Nach Libor-Skandal: Deutsche Bank aus Casino-Geschäft vertrieben

Nach Libor-Skandal: Deutsche Bank aus Casino-Geschäft vertrieben

Der Manipulationsskandal hat einen Schatten auf die Deutsche Bank geworfen. Aktuell sieht es danach aus, als würde das für die Bank schwere Folgen haben, denn offensichtlich planen die Unternehmen, die Deutsche Bank aus dem Casino-Geschäft zu vertreiben.

Zu dieser Annahme kommt es aufgrund eines aktuellen Falls in den USA. Hierbei geht es um das Investment bei einer Casino-Kette in den USA. Die beteiligte Gewerkschaft hat öffentlich deutlich gemacht, dass sie die Deutsche Bank hierbei nicht dabei haben wolle. Aktuell hält die Tochter der Deutschen Bank 25 Prozent an der US-Kette Station Casinos. Nun jedoch stellt eine beteiligte Gewerkschaft die Frage, ob die Bank für eine Beteiligung an den Spielcasinos geeignet ist.

An Glaubwürdigkeit eingebüßt

Eventuell kommt es nun dazu, dass die Deutsche Bank unter den Folgen des Manipulationsskandals leiden muss. Durch die Diskussionen rund um den Skandal hat die Deutsche Bank stark an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Nun soll das Unternehmen aus den Casino-Geschäften vertrieben werden. Ob die Bank hier entgegenwirken kann und wie sich der Skandal in Zukunft in Bezug auf weitere Geschäfte auswirken könnte, bleibt aktuell noch abzuwarten.

Erneuter Rückgang des Casino-Geschäfts in Macau

Erneuter Rückgang des Casino-Geschäfts in Macau

Auf der chinesischen Halbinsel wurden zahlreiche Investitionen getätigt, das Angebot wurde erweitert und die Kunden nutzten die vielfältigen Angebote. Seit einigen Monaten sieht es jedoch gar nicht mehr so gut für Macau aus. Es ist der fünfte Monat in Folge, wo die Casino-Geschäfte nachlassen, was deutlich an den Umsätzen spürbar ist. Auch die Aktienkurse sinken weiterhin ab.

Die Politiker hatten beschlossen den Kampf gegen die Korruption in Macau zu starten. Dies ist nach Expertenmeinung auch der Grund für den stetigen Rückgang in Macao. Es wurde nun eine striktere Politik eingeführt, die sich nicht nur die Geschäftsmänner zurückziehen lässt, sondern auch die Kunden, vor allem die VIP-Spieler, bleiben aus. Las Vegas hat die Gunst der Stunde genutzt und präsentiert auch für die VIP-Spieler aus Macau besondere Angebote, um diese nun vermehrt nach Las Vegas zu locken.

Unterschiedliche Einschätzungen der Zukunftstrends für Macau

Für die Spieler ändert sich damit hauptsächlich der Ort, an dem gespielt wird, bei den Investoren sieht es in Bezug auf die Veränderung teilweise jedoch schlechter aus. Einige Investoren hatten sich in der Vergangenheit ausschließlich auf den Ausbau Macaus konzentriert und andere Standorte daher vernachlässigt. Nun sehen die Geschäftsmänner sich gezwungen umzudenken. Doch nicht alle Unternehmer sind der chinesischen Glücksspielmetropole gegenüber negativ eingestellt, denn es wird zum Teil weiterhin darauf gesetzt, dass aus dem Rückschlag in Macau bald wieder ein positiver Trend wird.