden, so ein Fachmann von der Universität Luzern.

Hier sollen auch Kredit unter der Hand und Drogenhandel stattfinden. So lässt sich der Schluss ziehen, das Poker im Untergrund bestens läuft. Diese These hätte auch schon im Mai letzten Jahres Gültigkeit gehabt, als das Bundesgericht in der Schweiz befand, dass die Poker-Version Texas Holdem als Glücksspiel anzusehen ist und für entsprechende Poker-Turniere das Spielbankengesetz gilt.

Seit diesem Zeitpunkt ist es privaten Turnierveranstaltern nicht mehr gestattet, solche Turniere zu organisieren, bei denen um Geld gespielt wird. Nur Spielbanken mit staatlicher Zulassung ist dies erlaubt. Solche Turniere im privaten Kreis sind aber rechtens.

Weil die Grenze zur Illegalität aber nicht klar definiert werden kann, werden die übergänge immer unschärfer. Der Ständerat fand es aber nicht für nötig, eine gesetzliche Anpassung, sprich eine gesonderte Legalisierung des Pokers von Privatanbietern durchzuführen.

Von der schweizerischen Partei SVP mit nationalkonservativen Ansichten kam die Idee, dass Pokerturniere ohne kommerziellen Hintergrund mit einem maximalen Einsatz von 200 Franken nicht unter das Gesetz fallen sollen. Sie möchten auch eine Zulassung für Lokale, in denen nur Kartenspiele gespielt werden, durchsetzen, doch dies hat keine Mehrheit im National- und Ständerat.

Bei dieser Ausgangslage kann man davon ausgehen, dass unrechtmäßige Pokerrunden weiterhin Zulauf haben werden. Ein sinnvoller Kampf gegen diesen Markt scheint nicht möglich zu sein, da keine geeigneten Vorbeugungsvorschläge und Ermittlungskonzepte vorliegen.

Die Untersuchungschefin der Spielbankenkommission gibt an, dass man bei den Ermittlungen die Unterstützung der Bürger benötige.

Auch im Casino herrschte weihnachtliche Stimmung

Das X-MAS Poker Festival wurde vom 13. bis zum 20.12. letztes Jahr im hessischen Casino Wiesbaden abgehalten, in dieser Woche fanden Cash-Games an vielen Tischen statt. Kurz bevor Weihnachten vor der Tür stand, bot sich die Gelegenheit in den Online Casinos und bei den Internetseiten für Poker richtig zuzuschlagen.

Wer aber schon immer mal gerne an einem wahren Tisch gepokert hätte, der bekam hier genug Kurzweil. Im Casino Wiesbaden, einer der Poker Festungen der Bundesrepublik war dies möglich, wenn man beim X-Mas Poker Festival dabei war.

Die Turniere dieser Veranstaltungen werden jedes Jahr als Glanzlicht des Pokerjahrs in der hessischen Hauptstadt abgehalten und sind in der Regel voll besetzt. 2010 wurden sie in dem oben genannten Zeitraum abgehalten und es fanden sieben Turniere statt.

Bei jedem dieser populären Turniere waren jeweils nur 60 Personen zugelassen.Die Teilnahmegebühren betrugen 250 bis 1.500 Euro und bei voller Auslastung, sprich bei 430 Spielern, sammelte sich ein Preisgeld von rund 240.000 Euro an.

Die Turniere gestatten keinen Wiedereinkauf. Die Hauptveranstaltung fanden freitags und samstags statt und der anfängliche Stapel von Jetons betrug 12.500.

Diese Gelegenheit sollten sich Pokerfans nicht entgehen lassen, denn sämtliche Turniere dieses Festivals wurden von dem erfahrenen Pokerchef und seinen Mitarbeitern geleitet.