Gerichtsverhandlung Borgata gegen Ivey weiterhin spannend

Gerichtsverhandlung Borgata gegen Ivey weiterhin spannend

Zuletzt reichten Iveys Anwälte eine Klageabweisung ein, welche jedoch von Seiten des Borgata Hotels und Casinos nicht hingenommen wurde. In diesem Fall reichte die Rechtsvertretung des Borgatas einen Antrag ein, die beantragte Klageabweisung von Ivey wiederum abzuweisen.

Betrug beim Baccarat

Der Rechtsstreit wird von Marina District Development Company (Borgata) und Phil Ivey sowie Cheng Yin Sun ausgetragen. Phil Ivey sowie Cheng Yin Sun wird von Seiten des Casinos der Betrug beim Baccarat vorgeworfen. Nach Angaben des Casinos sollen die Männer durch ein geplantes, eingeübtes komplexes System betrogen haben, um so einen Vorteil bei dem Kartenspiel Baccarat im Casino zu erhalten.

Die Vorwürfe des Casinos beziehen sich auf einen Zeitraum im Jahr 2012, in dem die beiden Glücksspieler bei vier Sitzungen insgesamt 9,6 Millionen Dollar beim Baccarat für sich gewinnen konnten. Den beiden Spielern wird vorgeworfen einen Herstellungsfehler der Karten ausgenutzt zu haben, um so selbst einen Vorteil beim Spiel zu erhalten. Durch den Fehler des Kartendecks war für die Spieler nach Angaben des Casinos ersichtlich, ob es sich um hohe oder niedrige Karten handelt.

Ivey sieht Edge Sorting nicht als Betrug

Das Ausnutzen eines Herstellungsfehlers bei Kartendecks wird in der Fachsprache als Edge Sorting bezeichnet. Dieses wurde dem Pokerstar Ivey bereits von Seiten des Londoner Crockfords Casinos vorgeworfen, wo der Spieler auf dem gleichen Weg eine Summe in Höhe von 7,8 Millionen Pfund erspielt haben soll. Im Falle des Crockfords Casinos jedoch habe dieses den Gewinn direkt nicht ausgezahlt, wodurch Ivey vor Gericht eine Klage einreichte. Als der Fall publik wurde, wurde auch das Borgata Casino darauf aufmerksam, dass es sich bei dem hohen Gewinn von Ivey und Yin Sun um einen solchen Betrug gehandelt haben könnte.

Das Borgata Casino jedoch hatte die Gewinne an die Spieler bereits ausgezahlt und reichte daher im Nachhinein eine Klage ein. Welche Entscheidung in diesem Fall getroffen wird bleibt derzeit noch abzuwarten, grundsätzlich ist jedoch dazu zu sagen, dass Edge Sorting bisher allgemein nicht als Betrug gewertet wird und daher allein nicht ausreicht, um den Gewinn des Pokerstars zurückzuverlangen.

Online Poker in Amerika

Online Poker in Amerika

Dieser Anbieter ist das South Point Hotel, Casino & Spa. Durch die staatliche Genehmigung ist dieses das erste Hotel, welches legal Online Poker in Nevada anbieten darf. Die Webpräsenz kann ab Herbst dieses Jahres von den Kunden genutzt werden.

Das Unternehmen hat bereits einige Erfahrungen in dieser Branche, denn das South Pint hatte bisher Echtgeldspiele über das ZEN Entertainment Netzwerk im Internet angeboten. Um die eigene Webseite präsentieren zu können haben die Unternehmer mit Hilfe neuer Software die Präsenz entwickelt.

Ab Herbst soll diese nun den Kunden zur Verfügung stehen und ab dann kann legal gepokert werden. Die Lizenzgebühr in Höhe von 500.000 USD muss vorab bezahlt werden und dann steht der Präsentation der Website nichts mehr im Wege. Die Kunden können dann in Zukunft entweder die Einwohner Nevadas sein oder auch Touristen, die als Besucher vor Ort sind.

Die Vergabe weiterer Lizenzen steht das als nächstes auf dem Plan. Eine der begehrten Lizenzen soll unter Anderem an das Monarch Casino und Resort vergeben werden, jedoch hat das Unternehmen bisher noch keinen passenden Online Partner, um die Lizenz erhalten zu können.

Drei weitere Lizenzen werden an Bally Technologies, International Game Technology und Shuffle Master vergeben. Diese Online Firmen benötigen lediglich einen landbasierten Partner, um dann das Online Poker Angebot freischalten zu können.

Mit dieser Neuerung ist der erste Schritt im Bereich des Online Pokers in Amerika getan. Es ist davon auszugehen, dass es auch nicht mehr lange dauern wird, bis die großen Poker Anbieter, wie PokerStars und Party Poker vor Ort wieder online gehen werden, so die Experten.