Umbau des Monte Carlo Casinos Las Vegas

Umbau des Monte Carlo Casinos Las Vegas

Im Monte Carlo Casino in Las Vegas wird es bald einige Veränderungen geben. Bereits im Herbst des letzten Jahres wurden mehrere Einkaufsmöglichkeiten und das Schwimmbad des Monte Carlo Casinos Las Vegas geschlossen. Als nächstes schließt der Pokerraum des Monte Carlo Casinos in Las Vegas.

Dieser soll noch bis zum 25. April 2017 geöffnet sein. Doch die Schließungen bedeuten nicht, dass als nächstes das gesamte Hotel geschlossen wird. Der Besitzer des MGM Resorts International Casinos verfolgt den Plan, dass zwei neue Hotels hinzugefügt werden sollen. Die neuen Etablissements sollen bestehende Einrichtungen ersetzen. Geplant ist zudem ein Branding beider Hotels, als The NoMad Las Vegas und der Park MGM.

Wofür der Pokerraum des Monte Carlo Casinos bekannt war:

  • gehört zu den kleineren Einrichtungen auf dem las Vegas Strip
  • Cash Gaming Limits von $ 1 / $ 2 und $ 3 / $ 6

Mit der Schließung des Pokerraums wird es dann am Strip erst einmal nur noch 19 Pokerräume geben. Anfang der 2000er Jahre gab es hier, im Herzen von Las Vegas, noch 26 Pokerräume. Zu dieser Zeit erlebte das Pokerspiel auch einen besonderen Boom und die Pokerfans vergnügten sich in Las Vegas an mehr als 400 Spieltischen an mehreren Veranstaltungsorten.

Rebranding des Monte Carlo Casinos in Las Vegas

Mit dem Rebranding soll sich laut MGM Resorts International Executive Director, Scott Ghertner, am Strip einiges verändern. Umbauarbeiten und ein neuer Name sind hierbei nur der Anfang. In der Vergangenheit wurden Analysen durchgeführt, die vor allem im Zusammenhang mit Kundenwünschen wichtig waren. In Zukunft soll sich das Angebot demnach an den Interessen der Gäste langhangeln, denn diese sind es, die vor Ort Spaß haben wollen. Der Plan sieht vor, dass die Veränderung in Zukunft den ganzen Strip entlang zu spüren sein wird.

Monaco – das Herz der Französischen Riviera

Monaco – das Herz der Französischen Riviera

Die Küstenlinie der Stadt erstreckt sich über 2,5 Meilen und das kleine Fürstentum steht seiner Beliebtheit trotz der flächenmäßig kleinen Größe in nichts nach. Für Touristen ist Monaco das ideale Urlaubsziel, nicht zuletzt aufgrund der atemberaubenden Natur. Monaco hat in der Vergangenheit in den Bereichen Freizeitangebot, Tourismus, Gastronomie, Hotels, Kunst, Kultur, Wellness und Sport große Leistungen erreicht.

In Monaco können die Besucher eine tolle Mischung bestehend aus historischen und modernen Attraktionen erleben. Eine beliebte Veranstaltung vor Ort ist zum Beispiel der Monaco Grand Prix, der jeden Sommer stattfindet. Auch wenn es vor Ort keinen eigenen Flughafen gibt, so ist Monaco dennoch für die Besucher leicht zu erreichen. So gibt es die Möglichkeit mit dem Helikopter, dem Auto oder mit dem Zug nach Monaco zu gelangen. Vor Ort gibt es die besten Pubs, Restaurants und Casinos und vor allem das Nachtleben ist ein wichtiger Part der Stadt. Viele internationale Stars besuchen den Stadtstaat Monaco, nicht umsonst gilt die Stadt auch als sicherster Ort der Welt.

Das Casino Monte Carlo als Hauptattraktion

Das Casino in Monte Carlo wird von Kennern als Monacos Legende bezeichnet. Ein Besuch in Monaco wäre nicht vollständig, wenn die Besucher das Casino nicht von innen gesehen hätten. Das Casino hat im Laufe der Jahre große Berühmtheit erlangt. Spielautomaten, Tischspiele und interaktive Games gehören zum Angebot des Casinos. Drei der bekannten Bond Filme, Casino Royale, Golden Eye und Never Say Never Again wurden vor Ort gedreht, was deutlich macht, wie bedeutend das Casino auch als Kulisse sein kann.

Beginn des Reichtums im Casino Monte Carlo

Beginn des Reichtums im Casino Monte Carlo

Nicht zuletzt trägt das Casino Monte Carlo einen wichtigen Wert für das dichtbesiedelte Land. Entworfen wurde das prachtvolle Casino von Charles Garnier, der dieses später auch umbauen ließ und für den Entwurf der Pariser Oper verantwortlich ist.

Das Casino Monte Carlo gilt als Geldquelle für Monaco, dies war auch der Grund für den Bau des Casinos. Im Jahr 1863 wurde von Fürst Charles III die Spielkonzession für Francois Blanc ausgegeben, der als Gründer der Bad Hombuger Spielbank bekannt ist und viel Erfahrung im Bereich der Glücksspielgeschäfte aufwies.

Der erste Casinoversuch in Monaco war nicht so erfolgreich, jedoch kannte sich Fran?ois Blanc sehr gut aus und so wusste er gleich, warum der erste Versuch gescheitert war: es war keine gute Infrastruktur vorhanden und die Besucher blieben aus, weil sie keine gute Anbindung zum Casino auffinden konnten. Mit dem Bau des neuen Casinos sollte sich dies jedoch deutlich ändern. Mit dem Erschaffen der Infrastruktur in Form von Bahnanbindungen begann das Geld in Monaco zu fließen und so wurden bereits im Jahr 1869 die Steuern vor Ort abgeschafft. So gilt Monaco noch heute als Steuerparadies, vor allem für die Reichen und die Prominenz aus der ganzen Welt.

Das Casino wuchs zur Haupteinnahmequelle für Monaco heran, denn der Hochadel liebte es vor Ort zu spielen, Geld zu investieren und manchmal auch Geld zu gewinnen. Heute macht das Casino allerdings nur noch fünf Prozent des Staatseinkommens aus. Heute wird nicht mehr so viel vor Ort gezockt und dennoch zieht es noch heute zahlreiche Besucher zum Casino hin. Sowohl das Gebäude wird bewundert als auch der Reichtum, der um das Gebäude herum zu jeder Zeit vorzufinden und in Form von teuren Autos und Luxusschlitten deutlich zu sehen ist.

Casino in Monte Carlo wird renoviert

Das traditionelle Casino in Monte Carlo wird aufgrund intensiver Renovierungen für acht Monate schließen. Der Traum vieler Spieler besteht darin, sich in Europas Muster- Casino mit den Jetons zu hantieren, beim Roulette zu zeigen, was man draufhat oder die Konkurrenten nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.

Auch Touristen, die sich wenig für Glücksspiel interessieren nutzen ihren Aufenthalt in Monte Carlo um dem Casino, das dem Betreiber Societe des Bains de Mer gehört, einen Besuch abzustatten.

Nirgendwo sonst ist Black Jack, Slotmaschinen und Vieles mehr so elegant wie im Fürstentum Monaco. Doch Glückritter und Bewunderer des traditionellen Hauses sollten sich nun einen Stuhl greifen, denn das Casino schließt für ein knappes dreiviertel Jahr, um groß angelegte Renovierungsarbeiten durchzuführen. Schon das prächtige Atrium versetzt die Besucher in großes Staunen.

Die Einrichtung wird von Gold, Marmor und Onyx beherrscht und die elegante Umgebung wird durch die einzigartigen Fenster mit buntem Glas, die Skulpturen und Wandverzierungen noch hervorgehoben. Das Casino wurde vor knapp 150 Jahren von dem französischen Architekten Garnier über dem Mittelmeer konstruiert. Damit das Casino noch länger gewohnt in Prunk und Pracht erstrahlen kann, muss es sich einer kompletten Renovierung unterziehen.

Die Renovierungsarbeiten sollen voraussichtlich bis zum Beginn des nächsten Jahres andauern. Solange ist es für die öffentlichkeit nicht betretbar. Dem Glücksspiel kann aber weiterhin nachgegangen werden. Die Spieltische befinden sich dann im Salle des Palmiers des Nachtclubs Monte-Carlo Sporting Club d Ete. Wenn das Wetter gut ist, stehen die Tische auf der Terrasse.