Croupiers für das Casino Baden–Baden gesucht

Croupiers für das Casino Baden–Baden gesucht

In der Spielbank Baden-Baden in Baden Württemberg wird aktuell nach Verstärkung gesucht. Das Casino Baden Baden ist Teil eines der führenden Spielbankunternehmen in Deutschland. Neben dem Standort Baden-Baden werden von Seiten des Spielbankunternehmens noch die Standorte in Konstanz und Stuttgart betrieben.

Die drei Spielbanken präsentieren ein umfassendes Glücksspielangebot, welches Spielautomaten sowie traditionelle Tischspiele beinhaltet. Mit den drei Standorten in Baden-Württemberg gilt das Spielbankunternehmen als exklusiver Anbieter staatlich konzessionierter Casinospiele in der Region.

Von dem Erfolg des Spielbankunternehmens können auch die Mitarbeiter profitieren. Willst du Teil eines tollen Teams in einzigartiger Arbeitsatmosphäre werden? Dann bewerbe dich zeitnah auf die Position als Croupier (m/w) für das Casino Baden-Baden.

Voraussetzungen für den Job als Croupier:

  • abgeschlossene Ausbildung zum Croupier von Vorteil
  • Kenntnisse im Bereich der Spiele American Roulette, Black Jack oder Poker (Texas Hold‘em)
    Unser Tipp: Die kann man recht gut in einem guten Online Casino erwerben.
  • erste Berufserfahrung
  • Erfahrung und Spaß bei der Gästebetreuung
  • ausgeprägter Dienstleistungssinn
  • gute Umgangsformen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil

Wenn du diese Voraussetzungen erfüllst, dann solltest du schnell sein und die Bewerbung inklusive eines möglichen Eintrittstermins zeitnah per Mail an bewerbung@casino-baden-baden.de senden.

Was du als Croupier im Casino Baden-Baden geboten bekommst

Bei einer Einigung bekommst du in dem Job als Croupier im Casino Baden-Baden natürlich einiges geboten. Zum einen bekommst du die Möglichkeit, eine weiterführende Ausbildung in dem Casino durchzuführen. Dem zukünftigen Croupier des Casinos Baden-Baden wird zudem ein sicherer Arbeitsplatz in außergewöhnlicher Atmosphäre geboten. Gute Arbeitsbedingungen und eine angemessene Vergütung runden das Angebot des Casinos Baden-Baden ab.

Und wenn Du vorher ein wenig üben willst, dann zeigen wir Dir in unseren Online Casino Tests, wo es sich lohnt >>

Das Grand Casino Baden geht Online

Das Grand Casino Baden geht Online

Der Jahreswechsel steht bereits kurz bevor und auch im Grand Casino Baden wird aktuell daran gearbeitet, was das nächste Jahr mit sich bringen soll und welche Neuheiten die Gäste erwarten können. Das traditionelle Casino bietet bisher traditionelle Glücksspiele vor Ort an, dies soll sich mit dem Jahr 2017 ändern. Neben dem traditionellen Glücksspielangebot in der Spielbank wird das Grand Casino Baden ab Frühling 2017 auch online verfügbar sein. Geplant ist das Angebot von einigen Online-Games, welche vorerst kostenlos angeboten werden sollen. Kommt diese Neuerung bei den Kunden gut an, so wird es zukünftig auch ein kostenpflichtiges Online-Glücksspielangebot vom Grand Casino Baden geben.

Die Spielbanken haben seit geraumer Zeit einen schweren Stand. Besucherzahlen sinken und damit sinken auch die Bruttospielerträge. Auch wenn es in diesem Jahr für das Grand Casino Baden nicht viel schlechter auszusehen scheint, als im letzten Jahr, so wird dennoch daran gearbeitet, die Spielbank wieder attraktiver zu gestalten. In der Vergangenheit wurden zahlreiche Spielbanken modernisiert und Konzepte angepasst.

Nun steht das Online Glücksspiel auf dem Plan. Das Online Glücksspiel erfreut sich bei den Spielern generell großer Beliebtheit. Hier gibt es zahlreiche private Anbieter, die teilweise auch illegal Online Glücksspiele, Online Wetten und Online Poker anbieten. In der Schweiz ist nun geplant, verstärkt gegen die illegalen Online Angebote vorzugehen und stattdessen, um den Spielern weiterhin ein Angebot präsentieren zu können, Konzessionen für die Spielbanken auszugeben. Diese könnten dann, wie das Grand Casino Baden es auch vorhat, ein abwechslungsreiches Online Angebot zusätzlich zu dem traditionellen Glücksspielangebot im Casino präsentieren.

Noch sind einige Dinge zum zukünftigen Online Glücksspielangebot ungeklärt, hierzu gehören folgende Punkte:

  • Marktpotenzial für das Casino-Online-Gaming liegt geschätzt bei jährlich rund 250 Millionen Franken
  • Wie viele Konzessionen sollen tatsächlich vergeben werden?
  • Wird der Nationalrat die Konzessionen analog zum Ständerat ausschließlich den Schweizer Casino-Betreibern zugänglich machen?
  • Wird es für ausländische Anbieter die Möglichkeit geben, Konzessionen zu erhalten?

Geplant ist es, unabhängig von diesen Faktoren, dass das Grand Casino Baden ab Frühjahr 2017 mit einem Glücksspielangebot online gehen wird und es wird hiermit ein Umsatz in Höhe von circa 10 Millionen angepeilt. Zu Beginn wird es auf der Online Präsenz keine Echtgeldspiele geben. Geplant ist es, dass Sachpreise ausgespielt werden und mit einem Punktesystem gearbeitet wird, bei dem die Punkte dann im Casino einlösbar sind. Ziel ist es auf diesem Weg vorerst einmal Erfahrungen zu sammeln und zu sehen, wie gut das Angebot bei den Kunden ankommt. Weitere Schritte können dann im laufenden Jahr eingeleitet werden.

Staat verkauft Aktien der Stadtcasino Baden AG

Staat verkauft Aktien der Stadtcasino Baden AG

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Parteien die Beteiligung der Stadt an den Casinos hinterfragen. Nun sollen von Seiten des Stadtrats zuerst einmal mögliche Auswirkungen geprüft werden und mögliche Veränderungen des Stadtbilds. Plan ist es die Anteile der Stadt in die öffentliche Hand zu übergeben.

Moralische Vertretbarkeit

Die Thematisierung der Beteiligung der Stadt an der Stadtcasino Baden AG hängt mit der moralischen Vertretbarkeit einer solchen Beteiligung zusammen. Gerade im Zusammenhang mit der Spielsucht und den sozialen Folgekosten sei dies fraglich. Die Beteiligung der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde liegt bei 51 Prozent an der Stadtcasino AG. Durch diese Beteiligung gibt es auch eine Beteiligung an der Grand Casino Baden AG, an den Spielbanken in der Schweiz (Baden, Davos) und in Sachsen-Anhalt und an einem Casino-Projekt in Wien sowie an der Trafo Baden Betriebs AG und der Parkhaus Stadtcasino AG, die zur Parkhaus Stadtcasino AG beziehungsweise zur Grand Casino AG gehören.

Casinogeschäft bringt der Stadt zusätzliche Gelder ein

Während auf der einen Seite die Frage besteht ob eine Beteiligung an den Casinos rechtens und/oder moralisch ist, stellt sich auch die Frage, ob auf die Gelder, die die Stadt dadurch bekommt, verzichtet werden kann. Während diese Einnahmen geprüft werden müssen, um zu sehen, ob darauf verzichtet werden kann, muss auch berücksichtigt werden, ob die Beteiligung der Stadt an den Casinos den Richtlinien der Stadt wiedersprechen könnte. Während diese Dinge geprüft werden, bleibt es abzuwarten, wie sich die Meinung innerhalb der Parteien entwickeln werden. Bisher gibt es hierzu keine Stellungnahmen.

Nichts Neues bei den Casino Lizenzen

Nichts Neues bei den Casino Lizenzen

Die dritte Lizenz wurde dem schweizerisch-deutschen Bieterkonsortium für das Palais Schwarzenberg zugesprochen. Die Casinos Austria gingen leer aus und reichten Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein. Seit der Einreichung der Beschwerde sind nun neun Monate vergangen, das Verfahren liegt weiterhin auf Eis und eine Entscheidung scheint diesbezüglich noch immer nicht in Aussicht.

Die schweizerisch-deutsche Casinos-Baden/Gauselmann-Gruppe hat nun einen Firstsetzungsantrag gestellt, um die Entscheidung damit ein wenig voranzutreiben. Auch von Seiten Novomatics kam bereits die Ankündigung, dass dem Gericht ein Fristsetzungsantrag zugestellt werden soll, damit es in dem Verfahren nun endlich weiter voran gehen wird.

Aktuell ist es den Lizenznehmern nicht möglich, die Bauarbeiten zu beginnen oder voranzutreiben, da das Verfahren auf Eis liegt und die Entscheidung des Gerichts abgewartet werden muss. Durch den Fristsetzungsantrag wird dem Bundesverwaltungsgericht innerhalb von zwei Wochen eine Frist von Seiten des Verwaltungsgerichtshofs auferlegt, in welcher eine Entscheidung getroffen werden soll. Laut Experten wird diese Frist mit großer Wahrscheinlichkeit in einem Bereich von drei Monaten liegen.

Fehler in den Lizenzbescheiden

Noch ist nicht klar, ob die Lizenzvergabefälle einzeln oder gemeinsam behandelt werden und ob es eine mündliche Verhandlung geben wird, bei denen alle Beteiligten die Möglichkeit bekommen sollen, zu dem Verfahren Stellung zu nehmen. Die Beschwerde der Casinos Austria richtet sich vor allem gegen die Bescheide des Finanzministeriums, die zahlreiche Fehler enthalten sollen und deshalb durch die Juristen des Glücksspielunternehmens angefochten wurden.

Durch die Einreichung der Beschwerde wurde die Rechtskraft der ausgegebenen Lizenzen unwirksam und somit ist man mit der Lizenzvergabe der drei zusätzlichen Casinolizenzen auch heute noch keinen Schritt weiter. Besonders ärgerlich ist dies natürlich für die Lizenznehmer, denn auch diese hatten bereits im Vorfeld zwei Jahre lang auf die Entscheidung warten müssen.

Pokerhighlights im Casino Baden

Pokerhighlights im Casino Baden

Am vergangenen sowie am kommenden Wochenende haben die Spieler die Chance, sich über die Plattform win2day eines der begehrten Tickets für die Poker EM zu sichern. Beim Euro 218 Satellite können die Spieler sich direkt für das Highlight Euro 3.000 No Limit Holdem Event qualifizieren. über die Euro 50 plus 5 Casino Turniere können die Spieler 500 Euro Gutscheine ergattern, die zusammengelegt werden können, um so auch an dem EM-Highlight teilnehmen zu können.

Der Spielplan für die Poker EM im Casino Baden sieht vor, dass der Start des Turniers vom 25. Bis 27. Oktober mit dem Euro 500 No Limit Holdem Deepstack Event gefeiert werden soll. Im Anschluss daran wird vom 28. Bis zum 29. Oktober 2014 das Euro 2.000 Pot Limit Omaha Turnier gespielt und das Euro 3.000 No Limit Holdem Main Event soll dann über drei Tage vom 31. Oktober bis zum 2. November ausgetragen werden.

Mit 50.000 Chips und 60 Minuten Levels haben die Spieler auch in diesem Jahr wieder die Chance ihr Können zu beweisen und das eigene Glück auf die Probe zu stellen. Wie in jedem Jahr wird eine hochkarätige Besetzung in den EM-Turniertagen erwartet, denn keiner will die Poker Europameisterschaft verpassen. Im letzten Jahr konnte sich beim Main Event Lasell King gegen Martin Fischer durchsetzen.

Bekannte Gesichter bei der Poker EM

Die Poker EM ist jedes Jahr einer der Anlässe, den die Poker Profis nutzen, um an den Turniertagen aufeinander zu treffen. Hier können die besten Spieler unter den Poker Pros gegeneinander antreten und so wird auch in diesem Jahr erwartet, dass anlässlich der Poker EM einige bekannte Gesichter im Casino Baden gesehen werden. Die Teilnahme wurde bereits von bekannten Pokerspielern wie Fast November Niner Maximilian Senft, Jan-Peter Jachtmann, Florian Langmann sowie den beiden Iren Steve O Dwyer und Eoghan ODea angekündigt.

Seite 1 von 41234