Zweite Bauphase Casino Bregenz

Zweite Bauphase Casino Bregenz

Als nächster Schritt soll die Beschattung der Cloud Lounge auf der Sommerterrasse des Casinos durchgeführt werden. Angrenzend an die Cloud Lounge soll die Sommerterrasse geschaffen werden, mit der 50 Plätze mehr für das Restaurant Falstaff zur Verfügung stehen sollen. Mehr Platz für die Gastronomie in Bregenz soll diese nicht nur aufwerten, sondern in Zukunft auch mehr Raum für Veranstaltungen wie Firmenfeiern und Präsentationen bieten.

Abschluss des Umbaus in 2015

Auch soll die homogene Umhüllung mit Licht soll mit der zweiten Bauphase in Bregenz fertiggestellt werden. Die Pläne zeigen auf, dass durch Zumtobel Lighting vor Ort eine ganz neue Lichtinstallation umgesetzt werden soll, die es in dieser Form bisher auch noch nicht gibt. Hierzu wurde die Auenfassade seeseitig mit 6500 LED-Lichtpunkten bestückt und dies bietet ein einzigartiges Bild.

Die zweite Bauphase wird durch Investitionen in Höhe von rund drei Millionen Euro möglich gemacht. Den gesamten Umbau lassen sich die Casinos Austria insgesamt eine Summe in Höhe von sieben Millionen Euro kosten. Ein hoher Preis, jedoch gehen die Betreiber davon aus, dass sich die Investitionen in Zukunft bezahlt machen werden. Bregenz gilt als umsatzstärkster Betrieb und daher wird davon ausgegangen, dass die Investitionen sich in Zukunft lohnen werden.

Den Plänen der Verantwortlichen zu Folge sollen die Umbauarbeiten bereits bis Mitte dieses Jahres abgeschlossen werden. Verantwortlich für die Realisierung der Umbauarbeiten ist das das Büro ArtArch 23 aus Innsbruck. Zu den verantwortlichen Planern zählen zum Beispiel Rudolf Troppmair und Albrecht Prokop, diese waren auch an der ersten Bauphase vorrangig beteiligt. Der Spielbetrieb wird auch während der zweiten Bauphase weiterhin angeboten, sodass die Spieler auch während der Umbauarbeiten den Besuch im Casino Bregenz ungestört genießen können.

Umbau im Casino Bregenz

Umbau im Casino Bregenz

Nach fast 30-jährigem Bestehen ist es laut Betreiber nun an der Zeit, vor Ort einige Veränderungen vorzunehmen, um wieder mehr Gäste anzulocken und für ein entsprechendes Spiel- und Unterhaltungsangebot in dem Etablissement zu sorgen. Mit der Modernisierung des Casinos soll auch eine neue Ziergruppe angesprochen werden, sodass in Zukunft ein jüngeres Publikum in die Bregenzer Spielbank gelockt werden kann.

Während der Umbauarbeiten ist es geplant, dass der Spielbetrieb weiterlaufen kann. Bereits in diesem Jahr sollen die Arbeiten begonnen werden. Für den Umbau sind in erster Linie das Jackpot-Casino und die darüber liegende Terrasse auf dem Plan. Auch soll das Casino äußerlich in neuem Kleid erscheinen, denn Arbeiten an der Außenfassade sind auch vorgesehen.

Mit der Veränderung und Neugestaltung der Casino-Bar und des Lounge-Bereichs erhoffen die Betreiber sich eine neue, moderne Atmosphäre in dem Casino Bregenz schaffen zu können und sowohl das alte als auch ein neues Publikum anzusprechen. Mit dem neuen Konzept sollen die Gäste in Zukunft nicht mehr allein zum Spielen den Weg in das Casino zu finden, sondern auch Ausgehgäste sollen sich in den Casinohallen wohlfühlen und vor Ort nette Abende verbringen, mit Spielen oder ohne Spielen.

Die Umbauarbeiten sollen bereits im Frühjahr begonnen werden. Vorgesehen ist der Baubeginn für Ende Februar oder Anfang März. Bereits im Juli dieses Jahres sollen die Bauarbeiten fertig gestellt sein, passend zu der Austragung der Festspiele vor Ort. In der ersten Bauetappe sollen die Innenarbeiten realisiert werden, der Spielbetrieb soll dadurch nach Angaben des Generaldirektors jedoch nicht ausgesetzt werden. Die zweite Bauphase sieht die Neugestaltung der Außenfassade vor.

Happy End für den Millionengewinner im Casino Bregenz

Happy End für den Millionengewinner im Casino Bregenz

Er gewann und zwar die sagenhafte Summe in Höhe von 42.949.672,86 Euro. Für den Spieler war dies ein unglaublicher Moment, doch auch für das Casino Bregenz war dieser Gewinn wohl ein Schock.

Zu diesem Zeitpunkt lehnte die Spielbank die Auszahlung des Gewinns ab, mit der Begründung, dass es sich hierbei nur um einen Computerfehler handeln könne. Der Bodenleger fühlte sich ungerecht behandelt und zog in diesem Fall vor Gericht gegen das Casino Bregenz.

An den Spielautomaten gäbe es laut Casino einen maximalen Gewinnbetrag, den die Spieler erspielen können. Eine Summe in Höhe von fast 43 Millionen Euro gehöre nicht zu den Gewinnen, die erreicht werden können, daher blieb das Casino Bregenz bei der Meinung, dass es sich in diesem Fall um einen Softwarefehler handeln müsse. Das Casino bot dem Spieler eine Summe in Höhe von 500.000 Euro als Schadensersatz an, doch der Spieler lehnte ab.

Der Prozess in diesem Fall dauert nun bereits zwei Jahre. Vor Gericht stehen der Spieler, der seiner Ansicht nach um den Gewinn betrogen wurde und die Casinos Austria, die als Betreiber des Bregenzer Casinos bekannt sind. Neusten Meldungen zu Folge hat bei den Verhandlungen nun endlich eine Einigung stattgefunden.

Zwar gab es bisher noch keine öffentliche Stellungnahme von einer der beiden Parteien, jedoch wird davon ausgegangen, dass die Beteiligten sich auf eine Schadensersatzsumme in Höhe von eine Million Euro einigen konnten.

Casino Herbst 2012 im Casino Bregenz

Casino Herbst 2012 im Casino Bregenz

Derzeit wird der Casino Herbst 2012 im Casino Bregenz veranstaltet und wird sich innerhalb des Zeitraums zwischen dem 19. September 2012 und 25. Oktober 2012 vor Ort feiern lassen. Den Gästen wird innerhalb dieses Zeitraums vor Ort eine Menge geboten, besondere Attraktionen, tolle Gewinne und zusätzliche Veranstaltungen.

Der Casino Herbst 2012 im Casino Bregenz hat bereits begonnen, denn am 19. September wurde diese besondere Zeit mit der Schwarzkopf Professional Essential Looks Präsentation eröffnet. Bei dieser Veranstaltung waren die Frisuren das Hauptthema, denn es wurden die beliebtesten Frisurentrends für den Herbst präsentiert.

Neben Veranstaltungen wie diesen, gibt es auch besondere Glücksspielevents, bei denen spezielle Preise gewonnen werden können. Am 27. September zum Beispiel konnten die Gäste an der Roulette Casino Lounge teilnehmen und es waren tolle Preise ausgeschrieben. Der Hauptpreis war ein Städteflug für zwei Personen nach Wien mit übernachtungen.

Anfang Oktober wurde es vor Ort dann astrologisch, denn am 4. Oktober konnten die Kunden die berühmte Astrologin Gerda Rogers für sich in die Zukunft blicken lassen. Auch eine charakterliche Einschätzung des eigenen Wesens anhand der Sterne konnten die Gäste vor Ort von der Starastrologin vornehmen lassen. Einige Termine stehen nun noch vor der Tür, bevor der Casino Herbst 2012 sich dem Ende neigt.

Am 18. Oktober werden im Casino Bregenz Köstlichkeiten aus Bier serviert, die als Spezialitäten aus der ganzen Welt bekannt sind. Da das Bier an diesem Tag im Vordergrund steht, werden auch bei dem Poker Charity Turnier Bierpreise verlost, über die die glücklichen Gewinner sich freuen können.

Während der gesamten Veranstaltung steht der Hauptpreis als Verlockung auf dem Plan, denn die Gäste können innerhalb des Casino Herbst 2012 sogenannte Gewinnkarten sammeln, um damit eine Chance auf den begehrten Preis zu erhalten. Verlost wird der neuen Mercedes A-Klasse im Wert von 24.950 Euro.

Die Hauptverlosung findet am 25. Oktober statt, da dies der letzte Tag des Casino Herbstes 2012 in Bregenz ist. Der Sieger des Hauptpreises könnte an diesem Abend direkt mit dem Auto von dem Casino nach Hause fahren. Natürlich ist dies ein großer Anreiz für die Glücksspielfans rege am Casino Herbst 2012 teilzunehmen.

Prozess um Millionengewinn im Casino Bregenz

Prozess um Millionengewinn im Casino Bregenz

Das Casino Bregenz jedoch verweigert diese Auszahlung, da es sich bei diesem Gewinn laut Meinung der Casinobetreiber um einen Softwarefehler handelte. Der Prozess wird nun fortgesetzt und vor dem Landgericht Feldkirch ausgetragen, vor dem der Spieler die Casinos Austria AG aufgrund der fehlenden Gewinnauszahlung anklagt.

Behar Merlaku besuchte an dem Tag des Gewinns zusammen mit seiner Frau das Casino Bregenz. Für den 27 jährigen Bodenleger und seine Frau war das Glück nicht zu fassen, als der Spielautomat die Gewinnsumme in Höhe von 43 Millionen Euro anzeigte. Doch schon vor Ort trübte ein Mitarbeiter des österreicher Casinos den Glücksrausch des Paares und erklärte, dass die Gewinnsumme nicht ausgezahlt werden könne, da es sich bei diesem Gewinn um einen Softwarefehler bei dem Spielautomaten handle.

Der Spieler Merlaku ruft in diesem Moment die Polizei und filmt während der gesamten Zeit die Vorgänge in dem Casino. Die Polizei befragte seiner Aussage nach ausschließlich die Mitarbeiter des Casinos, nicht jedoch ihn, obwohl er sich selbst als Opfer sieht. Die Videoaufnahmen zeigen auf, dass der Gewinn in dieser Form tatsächlich angezeigt wurde und dass sich im Anschluss daran einige der Casinomitarbeiter an dem Spielautomaten zu schaffen machten.

Thomas Kerle vertritt den glücklichen Gewinner vor Gericht als Anwalt. Er gibt an, dass das Video als ideales Beweismittel genutzt werden kann. Die Art und Weise des Casinos ist für den Anwalt nicht nachzuvollziehen. Das Casino gab öffentlich an, dass sogar am Automaten ausgeschrieben sei, dass die maximale Gewinnsumme eine Höhe von 4500 Euro betrage.

Der Anwalt selbst argumentiert dagegen und gibt an, dass hierzu keine Hinweise an dem Spielgerät zu finden seien. Die einzigen Angaben auf dem Spielautomaten seien in englischer Sprache vorzufinden, was laut des Anwalts nicht rechtens sei. Da in österreich die Amtssprache Deutsch vorherrsche, sei die Aufschrift an dem Spielautomaten unbrauchbar, so der Anwalt.

Bei dem Prozess soll das Casino Bregenz durch die Casinos Austria AG vertreten werden. Das Unternehmen gibt im Zuge des Prozesses kein öffentliches Statement zu dem Thema ab. Bei dem Prozess haben Anwalt und Spieler sich dazu entschieden, lediglich die Gewinnsumme in Höhe von 5 Millionen Euro einzuklagen. Die österreichischen Gesetze sehen vor, dass die Gerichtskosten per Vorauszahlungen getätigt werden müssen.

Im Falle einer Klage auf die Gewinnsumme in Höhe von 43 Millionen Euro, wäre dies eine Vorauszahlung in Höhe von einer halben Million Euro. Da sich der Spieler Merlaku nicht leisten kann, haben Anwalt und Kläger sich auf eine Klage auf die Gewinnsumme in Höhe von 5 Millionen Euro geeinigt. Bei diesem Streitwert muss der Kläger eine Vorauszahlung in Höhe von 63.000 Euro leisten.

Merlaku gab an, dass er bereit sei einem entsprechenden Angebot von Seiten der Casinos Austria stattzugeben. Diese ließen sich jedoch bisher maximal auf eine Entschädigungssumme in Höhe von 500.000 Euro ein. Diese Summe sei jedoch laut Anwalt viel zu niedrig. Das Einlenken des Unternehmens gibt dem Anwalt und dem Kläger jedoch das Gefühl, dass sie bei dem Prozess gute Aussichten haben könnten.

Vor dem Landgericht Feldkirch werden in den nächsten Tagen sowohl der Kläger, als auch seine Frau und die Mitarbeiter des Casinos zu dem Vorfall angehört. Auch wird ein Gutachter vor Gericht entscheiden, der eine Meinung dazu äußern soll, inwieweit Softwarefehler wie in dieser Art auftreten können.

Dadurch, dass jedoch seit dem Vorfall schon viel Zeit ins Land gegangen ist, ist nicht klar, ob der Gutachter hierüber ein Urteil abgeben kann. Der Spielautomat wurde vonseiten des Casinos Bregenz aus dem Casino entfernt und laut eigenen Angaben eingelagert.