Entscheidungen über Vaduz aufgehhoben

Entscheidungen über Vaduz aufgehhoben

Die Ausschreibug erfolgte bereits mehrmals und nun wurde von Seiten der Casino Admiral AG erneut Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof eingereicht. Dieser entschied sich erneut für die Aufhebung der Spielbankenkonzession.

Zuvor noch konnte sich der Unternehmer Wolfgang Egger über die Spielbankenkonzession für Vaduz freuen, denn der Unternehmer hatte den Zuschlag erhalten. Nachdem jedoch der Konkurrent, die Casino Admiral AG erneut Beschwerde einreichte, entschied man sich für die Aufhebung der bereits erteilten Spielbankenkonzession. Schon das erste Urteil von Seiten der Landesregierung wurde aufgehoben. Hier wurde deutlich gemacht, dass die Begründungspflicht verletzt wurde und aufgrund dessen wurde die vergebene Konzession aufgehoben.

Das neue Urteil des Verwaltungsgerichtshofs hebt erneut die Entscheidung der Regierung auf, die Spielbankenkonzession an den Unternehmer Wolfgang Egger auszugeben. Begründung für die Aufhebung liegt in diesem Fall bei der fehlenden Gewichtung der Zuschlagskriterien. Diese waren bei der Konzessionsvergabe zwar bekannt, dennoch wurden Sie in den Augen von der Casino Admiral AG nicht ausreichend gewichtet.

Der Verstoß wird von Seiten des Verwaltungsgerichtshofs darin gesehen, dass die Gewichtung von Seiten der Verantwortlichen nicht veröffentlicht wurde. Dies gilt darüber hinaus als Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz und das Transparenzgebot im Sinne des Europarechts. Aufgrund dessen erfolgte nun die Aufhebung der vorangegangenen Entscheidung.

Damit geht der Konkurrenzkampf um den Vaduzerhof in die nächste Runde, denn der Unternehmer hat nun die Möglichkeit, erneut Beschwerde einzureichen, diesmal bei dem Staatsgerichthof. Sollte Wolfgang Egger sich gegen eine Beschwerde entscheiden, dann würde nach Ablauf der Frist die Konzessionsvergabe neu durchgeführt werden.