Auftrieb des Glücksspiels in Russland

Auftrieb des Glücksspiels in Russland

Eine dieser Städte soll Kaliningrad werden. Geplant sei hier die Errichtung eines Casino-Areals über eine Fläche von 1000 Hektar. Bisher wurde nur dieser Plan veröffentlicht, jedoch noch keine weiteren Details.

Neben dem wirtschaftlichen Aufschwung sollen diese änderungen auch den Tourismus vor Ort beleben, denn Kaliningrad und die Umgebung der Stadt bieten einige natürliche Sehenswürdigkeiten vor Ort. Die Natur rund um die Stadt Kaliningrad hat einiges zu bieten, wie zum Beispiel das kurische Haff und die höchsten Wanderdünen in Europa. Diese kurische Nehrung wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Der Plan für die Zukunft umfasst den Ausbau des Nationalparks zu einem touristischen Gebiet. Vor Ort sollen unter Anderem Hotels erbaut werden, damit die Touristen sich in der natürlichen Umgebung wohlfühlen können. Mit den Plänen und dem zukünftigen Angebot sollen Kaliningrad und seine Umgebung zu einem Touristenmagnet werden.

Das Gebiet rund um Kaliningrad ist eine Sonderwirtschaftszone seit dem Jahr 1996. Allerdings befindet sich die Region derzeit im Aufwind. Das Bruttosozialprodukt kann ein gleichmäßiges Wachstum verbuchen. Die unischere Lage und die schlechte Infrastruktur waren bis dato immer Gründe, die Unternehmen abschreckten, als dass die in Kaliningrad für Investitionen in Betracht ziehen konnten.

Doch andererseits ließen sich doch einige Unternehmen wie BMW und Hipp anlocken, da durch die Sonderwirtschaftszone zumindest in den ersten sechs Jahren keine Gewinn- und Vermögenssteuer gezahlt werden muss. Hierdurch konnten wiederum zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden.